"Zwei, drei Jahre kann ich mir noch vorstellen"

Donnerstag, 14.09.2017 | 11:50 Uhr
Franck Ribery spielt seit 2007 beim FC Bayern München
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Am 14. September 2007 wurde SPOX geboren. Die Cover-Story damals? Ein Exklusiv-Interview mit dem neuen Bayern-Star Franck Ribery. Jetzt feiern sowohl SPOX als auch Ribery ihren zehnten Geburtstag in München. Zeit, um sich zu verabreden und zehn Jahre bei den Bayern Revue passieren zu lassen. SPOX traf Ribery an der Säbener Straße zum Jubiläums-Interview.

SPOX: Herr Ribery, wie waren Ihre ersten Eindrücke von der Stadt? Von den Menschen? Sie haben damals in unserem Interview gesagt, dass Sie die französischen Musiksender vermissen.

Franck Ribery: (lacht) Ja, das stimmt, das Fernsehen und Radio hier ist natürlich auch nicht gleich wie in Frankreich. Natürlich musste ich mich erst einmal an alles gewöhnen. Es war eine völlig andere Kultur und Mentalität für mich. Dazu kam die schwierige deutsche Sprache. Die Menschen waren alle sehr freundlich und jeder hat mir geholfen, aber wenn du nicht viele Worte sagen kannst, ist es schwierig. Es war mir wichtig, dass ich Deutsch lerne. Es hat zwar etwas gedauert, aber jetzt bin ich froh, die Interviews eigentlich ohne Probleme auf Deutsch machen zu können. Ansonsten habe ich mich damals aber schnell eingelebt, zumal es mir sehr leicht gemacht wurde und München alles bietet, was man braucht. Zum Beispiel beim Essen. Wenn ich will, kann ich hier auch französisch oder arabisch essen gehen. Trotzdem ist es ein bisschen schade, dass ich als Moslem keine Weißwurst essen kann. Das schaffe ich nicht. (lacht)

SPOX: Sie sind dann gleich im ersten Jahr Fußballer des Jahres geworden. Wie wichtig war es, gleich so ein gutes erstes Jahr zu haben, um zu zeigen, dass Sie eine große Rolle in so einem großen Verein spielen können?

Ribery: Das war extrem wichtig für mich. Ich hatte damals schon das Selbstbewusstsein und wusste genau, was ich kann. Aber dennoch hat es mir natürlich gutgetan, dass ich einen guten Start erwischt habe. Ich weiß noch, wie ich am 2. Spieltag in Bremen mein erstes Tor geschossen habe.

SPOX: Ein etwas frecher Elfmeter.

Ribery: (lacht) Ja, ich habe ihn schön reingelupft. Ich hatte sofort richtig Spaß und ein gutes Gefühl. Alle waren zufrieden und ich habe von Anfang an eine besondere Beziehung zu den Fans aufgebaut. Das war mir sehr wichtig.

SPOX: Dennoch wären Sie 2010 beinahe weg gewesen. Uli Hoeneß hat gesagt, dass Ihr eigentlicher Plan war, nur zwei bis drei Jahre in München zu bleiben. Aber dann standen Sie nach dem verlorenen CL-Finale gegen Inter, das sie gesperrt verpassten, bei der Doublefeier auf dem Marienplatz und sagten den Fans: 'Isch habe gemacht fünf Jahre mehr.' Warum haben Sie Ihren Plan für die Bayern geändert?

Ribery: Puh, das war wirklich eine schwierige Situation für mich damals. Plötzlich wollten mich alle großen Klubs holen. Real Madrid, Barcelona, Inter Mailand, AC Mailand, Chelsea, ManCity - es waren bestimmt zehn große Klubs, die mir Angebote gemacht haben. Ich erinnere mich noch gut, dass ich einfach nicht wusste, was ich jetzt machen soll. Ich habe lange überlegt, viele Gespräche mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge geführt und dann meinen Bauch entscheiden lassen. Ich habe mich so wohlgefühlt hier und wollte das nicht aufgeben.

SPOX: Wie haben Hoeneß und Rummenigge versucht, Sie zum Bleiben zu überreden?

Ribery: Sie haben mir einfach erklärt, dass München mein Zuhause ist. Und dass ich auch an meine Familie denken soll. Stadt, Mannschaft, Fans - ich hatte in München alles, was ich brauche. Ich hatte meine Bayern-Familie. Wer weiß, ob ich die gleiche Karriere gemacht hätte, wenn ich damals gewechselt wäre. Ich bin geblieben und habe mit Bayern viele Titel gewonnen. Ich bin in der Rückschau sehr glücklich, dass ich mich so entschieden habe.

SPOX: Uli Hoeneß hat sich zu einer Art zweitem Vater für Sie entwickelt. Was macht Ihre Beziehung so besonders?

Ribery: Uli kennt mich sehr gut. Er weiß, wie ich ticke. Er weiß, dass ich den Klub liebe und immer alles für Bayern gebe. Es ist für mich einfach etwas Besonderes, wenn ich mich mit Uli auf einen Espresso treffen kann und wir uns unterhalten. Dabei geht es gar nicht immer um Fußball, wir reden auch viel über ganz normale Dinge, das bedeutet mir viel.

SPOX: Es gab in den zehn Jahren natürlich auch bittere Momente, allen voran das verlorene Finale dahoam, in dem Sie beim Elfmeterschießen nicht mehr auf dem Platz standen.

Ribery: Das war so hart. Für die Mannschaft, die Fans, den ganzen Klub. Ich darf gar nicht daran denken. Es hat sich wie ein ganz furchtbarer Schlag auf den Kopf angefühlt. Auf der anderen Seite hat es uns den Hunger gegeben, um 2013 das Triple zu gewinnen.

SPOX: 2013 war für Sie eine Art Höhepunkt, auch persönlich mit der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres.

Ribery: Es war ohne Zweifel die beste Saison meiner Karriere, ich war einfach in einer überragenden Form. Wir haben alles gewonnen und dann werde ich auch noch Europas Fußballer des Jahres, das war Wahnsinn. Das hätte ich mir nie erträumen lassen, als ich als kleiner Junge angefangen habe, Fußball zu spielen. Unglaublich. Ich habe viele schöne Momente in all den Jahren erlebt, aber dieser sticht sicher heraus.

Seite 1: Ribery über seine Anfänge beim FCB, das Finale dahoam und das Triple

Seite 2: Ribery über seinen Legendenstatus, seine Mentalität und den Transfermarkt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung