Montag, 31.10.2016

Bremens Ex-Co-Trainer Torsten Frings im Interview

"Die mussten mich erstmal googlen"

Torsten Frings arbeitete zuletzt als Co-Trainer bei den Profis von Werder Bremen. Nach der Beurlaubung von Chefcoach Viktor Skripnik musste auch der 39-Jährige gehen. Im Interview spricht Frings über seine letzte Station als Spieler beim FC Toronto, den Abschied von Borussia Dortmund und die Pläne für seine weitere Zukunft als Trainer.

SPOX: Herr Frings, Sie unterstützen seit einigen Wochen Atli Hatami mit seiner Modemarke "Fame Couture". Wie wurden Sie auf ihn aufmerksam?

Torsten Frings: Wir haben uns 2006 in einem Modegeschäft kennengelernt, in das ich gerne gegangen bin. Anschließend haben wir uns auch privat getroffen und so ist daraus letztlich eine Freundschaft entstanden. Wir sind dann mal in seinem Büro zusammengesessen, mich hat diese Materie einfach interessiert. Mittlerweile unterstütze ich ihn dabei, sein Label noch etwas bekannter zu machen.

Sichere Dir jetzt einen 20€-Nachlass auf die aktuelle Fame-Couture-Kollektion mit dem Gutscheincode "fame20"!

SPOX: Das hat geholfen, viele andere prominente Sportler tragen die Klamotten.

Frings: Ich würde seine Sachen auch nicht anziehen, wenn sie mir nicht gefallen würden. Seine Mode wurde aber schon vor mir von einigen Sportlern getragen. Ich fand sie dann eben auch cool und irgendwann hat er mir dann ein paar T-Shirts zukommen lassen. Mit der Zeit bin ich immer wieder von Kollegen darauf angesprochen worden. Der Stil passt ja auch zu dieser Generation.

SPOX: Nach Ihrem Aus als Co-Trainer bei Werder Bremen hätten Sie theoretisch wieder mehr Zeit, mit Hatami zusammen zu arbeiten. Diese Pause hatten Sie nach dem Ende Ihrer aktiven Spielerkarriere nicht, sondern sind gleich bei Viktor Skripnik und der Bremer U23 eingestiegen. Wieso?

Frings: Ich kann nicht nichts tun, ich muss immer etwas machen. Diese Frage hat sich letztlich nie gestellt. Ich hatte bei Werder einen Anschlussvertrag, dank dem ich ein 24-monatiges Trainee-Programm durchlaufen konnte, das im Rahmen meiner Trainerausbildung stand. Ich habe also in Ruhe, aber trotzdem relativ zügig meine Lizenzen gemacht und hatte dann das Glück, bei Viktor meine ersten Schritte zu gehen. Dass wir so urplötzlich die Profis übernehmen würden, war ja niemandem klar.

SPOX-Redakteur Jochen Tittmar traf Torsten Frings zum Interview in Bremen
SPOX-Redakteur Jochen Tittmar traf Torsten Frings zum Interview in Bremen
© spox

SPOX: Wann stand fest, dass Sie dem Fußball auf jeden Fall erhalten bleiben würden?

Frings: Ich bin nicht so der Büro-Typ. Mir war schon immer klar, dass ich auch nach der Karriere auf dem Platz stehen möchte - und zwar als Trainer. Der Lehrgang zum Fußballlehrer war sehr hart, zumal in diese Zeit auch die Beförderung zum Bundesligateam fiel. Da blieb die Familie schon etwas auf der Strecke. Es hat sich aber gelohnt.

SPOX: Diese Art der Verschnaufpause hatten Sie ja womöglich schon mit Ihrer letzten Profistation beim FC Toronto in Kanada. Wie angenehm war das Leben dort für Sie, fernab des gewohnten Rampenlichts?

Frings: In Toronto war Fußball seinerzeit noch kein so großes Thema, dort konnte ich nach den intensiven Vorjahren wunderbar abschalten. Das war mir auch bewusst, denn ich bin früher als großer Nordamerika-Fan mehrfach im Jahr dort gewesen. Da konnte man unmittelbar nach Weltmeisterschaften durch New York laufen und kein Mensch hat dich erkannt. Dass es in Toronto dann letztlich so ruhig zugeht, hat mich allerdings auch überrascht. (lacht)

SPOX: War es Ihnen zu ruhig?

Frings: Eigentlich nicht, es war eher genau richtig so. Ich bin dort wieder ein ganz normaler Mensch geworden, der Promi-Status hat nie gezogen. Ich bin an Diskotheken und Restaurants abgewiesen worden. Es war irgendwie ein schönes Gefühl, sich nicht sicher sein zu können, ob man irgendwo hineinkommt. Das kannte ich aus Deutschland gar nicht mehr. Für mich persönlich war es wunderbar, auf diese Art wieder herunter zu kommen.

SPOX: Wie sah Ihr privater Alltag in dieser Anonymität aus?

Frings: Ich führte ein vollkommen normales, bürgerliches Leben - ohne unter Beobachtung zu stehen. Ich habe zunächst meine Sprachkenntnisse vertiefen müssen, bin dort aber wie jeder andere auch in den Supermarkt oder ins Kino gegangen. Der einzige Unterschied war eben, dass ich dort gutes Geld verdient habe und lediglich ein Mal pro Tag trainieren musste. Das war sehr entspannend. Inzwischen hat sich der Fußball in der MLS natürlich auch weiterentwickelt.

SPOX: Der Kontakt kam damals über Jürgen Klinsmann zustande, der sportlicher Berater des Klubs war.

Frings: Genau. Ich habe zunächst über Monate mehrere Gespräche mit Werder darüber geführt, wie es mit mir weitergehen könnte. Ich wollte aber noch nicht aufhören und dachte, mit 34 Jahren ist der Zeitpunkt fürs Ausland gekommen. Ich hatte Angebote aus Spanien oder von den beiden Glasgower Klubs, doch das reizte mich nicht mehr. Im Grunde kam nur die MLS in Frage. Ich wollte unbedingt in einer Großstadt wohnen und mein Leben etwas genießen. Als ich dann das erste Mal dorthin flog, bin ich gar nicht mehr nach Hause zurückgekehrt.

Die besten Fußballer-Frisuren
Los geht's mit Peter Neururer. 1992 sah der Trainer von eigentlich fast allen Bundesliga-Traditionsklubs so aus. Hat sich eigentlich kaum verändert, oder?
© imago
1/21
Los geht's mit Peter Neururer. 1992 sah der Trainer von eigentlich fast allen Bundesliga-Traditionsklubs so aus. Hat sich eigentlich kaum verändert, oder?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren.html
Ende der 1980er teilte man sich im Hause Foda den Friseur: Franco (u.a. FCK, VfB, Bayer 04), Ehefrau Andrea sowie die Vierbeiner Schnick und Schnack präsentieren sich im Partnerlook
© imago
2/21
Ende der 1980er teilte man sich im Hause Foda den Friseur: Franco (u.a. FCK, VfB, Bayer 04), Ehefrau Andrea sowie die Vierbeiner Schnick und Schnack präsentieren sich im Partnerlook
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=2.html
Darf natürlich nicht fehlen: Der Titan der Frisör-Innung, Oliver Kahn. Hier in seinen frühen Jahren beim KSC, als man Matten noch wild und lang trug
© Imago
3/21
Darf natürlich nicht fehlen: Der Titan der Frisör-Innung, Oliver Kahn. Hier in seinen frühen Jahren beim KSC, als man Matten noch wild und lang trug
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=3.html
Ja richtig, das hier ist unser Bundes-Jogi, Joachim Löw. Interessantes Beispiel für die Entwicklung eines Stilbewusstseins im Laufe der Jahre. Man beachte den kecken Bürzel (o.)
© Imago
4/21
Ja richtig, das hier ist unser Bundes-Jogi, Joachim Löw. Interessantes Beispiel für die Entwicklung eines Stilbewusstseins im Laufe der Jahre. Man beachte den kecken Bürzel (o.)
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=4.html
Wie ein wilder Tiger: ungezähmt, stürmisch, freiheitsliebend. Stefan Effenberg mit seiner akkuraten Interpretation einer Sturmfrisur
© Imago
5/21
Wie ein wilder Tiger: ungezähmt, stürmisch, freiheitsliebend. Stefan Effenberg mit seiner akkuraten Interpretation einer Sturmfrisur
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=5.html
Thomas Kempe bewies auch in der Saison 1992/93 noch, dass echte Männer vorne kurz und hinten lang tragen. Plus Bart, versteht sich
© Imago
6/21
Thomas Kempe bewies auch in der Saison 1992/93 noch, dass echte Männer vorne kurz und hinten lang tragen. Plus Bart, versteht sich
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=6.html
Jörn Karminke spielte um 1980 rum 17 Mal in der Bundesliga für den FCK. Samt gewaltigem Haarhelm zog es ihn anschließend zum VfR 1910 Bürstadt
© imago
7/21
Jörn Karminke spielte um 1980 rum 17 Mal in der Bundesliga für den FCK. Samt gewaltigem Haarhelm zog es ihn anschließend zum VfR 1910 Bürstadt
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=7.html
Ob in Rostock, Eberswalde oder bei PSV Ribnitz Damgarten - Mike Werner war immer Coolste. "Ich fand die Matte einfach geil", sagte er mal im SPOX-Interview
© Getty/psv rdg
8/21
Ob in Rostock, Eberswalde oder bei PSV Ribnitz Damgarten - Mike Werner war immer Coolste. "Ich fand die Matte einfach geil", sagte er mal im SPOX-Interview
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=8.html
Ralf "Ralle" Weber war nicht nur beim Tapezieren ein echter Meister. Auch was Frisuren und Oberlippenbärte anging, setzte er Maßstäbe
© Imago
9/21
Ralf "Ralle" Weber war nicht nur beim Tapezieren ein echter Meister. Auch was Frisuren und Oberlippenbärte anging, setzte er Maßstäbe
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=9.html
Biff Tannen alias Werner Schneider absolvierte 313 Bundesliga-Partien. In Zeiten, in denen Fußball eben noch echter Männersport war
© Imago
10/21
Biff Tannen alias Werner Schneider absolvierte 313 Bundesliga-Partien. In Zeiten, in denen Fußball eben noch echter Männersport war
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=10.html
Nürnbergs Souleymane Sane - ohne Worte. Was wohl Sohnemann Leroy von der Friese hält...
© Imago
11/21
Nürnbergs Souleymane Sane - ohne Worte. Was wohl Sohnemann Leroy von der Friese hält...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=11.html
Erinnert ein bisschen an Michael J. Fox in "TeenWolf". Norbert Nigbur war sechsmal Deutschlands Nummer Eins - und auch frisurentechnisch Eins A
© Imago
12/21
Erinnert ein bisschen an Michael J. Fox in "TeenWolf". Norbert Nigbur war sechsmal Deutschlands Nummer Eins - und auch frisurentechnisch Eins A
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=12.html
Florian Silbereisens heimlicher Vater? Nein, Günther Keute, in 74 Bundesliga-Spielen für Eintracht Braunschweig treff- und stilbruchsicher
© Imago
13/21
Florian Silbereisens heimlicher Vater? Nein, Günther Keute, in 74 Bundesliga-Spielen für Eintracht Braunschweig treff- und stilbruchsicher
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=13.html
Lange bevor Eike Immel den australischen Dschungel unsicher machte, machte er die gegnerischen Stürmer durch seine Haarpracht ganz kirre
© Imago
14/21
Lange bevor Eike Immel den australischen Dschungel unsicher machte, machte er die gegnerischen Stürmer durch seine Haarpracht ganz kirre
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=14.html
Verteidiger Günther Schäfer war nicht nur in Stuttgart ein Idol. Sein Wischmob stand unter anderem auch Modell für die Produkte von Vileda
© Imago
15/21
Verteidiger Günther Schäfer war nicht nur in Stuttgart ein Idol. Sein Wischmob stand unter anderem auch Modell für die Produkte von Vileda
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=15.html
Harald Konopka brachte es auf insgesamt 352 Bundesliga-Spiele, die meisten davon für Köln. Ist Ihnen das Pflaster über dem linken Auge aufgefallen?
© Imago
16/21
Harald Konopka brachte es auf insgesamt 352 Bundesliga-Spiele, die meisten davon für Köln. Ist Ihnen das Pflaster über dem linken Auge aufgefallen?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=16.html
Dirk Hupe, hier im Trikot von Arminia Bielefeld. Man munkelt, die Frisur "Hunde-Hupe" ist heute noch in Pudelsalons im Ostwestfälischen der Renner
© Imago
17/21
Dirk Hupe, hier im Trikot von Arminia Bielefeld. Man munkelt, die Frisur "Hunde-Hupe" ist heute noch in Pudelsalons im Ostwestfälischen der Renner
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=17.html
Michael Eggert: Ab 1972 zehn Jahre Bundesliga für Bochum und Nürnberg. Haare und Schnörres flößen Respekt ein
© Imago
18/21
Michael Eggert: Ab 1972 zehn Jahre Bundesliga für Bochum und Nürnberg. Haare und Schnörres flößen Respekt ein
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=18.html
Norbert Dronia wurde 1978 mit dem MSV Duisburg Sechster in der Bundesliga. In der inoffiziellen Vokuhilaoliba-Wertung liegt er definitiv weiter vorne
© Imago
19/21
Norbert Dronia wurde 1978 mit dem MSV Duisburg Sechster in der Bundesliga. In der inoffiziellen Vokuhilaoliba-Wertung liegt er definitiv weiter vorne
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=19.html
Die besten Frisuren gab es aber eindeutig zu früheren Zeiten: Der frühere Gladbacher Flügelflitzer Calle del Haye sagt ja zur Helmpflicht
© Imago
20/21
Die besten Frisuren gab es aber eindeutig zu früheren Zeiten: Der frühere Gladbacher Flügelflitzer Calle del Haye sagt ja zur Helmpflicht
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=20.html
Ist zwar nicht Bundesliga, aber unerreicht: Es heißt, Carlos Valderramas Haar lebe heute zurückgezogen in Tumaco im äußersten südwestlichen Zipfel Kolumbiens
© Imago
21/21
Ist zwar nicht Bundesliga, aber unerreicht: Es heißt, Carlos Valderramas Haar lebe heute zurückgezogen in Tumaco im äußersten südwestlichen Zipfel Kolumbiens
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=21.html
 

SPOX: Wie anders war es als MLS-Spieler im Vergleich zu Ihrer Zeit in der Bundesliga?

Frings: Man hört viel von der Liga, aber kann es sich nicht vorstellen, wenn man es nicht einmal selbst erlebt hat. Die Reisen waren sehr anstrengend. Das unterschätzt man sicherlich, sie machen dich fix und fertig. Da fliegt man mal eben sechs Stunden in der Holzklasse nach Los Angeles, hat dort drei Stunden Zeitunterschied, spielt Fußball und fliegt anschließend zum nächsten Ziel. Aber: So konnte ich viel vom Land sehen. Es gibt Schlechteres, als ein Auswärtsspiel in New York und dabei noch die Zeit zu haben, sich dann auch die Stadt etwas anschauen zu können.

SPOX: Wie sind Sie jetzt in Deutschland wieder mit der höheren Intensität und dem "alten" Status umgegangen?

Frings: Mir hat die zweijährige Toronto-Erfahrung schon sehr gut getan, um auch diese Dinge viel leichter aushalten zu können. Natürlich hat das im Vergleich zu den Zeiten als Spieler abgenommen, aber ich bekomme das auch gar nicht mehr so unmittelbar mit wie früher.

Seite 1: Frings über sein Mode-Engagement, die Anonymität in Toronto und anstrengende MLS-Reisen

Seite 2: Frings über Probleme mit Magath, den Abschied vom BVB und Pläne für seine Zukunft

Interview: Jochen Tittmar

Diskutieren Drucken Startseite

Jochen Tittmar(Redakteur)

Jochen Tittmar, Jahrgang 1982, arbeitet seit 2008 in der Fußball-Redaktion für SPOX.com. Aufgewachsen in der Nähe von Stuttgart, ging es für ihn nach dem Studium der französischen sowie englischen Literatur und Sprache an der Universität Konstanz mit einem Praktikum beim Kicker weiter. Bei SPOX verantwortet er u.a. die Berichterstattung über Dortmund und Schalke. Zudem koordiniert er redaktionelle Projekte.

14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.