Fussball

Seifert droht Bayern-Gegnern

SID
Christian Seifert fordert Sanktionen für Vereine, die mit einer B-Elf in München antreten

DFL-Chef Christian Seifert will es künftig nicht mehr akzeptieren, wenn Bundesligisten mit einer Reserveelf in den Auswärtsspielen beim deutschen Rekordmeister Bayern München antreten. Zudem kritisierte er das IOC wegen seiner Entscheidung zum Staatsdoping in Russland.

"Ich würde mich sehr stark dafür einsetzen, dass es Konsequenzen hat, wenn so etwas noch einmal passiert. Das zerstört definitiv die Glaubwürdigkeit des Sports", sagte der Boss der DFL im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Wochenendausgabe).

Ins Detail wollte der 47-Jährige aber nicht gehen. "Es ist zu früh, darüber zu spekulieren. Ich gehe einfach davon aus, dass das nicht mehr passiert. Das haben wir den Klubs auch gesagt. Ich gehe davon aus, dass jeder Sportler den Anspruch hat, jedes Spiel bestmöglich zu bestreiten", sagte Seifert.

Kritik an IOC

Zudem kritisierte er indirekt das IOC wegen seiner Entscheidung zum Staatsdoping in Russland: "Wenn es um die Glaubwürdigkeit des Sports geht, gibt es derzeit ja weltweit ein paar Institutionen, die in dieser Hinsicht in den Schlagzeilen stehen, da sollten wir uns nicht einreihen."

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

In den vergangenen Jahren schonten einige Mannschaften Stammspieler in München, bei anderen Teams holten sich Spieler vor dem Gastspiel bei den schier übermächtigen Bayern absichtlich eine Gelbe Karte ab, um ihre Sperre bei dieser Begegnung zu verbüßen. "Auch darauf muss man achten. Vielleicht sollten die Medien solche Aktionen dann aber auch nicht als augenzwinkernde Bauernschläue werten", sagte Seifert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung