Fussball

Funkels Friseur-Kritik am BVB: Michael Zorc kontert mit pikanter Anekdote

SID

Sportdirektor Michael Zorc vom BVB kann die Kritik von Trainer Friedhelm Funkel von Fortuna Düsseldorf an einem Friseurbesuch im Mannschaftshotel des Bundesliga-Tabellenführers vor der Champions-League-Pleite bei Tottenham Hotspur (0:3) nicht nachvollziehen.

"Ich würde empfehlen, sich über die eigenen Spieler Gedanken zu machen und sich nicht öffentlich zu äußern", sagte Zorc am Samstag.

Funkel hatte am Freitag erklärt, bei Fortuna würde so etwas nicht passieren. "Denn wir haben bodenständige Spieler. Das ist doch Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn", sagte der Coach.

Das wollte Zorc nicht so stehenlassen. "Wir haben die Info, dass im Düsseldorfer Teamhotel am vergangenen Samstag vor dem Spiel gegen Stuttgart das gleiche passiert ist", sagte Zorc.

BVB über Bayern-Sieg: "Das spielt keine Rolle"

BVB-Trainer Lucien Favre wird derweil trotz vier Pflichtspielen in Folge ohne Sieg nicht alles auf den Kopf stellen. "Wir müssen weiter so spielen, aber mit mehr Geduld. Wir kreieren Torchancen, das machen wir gut. Wir dürfen aber nicht mehr solche Tore kriegen. Wir müssen das korrigieren", sagte Favre vor dem Spiel am Montag bei Schlusslicht 1. FC Nürnberg.

Der deutsche Rekordmeister Bayern München hat am Freitagabend mit dem 3:2-Erfolg beim FC Augsburg vorgelegt und den Rückstand auf den BVB auf zwei Punkte verkürzt. "Das spielt keine Rolle", sagte Sportdirektor Michael Zorc, der von blindem Aktionismus nichts hält: "Wir haben auch in der Vorrunde Fehler gemacht. Jetzt wird jeder Fehler bestraft. Wir haben aktuell kein Spielglück. Wir werden jetzt nicht alles ändern."

Den Herbstmeister plagen allerdings weiterhin Verletzungssorgen. Kapitän Marco Reus fällt ebenso weiter aus wie Lukasz Piszczek. Auch Abwehrchef Manuel Akanji steht wohl nicht zur Verfügung. Hoffnung besteht bei Julian Weigl und Paco Alcacer. "Er hat wieder trainiert", sagte Favre über seinen spanischen Joker.

Unterschätzen will der BVB die Nürnberger trotz der Tabellensituation und des 7:0-Erfolgs im Hinspiel nach der Trennung von Trainer Michael Köllner nicht. "Die Sinne sind geschärft. Wir werden alles dafür tun, wieder in die Erfolgsspur zurückzukommen", sagte Zorc.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung