wird geladen

Testspiel: 1. FSV Mainz 05 - FC Liverpool

Formstarke Mainzer spielen Klopps Reds rund

Sonntag, 07.08.2016 | 17:35 Uhr
Jhon Cordoba und der FSV Mainz 05 waren deutlich agiler als die Gäste aus Liverpool
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 1. FSV Mainz 05 hat sein Testspiel gegen den FC Liverpool und Ex-Coach Jürgen Klopp deutlich gewonnen. Bei der Eröffnung der Opel Arena setzte sich der Bundesligist 4:0 (2:0) durch.

Vor etwa 30.000 Zuschauern brachte Daniel Brosinski den FSV bereits in der 15. Minute per Handelfmeter in Führung. Jhon Cordoba erhöhte mit dem Pausenpfiff auf 2:0. Der eingewechselte Yunus Malli machte in der zweiten Hälfte alles klar (59.), Yoshinori Muto setzte den Schlusspunkt (75.).

Es war das erste Mainzer Heimspiel in der neu benannten Opel Arena. In den vergangenen Jahren hatte das Stadion den Namen Coface Arena getragen. Jürgen Klopp kehrte mit Liverpool an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück, wo er frenetisch gefeiert wurde.

Vor dem ersten Pflichtspiel der Saison im Pokal bei der SpVgg Unterhaching (21. August) steht für die Nullfünfer noch ein Test gegen den 1. FC Köln (11. August) an. Für die Reds war die Partie in Mainz die Generalprobe für die in der kommenden Woche beginnende Premier-League-Saison. Zum Auftakt geht es am Sonntag zum FC Arsenal.

LIVESTREAM-Revolution: Verfolge Jürgen Klopp und die Reds in der neuen Saison auf DAZN!

Die Reaktionen:

Martin Schmidt (Trainer Mainz): "Ich kann dieses Spiel sehr gut einordnen. Wir sind zusätzlich noch einen Tick mehr gerannt. Wenn wir gegen Novara Calcio so gerannt wären, dann hätten wir das Spiel sicher nicht verloren. Das sind unsere Hausaufgaben. Wir müssen unser tägliches Geschäft machen. Wir haben uns heute noch einmal zusätzlichen Rückenwind geholt. Wir sind auf einem guten Weg. Bundesliga ist unsere Priorität, Europa League die Herausforderung."

Jürgen Klopp (Trainer Liverpool): "Das war jetzt nicht so gut, ne? Wir können besser Fußball spielen. Wir wussten schon, dass wir die Spiele in Barcelona und Mainz mit sehr unterschiedlichen Mannschaften würden angehen müssen. Das Problem war, dass der Gegner viel gieriger war. Wir waren einfach meilenweit davon entfernt, was wir zeigen wollen. Als Trainer gibt es so Tage. Wir sind auf einem richtig guten Weg, den man heute nicht mal im Ansatz erkennen konnte. Es gab auch Dinge, die mir gefallen haben. Das möchte man kaum glauben, aber es gab ein paar Dinge, die in Ordnung waren."

Aufstellung Mainz: Lössl (73. Müller) - Donati (73. Bengtsson), Balogun (73. Klement), Bell (64. Hack), Brosinski (73. Bussmann) - Rodriguez (64. Halimi), Serdar (46. Frei) - Onisiwo (46. Holtmann), De Blasis (64. Muto), Clemens (64. Jairo) - Cordoba (46. Malli)

Aufstellung Liverpool: Manninger - Alexander-Arnold (46. Randall), Wisdom, Matip, Moreno (61. Hart) - Henderson (74. Wijnaldum) - Lallana (46. Brannagan), Can (46. Stewart), Grujic (40. Ings), Woodburn (46. Gomes) - Origi (74. Firmino)

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schmidt setzt auf eine Elf, die so auch fast im ersten Pflichtspiel im Pokal auflaufen könnte. Malli, dessen Ausstiegsklausel angeblich am Sonntag abläuft, sitzt auf der Bank. Neuzugang Jean-Pierre Gbamin, der sich im Test gegen Serviette Genf verletzte, fehlt ebenso wie der geschonte Niko Bungert.

Klopp tauscht seine Mannschaft im Vergleich zum 4:0-Sieg am Vortag gegen den FC Barcelona fast komplett aus. Loris Karius, der im Sommer erst von Mainz nach Liverpool gewechselt ist, fehlt weiterhin aufgrund seines Handbruchs. Dafür stehen Emre Can und Joel Matip in der Startelf.

15., 1:0, Brosinski (HE): Mainz kontert zum wiederholten Mal schnell in den Liverpooler Strafraum, Rodriguez bringt den Ball von der Torauslinie gerade noch in die Mitte. Wisdom grätscht rein und wehrt den Ball mit dem Arm ab - Elfmeter. Brosinski verwandelt ganz sicher unten links.

32.: Clemens kocht Moreno auf der rechten Seite einfach ab und läuft mit Ball in den Strafraum. Sein Abschluss mit links aus spitzem Winkel geht knapp am langen Pfosten vorbei.

37.: Erster Abschluss der Reds: Origi legt sich am Strafraum den Ball an Balogun vorbei und zieht mit links ab - knapp am linken Winkel vorbei.

40.: Grujic muss verletzt raus. Für ihn kommt Ings.

45., 2:0, Cordoba: Cordoba wird steil geschickt und läuft im Eins-gegen-eins auf Matip zu. Der verteidigt schwach, schafft es nicht, den Mainzer Stürmer entscheidend abzudrängen, sodass dessen Schuss von halblinks im Tor einschlägt.

50.: Mainz kontert wieder schnell, Malli treibt den Ball durchs Zentrum. Im richtigen Moment legt er am Sechzehner rechts auf Clemens ab. Der lässt sich beim Abschluss zu viel Zeit, der Schuss wird zur Ecke geblockt.

59., 3:0, Malli: Der nächste perfekte Konter. Malli nimmt nach Ballgewinn direkt Fahrt auf und zieht 20 Meter vor dem Tor ab - der Ball schlägt links unten im Eck ein.

75., 4:0, Muto: Wieder geht es für die Reds zu schnell. Bengtsson flankt von rechts, Muto nickt zum 4:0 ein.

Fazit: Hochverdienter Sieg der Mainzer, die sich taktisch und physisch in einer besseren Form präsentierten als die Reds. Liverpool waren die Reisestrapazen deutlich anzumerken, wobei die taktischen Mängel im Defensivverhalten nicht nur damit erklärt werden können.

Der Star des Spiels: Schwierig, in einer insgesamt bärenstarken Mainzer Mannschaft jemanden hervorzuheben. Cordoba stach in der ersten Hälfte mit seiner Torgefährlichkeit und seinem Einsatz aber leicht heraus.

Der Flop des Spiels: Andre Wisdom. Mehrfach schlecht im Stellungsspiel, ließ seine Gegenspieler einige Male davonziehen. Dazu der verschuldete Handelfmeter. Auch Matip erwischte keinen guten Tag.

Der Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees. Richtige Entscheidung, nach Wisdoms Handspiel auf Elfmeter zu entscheiden. Auch sonst eine souveräne Leistung in einem fairen Spiel mit dennoch vielen einfachen Fouls.

Das fiel auf:

  • Mainz begann wie immer im 4-2-3-1. Die noch nicht sehr eingespielte Doppel-Sechs bildeten der junge Serdar und Neuzugang Jose Rodriguez. Gerade in der Anfangsphase erinnerte Schmidt das Duo an die einfache Sechser-Bewegung im Zentrum: Der ballnahe Sechser sollte sich in die vorderen Räume bewegen, der ballferne Sechser sich kurz beim ballführenden Innenverteidiger anbieten.
  • Klopp bot auf der anderen Seite ein 4-1-4-1 auf. Henderson ließ sich zum Spielaufbau immer wieder zwischen Wisdom und Matipn fallen, größeren Einfluss in der Zentrale nahm jedoch Can. Der deutsche Nationalspieler bot sich ständig auf der Achter-Position an und verteilte von dort die Bälle. Allerdings ließ er sich auch - wie schon oft in der vergangenen Saison - zu übermütigen Dribblings am gegnerischen Strafraum hinreißen, die selten von Erfolg geprägt waren. Klopp schnappte sich Can in Trinkpausen auch einige Male und forderte einfache Pässe von ihm.
  • Henderson funkte einige Male ordentlich dazwischen - verbal. Die Aufteilung seiner Vorderleute, gerade Can und Grujic, gefiel dem Kapitän phasenweise überhaupt nicht. Nach gut 25 Minuten schob er öfter in die vordere Mittelfeld-Reihe im Zentrum - Can oder Grujic übernahmen abwechselnd die defensivere Position auf der Sechs. Auch im defensiven Umschalten war die Zentrale der Reds immer wieder komplett offen.
  • Das Mainzer Konterspiel funktionierte extrem gut. Die schnellen Außen Onisiwo und Clemens zogen nach Ballgewinn immer wieder direkt das Tempo an. Dadurch, dass nicht nur Cordoba und De Blasis, sondern auch die Sechser und die Außenverteidiger konsequent mitrückten, entwickelten die Nullfünfer viel Torgefahr im gegnerischen Strafraum.
  • Liverpool kam überhaupt nicht in Pressing-Situationen, weil die Mainzer den Ballbesitz oft geduldig ausspielten. Klopp war mehrfach sichtlich angefressen vom Anlaufverhalten seiner Mannschaft.

1. FSV Mainz 05 - FC Liverpool: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung