Lok: "Wollten keinen Hass schüren"

SID
Freitag, 08.09.2017 | 13:53 Uhr
Aufgrund der großen Rivalität zwischen Lok Leipzig und RB Leipzig lehnten die Verantwortlichen von Lok den Preis von RB ab
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Die Welle der Empörung traf Lok Leipzig heftig. Wie kann man nur Knirpsen aus der E-Jugend verbieten, als Einlaufkinder beim Stadtrivalen RB Leipzig anzutreten! Das war der Tenor in der breiten Öffentlichkeit, hervorgerufen auch durch Berichte in Boulevardblättern ("Eklat in Leipzig") und einseitige Kommentare von Funktionären. Dabei gibt es durchaus gute Gründe für den Verzicht - und sogar eine mehr als akzeptable Alternative.

"Wir wollten mit der Entscheidung keinen Hass schüren, noch nicht einmal eine Diskussion über RB anregen. Wir wollten nur den Gutschein nicht annehmen, weil das nicht im Interesse unserer Mitglieder gewesen wäre", sagte Lok-Präsident Thomas Löwe dem SID: "Wenn ich in ganz Deutschland als Kinderschreck dargestellt werde und böshafte Überschriften benutzt werden, dann werte ich das als Attacke auf meine Person und den Verein."

RB-Vereinsgründung ein Desaster für Lok

An diesem Schwarzer-Peter-Spiel hatten sich auch Fußball-Funktionäre beteiligt. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sagte zum Beispiel der Bild-Zeitung: "Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln!" Dirk Majetschak, Präsident des Fußballverbandes der Stadt Leipzig, kritisierte in der Tageszeitung Die Welt: "Da wird Rivalität auf dem Rücken der Kinder ausgetragen."

Was war passiert? Die Spieler der E-Jugend des Regionalligisten Lok Leipzig hatten durch den Gewinn des Stadtpokals im Juni den Preis erhalten, als Einlaufkinder bei einem Heimspiel des Bundesligisten RB Leipzig aufzutreten. Das kam für die Lok-Verantwortlichen aufgrund der Rivalität und der großen Probleme kurz nach der RB-Vereinsgründung 2009, als der Emporkömmling zahlreiche Lok-Jugendspieler abwarb, nicht infrage.

"Uns haben zahlreiche Nachwuchsspieler verlassen, wir sind mit vielen Jugendmannschaften abgestiegen. Für mich wäre das ein Treppenwitz der Geschichte, wenn wir acht Jahre später eine Nachwuchsmannschaft von uns zu RB als Einlaufkinder schicken würden", sagte Löwe der Leipziger Internetzeitung: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kinder von 1860 mal bei Bayern auflaufen."

Keine Vereinsaustritte bei Lok

Die vielen positiven und unterstützenden Reaktionen von Vereinsmitgliedern und Fans bestätigten den Klubchef in seiner Entscheidung, "die ich bei einem Elternabend in ruhiger und sachlicher Atmosphäre erklärt habe. Fast alle Eltern sehen es wie wir." Der Traditionsklub dementierte zudem einen Medienbericht, demzufolge es wegen der Entscheidung zu Vereinsaustritten gekommen sei. Es habe sich "kein einziges Kind beim 1. FC Lokomotive Leipzig aus diesem Grund abgemeldet".

Der Klub hat sich längst um eine Alternative gekümmert: Der eigene Nachwuchs läuft nun bei der Bundesliga-Partie von Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen am 21. Oktober ein. Vorher steht außerdem ein Testspiel von Leipzigs U10 gegen Gladbach auf dem Plan. "Für unsere Kinder ist das ein riesengroßes Abenteuer", sagt U10-Co-Trainer Jürgen Schwarz.

Klubpräsident Löwe entschuldigte sich bei den Eltern der E-Jugendlichen, die "auch ins Kreuzfeuer" geraten seien. "Es war nie unsere Absicht, daraus ein großes Thema zu machen", sagt er. Doch auch mit dem heutigen Wissen um die teilweise heftige Kritik würde er erneut so entscheiden: "Zu hundert Prozent. An den Fakten hat sich ja nichts geändert."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung