Fussball

Video-Schiri Günter Perl über Rekik-Handspiel: "Ich dachte: 'Schöne Sch....!'"

SID
Günter Perl hat zugegeben, dass er das Handspiel von Karim Rekik überhaupt nicht mitbekommen hat.

Video-Schiedsrichter Günter Perl (49) hat nach dem "klarsten Handspiel des Jahres" von Hertha-Profi Karim Rekik eine Fehlentscheidung eingestanden.

"Es war fahrlässig von mir", sagte der Unparteiische der Bild-Zeitung: "Zeitgleich fand ein potenzielles Foulspiel statt, das wurde von uns überprüft, dabei haben wir das Handspiel übersehen. Ich habe das erst zwei Minuten später auf dem Bildschirm gesehen und gedacht: Schöne Scheiße!"

Rekik hatte den Ball im Spiel der Berliner gegen den VfB Stuttgart (3:1) am vergangenen Samstag beim Stand von 0:0 im Hertha-Strafraum klar mit der Hand gespielt. Video-Assistent Perl (München) griff zum Entsetzen der Gäste jedoch nicht ein. "Wenn wir den Videoassistenten schon installieren, hätte er in diesem Moment im Keller online sein müssen", sagte VfB-Interimstrainer Nico Willig. Profi Alexander Esswein sprach vom "klarsten Handspiel der Saison".

Jochen Drees: "Er hat es einfach nicht gesehen"

Perl verwies darauf, dass die VfB-Spieler auf dem Platz offenbar auch nichts von der regelwidrigen Aktion mitbekommen hatten. "Es gab seitens der Stuttgarter auch keinen Protest", sagte er. Auch deshalb sei die Szene nicht mehr überprüft worden.

Jochen Drees, DFB-Projektleiter Videoassistent, hatte im Aktuellen Sportstudio des ZDF bereits einen Fehler Perls eingeräumt: "Er hat es einfach nicht gesehen", sagte Drees: "Die Situation war unscheinbar, es hat niemand reklamiert."

Die teilweise undurchsichtige Auslegung der Handspiel-Regel sorgt in der Fußball-Bundesliga seit Monaten für Verdruss. Nach mehreren strittigen Szenen kochte die Diskussion am 32. Spieltag besonders hoch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung