VfB Stuttgart: Wird Alois Schwartz neuer Trainer?

Medien: Schwartz Favorit als VfB-Coach

Von SPOX
Donnerstag, 12.05.2016 | 09:01 Uhr
Alois Schwartz arbeite seit 2013 für den SV Sandhausen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ob der VfB Stuttgart nun doch noch den Klassenerhalt schafft oder nicht: Mit Trainer Jürgen Kramny wird es an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht weitergehen. Mit Alois Schwartz vom SV Sandhausen und Frank Schmidt vom 1. FC Heidenheim werden bereits die ersten Kandidaten gehandelt.

Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, steht vor allem Schwartz ganz weit oben auf der Liste der VfB-Verantwortlichen. Die Schwaben wollen demnach unbedingt einen Trainer, der die 2. Liga bestens kennt.

Schwartz wurde in Nürtingen und damit in der Nähe von Stuttgart geboren, zwischen 1987 und 1993 spielte der 49-Jährige für die Stuttgarter Kickers. Angeblich ein wichtiger Faktor für den VfB, der den Fans einen Mann mit regionalem Bezug präsentieren möchte.

Seine Fähigkeiten konnte Schwartz in Sandhausen nachweisen. Trotz Punktabzug und Mini-Etat führte der frühere Mittelfeldspieler die Sandhäuser souverän zum Klassenerhalt im Unterhaus. Sein Vertrag läuft zwar noch bis 2018, doch Schwartz soll gesprächsbereit sein.

Schwartz im SPOX-Interview: "Bin kein Schauspieler"

Was außerdem für Schwartz spricht ist die Tatsache, dass er beim SVS gleichzeitig als Teammanager fungiert. Somit könnte er das Vakuum, das nach dem von allen Seiten erwarteten Aus von Robin Dutt entstehen dürfte, zeitweise füllen.

Wer folgt auf Dutt?

Bei Schmidt dürften es die Stuttgarter derweil nicht so leicht haben. Der 42-Jährige ist ein Heidenheimer Urgestein, sein Vertrag läuft erst in vier Jahren aus. Der zuletzt immer wieder genannte Markus Gisdol soll derweil überhaupt keine Rolle in den Überlegungen am Neckar spielen.

Wesentlich schwieriger gestaltet sich unterdessen laut der Zeitung die Suche nach einem Dutt-Nachfolger. Zuletzt wurde VfB-Ikone Karl Allgöwer gehandelt, doch ihn will der VfB offenbar im Aufsichtsrat integrieren.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung