DFB-Präsident Reinhard Grindel: Videobeweis? "Wurde zu oft eingegriffen"

Von SPOX
Mittwoch, 06.06.2018 | 08:45 Uhr
Laut DFB-Präsident Reinhard Grindel wurde der Videobeweis in der vergangenen Saison zu oft eingesetzt.
© getty

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die Anwendung des Videobeweises in der Bundesliga kritisiert. In einem Interview mit der Sport Bild mahnte er an, dass bisher "zu oft" eingegriffen wurde.

Für die kommende Bundesligasaison regte er "die einheitliche Anwendung des Videobeweises" an: "Es muss deutlich sein, dass wirklich nur bei klaren und offensichtlichen Fehlern, bei denen jeder Schiedsrichter zu einem anderen Ergebnis kommen würde, der Video-Assistent eingreift und eine Korrektur anregt."

In Russland kommt der Videobeweis zum ersten Mal bei einer WM zum Einsatz, soll jedoch laut Grindel sparsamer verwendet werden: "Die Latte, wann der Video-Assistent aktiv wird, liegt durch das IFAB-Protokoll sehr hoch - höher als es mancher Video-Assistent in der Bundesliga in der letzten Saison erkannt hat."

Das IFAB (International Football Association Board) ist das internationale Gremium, das für Änderungen der Fußballregeln verantwortliche ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung