Gladbachs Manager: "Max Eberl ist ein Träumer" - Borussia will zurück nach Europa

Von SPOX
Freitag, 06.04.2018 | 19:30 Uhr
Max Eberl wünscht sich die Rückkehr der Borussia ins internationale Geschäft.
Advertisement
1. HNL
Live
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Live
Man City -
Swansea
First Division A
Live
Brügge -
Lüttich
Primera División
Live
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl hat über die Saisonziele der aktuell strauchelnden Fohlen, die Sehnsucht nach dem europäischen Geschäft und die klare Haltung der Borussia zur 50+1-Regelung gesprochen.

"Wir versuchen, was bei diesem Ereignis Fußball kompliziert ist: emotionsloser und analytischer an die Probleme ranzugehen", erklärte Eberl im Interview mit DAZN. "Was sind die Dinge, die man verbessern kann? Welche Dinge haben wir falsch gemacht? Was sind die Folgen für die neue Saison?"

Nach einer guten Hinserie holten die Gladbacher in der Rückrunde lediglich neun Punkte aus elf Spielen und liegen damit auf Rang neun. Für Eberl kein Beinbruch, da der 44-Jährige die Saison am Ende danach bewerten wolle, "ob wir in einem Zielgebiet enden, dass wir uns vor der Saison auch als mögliches Szenario gegeben haben. Und zwar Europa nicht erreicht zu haben, vielleicht Siebter oder Achter geworden zu sein, wäre auch für uns eine ordentliche Saison".

Lediglich "in die Zweistelligkeit abrutschen" will Eberl mit der Borussia nicht.

Borussia Mönchengladbachs Restprogramm 2017/18

SpieltagDatumGegner
29. Spieltag7. April 2018Hertha BSC (H)
30. Spieltag14. April 2018FC Bayern München (A)
31. Spieltag20. April 2018VfL Wolfsburg (H)
32. Spieltag28. April 2018FC Schalke 04 (A)
33. Spieltag5. Mai 2018SC Freiburg (H)
34. Spieltag12. Mai 2018Hamburger SV (A)

Borussia Mönchengladbach: Eberl nennt die Krisen-Gründe

Dass Mönchengladbach in der aktuell nicht in den Kampf um die internationalen Plätzen eingreifen kann, kommt für Eberl nicht überraschend: "Auch wenn das die Fans nicht gerne hören: Wenn für Mönchengladbach alles optimal läuft, das heißt die Neuzugänge schlagen ein, der komplette Kader steht uns zur Verfügung, die Qualität der Spieler entwickelt sich, wir haben Konkurrenten, die schwächeln", dann habe die Borussia die Chance in die internationalen Plätze zu kommen. In der laufenden Saison treffe aber keine der Voraussetzungen zu.

Was aber im Umkehrschluss nicht bedeute, dass Eberl sich mit dem aktuellen Zustand abfindet. "Wenn Max Eberl realistisch sagt, was mit Gladbach möglich ist, dann heißt das ja nicht, dass Max Eberl nicht träumt oder ehrgeizig ist und nicht sagt: Verdammt nochmal, das, was wir erreicht haben, wollen wir nochmal erleben."

Seit der Saison 2012/12 spielte die Borussia viermal im internationalen Wettbewerb und traf dabei auf Mannschaften wie Barcelona, Juventus und Manchester City. "Ich muss in diesem Spannungsfeld zwischen Traum und Realität arbeiten", sagt Eberl: "Deswegen ist Max Eberl in manchen Fällen realistischer, als es der Fan hören möchte. Trotzdem ist Max Eberl ein Träumer und würde gerne wieder nach Europa kommen."

Eberl: "Keine Angst" vor personellem Einschnitt im Sommer

Vor einem personellen Einschnitt im Sommer, für den Fall, dass die Borussia nicht ins internationale Geschäft kommt, hat der Gladbacher Manager "keine Angst": "Die Spieler, die nach Mönchengladbach kommen, wissen, dass es ein Verein ist, der um gute Plätze kämpfen muss." Ob ein Spieler kommt, geht oder den Verein verlassen will, habe "nicht mit: 'Europa: ja oder nein?' zu tun."

In der Debatte um 50+1 positioniert sich die Borussia klar für das Modell. "Wir sind Verfechter dieser Regel", sagt Eberl, der der der Meinung ist, man könne auch international "trotzdem erfolgreich sein".

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung