Fussball

FC Bayern - So stehen Kingsley Comans Chancen auf einen Liverpool-Einsatz

Kingsley Coman verletzte sich gegen Hertha BSC.

Die Verletzungsseuche von Kingsley Coman nimmt ihren Lauf. Der 22 Jahre alte Flügelstürmer droht dem FC Bayern wegen eines Muskelfaserrisses mehrere Wochen lang zu fehlen - aller Wahrscheinlichkeit nach auch im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen den FC Liverpool. SPOX und Goal haben sich bei einem Fachmann erkundigt.

Drei Pässe und eine Flanke brachte Kingsley Coman gegen Hertha BSC zustande, danach war Feierabend. Der bemitleidenswerte Franzose setzte sich auf den kalten Rasen in der Allianz Arena, schüttelte verzweifelt mit dem Kopf.

Schon wieder hinderte ihn sein eigener Körper daran, seiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen. War er in der Hinrunde noch von einem Syndesmosebandriss, einer komplexen Verletzung im linken Sprunggelenk, heimgesucht worden, riss er sich diesmal nur neun Minuten nach seiner Einwechslung in der 58. Minute einen Muskel im linken hinteren Oberschenkel.

Eine Verletzung zur Unzeit, denn in 15 Tagen, am 13. März, steigt das so wichtige Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Liverpool.

Kingsley Coman: Einsatz gegen Liverpool unwahrscheinlich

"Es gibt unterschiedliche Stadien einer Muskelverletzung. Wenn die Verletzung von Coman, so wie es der FC Bayern bekannt gibt, wirklich in das Stadium des Muskelfaserrisses fällt, wird er gegen Liverpool nicht spielfähig sein", prognostiziert der Sportmediziner Dr. Michael Lehnert im Gespräch mit SPOX und Goal.

Lehnert war als Mannschaftsarzt der Frauen des VfL Wolfsburg (zwei Jahre) und Turbine Potsdam (15 Jahre) tätig, heute führt er eine Praxis in Berlin. Mit Muskelfaserrissen kennt sich der Orthopäde aus. Im Regelfall nehme die Regeneration etwa drei bis vier Wochen in Anspruch, sagt der 53-Jährige. "Zumindest, um auf diesem Niveau wirklich wieder spielfähig zu sein. Er kann vorher sicherlich die eine oder andere kleine individuelle Trainingseinheit machen, aber um voll auf dem Platz durchzustarten, ist mehr Zeit erforderlich."

Wie Muskelverletzungen schneller heilen

Oder Aufputschmittel? "Es gibt sicherlich Methoden, die den Heilungsprozess beschleunigen", sagt Lehnert und nennt die Eigenbluttherapie als Beispiel. Dabei wird Blut aus der Vene entnommen, ehe es direkt zentrifugiert wird und die Plasmaphase in die Muskulatur gespritzt wird. Der Körper nimmt diesen Reiz als fremd wahr, weil sich das Blut üblicherweise in den Blutbahnen und nicht außerhalb der Gefäße befindet. Sprich: Er muss reagieren. Dadurch aktiviert und beschleunigt er die Selbstheilungskräfte.

Der Mannschaftsarzt des FC Bayern, Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, setzt laut Lehnert zumeist aber auf die Injektion von fötalem Kälberserum statt eigenem Blut. So oder so wird es eng für Coman, ein Wettlauf mit der Zeit.

Kingsley Coman: Sprunggelenk als Ursprungsproblem?

Zumal die Muskelverletzung laut Fachmann Lehnert auch ein Indiz dafür sein könnte, dass der französische Nationalspieler seine Probleme an seinem bereits zwei Mal operierten linken Sprunggelenk immer noch nicht vollständig auskuriert hat.

"Eine Muskelverletzung kommt häufig durch eine Überbelastung der Muskulatur zustande. Es tritt in vielen Fällen aber auch eine funktionelle Überlastung auf. Das heißt: Hat man zum Beispiel ein Problem am linken Sprunggelenk, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass am gesamten linken Bein die funktionelle Kette nicht richtig arbeitet. Der Spieler wärmt sich vernünftig auf, schont unterbewusst aber ein wenig die anfällige Seite, in Comans Fall die linke. Dadurch entsteht eine ungleiche Muskelbelastung, die Muskelfaserrisse provozieren kann", erklärt Lehnert.

Kingsley Coman: 62 Spiele beim FC Bayern verletzt

Coman (fünf Tore und zwei Vorlagen in dieser Saison) gilt generell als anfällig für Verletzungen. 62 Pflichtspiele verpasste der gebürtige Pariser bereits seit seinem Wechsel nach München im Sommer 2015. Die Parallelen zu einem anderen Pechvogel der Bayern, Arjen Robben, werden immer größer.

"Es gibt nun einmal Athleten, nicht nur im Fußball, die von Haus aus einen sehr hohen Muskeltonus haben. Das heißt: Die Spannung in der Muskulatur ist höher als bei anderen Athleten", sagt Lehnert, "dadurch ist die Belastung für die Muskulatur höher und man ist weitaus empfindlicher und anfälliger für muskuläre Verletzungen. Das Alter des Athleten spielt dabei keine Rolle."

FC Bayern: Die Verletzungen von Kingsley Coman seit 2018

VerletzungvonbisTageVerpasste Spiele
Bronchitis13.02.1818.02.1851
Syndesmosebandanriss26.02.1814.05.187716
Syndesmosebandanriss25.08.1828.11.189517
Muskelfaserriss24.02.19offenoffenoffen

Quelle: transfermarkt.de

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung