Ingolstadt-Trainer Maik Walpurgis im Porträt

Unter erschwerten Bedingungen

Von SPOX
Samstag, 12.11.2016 | 16:19 Uhr
Maik Walpurgis ist der neue Trainer des FC Ingolstadt
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Live
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Der FC Ingolstadt überrascht bei der Vorstellung des neuen Trainers ganz Fußball-Deutschland. Mit Maik Walpurgis soll ein No-Name-Trainer die Schanzer vor dem Abstieg retten. Die Vita des 43-Jährigen ist überschaubar. Auch die Suche hätte reibungsloser ablaufen können.

Thomas Linke hat eine beschissene Woche hinter sich. Sowohl beruflich als auch privat lief nahezu alles gegen den Sportdirektor des FC Ingolstadt. Da war zum einen der Auftritt seiner Mannschaft gegen den FC Augsburg. Vor heimischer Kulisse kassierten die Schanzer die neunte Ligapleite der jungen Saison und stehen somit nach elf Spieltagen immer noch mit zwei Pünktchen da. Zu wenig für den Bundesligisten.

Linke zog die Handbremse und setzte den mit großen Ambitionen in die Saison gestartete Markus Kauczinski vor die Türe. Ein klärendes, persönliches Vier-Augen-Gespräch gab es nicht. Nicht weil Linke sich drücken wollte, die Gesundheit machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Eine fette Grippe inklusive Fieber, Schüttelfrost, Glieder- und Halsschmerzen fesselte Linke mehrere Tage ans Bett und behinderte auch die Suche nach einem Nachfolger.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In der Geschäftsstelle wollte er aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht erscheinen. Deshalb blieb Linke auf der Couch. "So wirklich hundertprozentig bin ich noch nicht wiederhergestellt", sagte der 46-Jährige am Freitag, "aber seit dem Wochenbeginn kann ich zumindest wieder telefonisch eingreifen."

Suche unter erschwerten Bedingungen

Dennoch müsse er die Anzahl und die Dauer der Telefonate "wegen der Halsschmerzen" dosieren, erklärte er dem Donaukurier. Wirklich ergiebig sollen diese Telefonate nicht gewesen sein. Von unzähligen Absagen war in den Medien die Rede. Michael Frontzeck. Mike Büskens. Franco Foda. Mirko Slomka. Jos Luhukay.

Am Samstag tauchte Linke erstmals wieder in der breiten Öffentlichkeit auf. Im Schlepptau hatte er schon einen neuen Trainer. Es war allerdings keiner der Arrivierten, über deren Namen im Vorfeld spekuliert worden waren. Er präsentierte bei der Pressekonferenz Maik Walpurgis als neuen Chefcoach der Schanzer. "Es war eine Suche unter erschwerten Bedingungen, doch der gesamte Verein blieb ruhig und besonnen", begann der Sportdirektor seine Rede: "Wir sind glücklich, heute mit Maik Walpurgis einen neuen Trainer präsentierten zu können. Wir sind felsenfest von ihm überzeugt."

Linke zauberte somit einen No-Name-Trainer aus dem Hut, den kein Experte auch nur annähernd auf dem Zettel gehabt hatte. Denn eine wirklich pompöse Vita hat der 43-Jährige auf den ersten Blick nicht. Bereits mit 18 Jahren musste Walpurgis seine aktive Karriere aufgrund zahlreicher Verletzungen beenden. Er schlug schnell den Weg des Trainers ein und übernahm bereits mit 26 Jahren die erste Mannschaft im Seniorenbereich.

Nachfolger einer Legende

Seine erste Station war der SC Herford. Von dort aus führte sein Weg über Gütersloh und Bielefeld nach Lotte, wo er von 2008 bis 2013 arbeitete. Dort übernahm er das Team in der Regionalliga West und formte aus ihm innerhalb von wenigen Monaten eine Spitzenmannschaft, die vier Jahre in Folge unter den Top drei landete. 2013 folgten Highlight und Tiefpunkt zugleich. Nach einer starken Saison landeten die Sportfreunde auf Rang eins, scheiterten in der Relegation jedoch an RB Leipzig.

Ein schmutziger Abschied folgte. Walpurgis wollte nach dem verpassten Aufstieg den Verein verlassen und berief sich auf eine mündliche Abmachung mit dem Verein. Von dieser wollte der Klub jedoch nichts wissen. Erst nach zähen Verhandlungen ließen die Sportfreunde den Trainer in Richtung des VfL Osnabrück ziehen. Dort trat Walpurgis 2013 die Nachfolge von Klublegende Pele Wollitz an.

Beim Drittligisten blieb Walpurgis zwei komplette Spielzeiten. Während er im ersten Jahr jedoch noch auf Rang fünf landete, rutschte er 2014/2015 auf den zehnten Platz ab. Nach einem schwächeren Saisonstart im folgenden Jahr setzte ihn der Klub vor die Türe. Seitdem war der 43-Jährige ohne Job. Erfahrungen in der 1. oder 2. Liga konnte er bislang weder in Deutschland noch im Ausland sammeln. Die Verantwortlichen des FCI sahen darin kein Problem. Sie unterstrichen bei der Vorstellung vielmehr, dass sie von der Spielidee des Trainers überzeugt sind.

"Wollen Geschichte schreiben"

"Unser Weg, den wir nun schon einige Jahre beschreiten, war manchmal steinig, aber wir wurden in der Vergangenheit dafür belohnt. Wir spielen unser zweites Jahr in der Bundesliga, auch dank vieler junger und hungriger Trainer und Spieler mit Potenzial und dem Willen, dorthin zu kommen", erklärte Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport: "Wir haben uns nun auch auf der Trainerposition für einen Mann mit viel Ehrgeiz und Vision entschieden, der alle Gremien in den Gesprächen auf ganzer Linie überzeugt hat."

Die fehlende Routine soll Michael Henke ausgleichen. Dieser übernahm das Team zuletzt übergangsweise und rückt nun zurück ins zweite Glied. Sein reicher Erfahrungsschatz soll Walpurgis, der seinen langjährigen Co-Trainer Ovid Hajou mit in die Donaustadt bringt, helfen. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem gesamten Team. Michael Henke wird ein wichtiger Ansprechpartner sein", so Walpurgis.

Er wolle nun zunächst eine Ist-Analyse durchführen und sich mit dem Umfeld vertraut machen. Am Montag um 16 Uhr folge das erste Training unter seiner Leitung. "Wir wollen aktiven Fußball spielen und die Mannschaft dahin führen, dass sie Ausstrahlung auf dem Platz hat und wieder erfolgreich ist", erklärte Walpurgis seinen Spielstil.

Genug Zeit, um diesen zu implementieren hat der Trainer in der aktuellen Saison noch. Doch die Statistik spricht gegen Ingolstadt. Noch nie gelang einem Bundesligisten mit zwei Punkten nach elf Spieltagen noch der Klassenerhalt. Das bescheidene Ziel sei laut Walpurgis deshalb klar: "Wir wollen wieder Geschichte neu schreiben."

Maik Walpurgis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung