Montag, 02.05.2016

Sandhausen-Coach Alois Schwartz im Interview

"Ich bin doch kein Schauspieler"

Alois Schwartz ist beim SV Sandhausen so etwas wie die eierlegende Wollmillchsau. Trotz geringer finanzieller Mittel und wiederholter Punktabzüge hält der Trainer den Dorfklub seit 2013 in erstaunlich sicherem Fahrwasser. Im Interview vor dem Spiel beim Karlsruher SC (18.30 Uhr im LIVETICKER) spricht Schwartz über die Arbeit auf dem Dorf, Siege gegen RB Leipzig und seinen nächsten Karriereschritt.

Alois Schwartz übernahm den SV Sandhausen zu Beginn der Saison 2013/14
© getty
Alois Schwartz übernahm den SV Sandhausen zu Beginn der Saison 2013/14

SPOX: Herr Schwartz, gehört Ihr Büro in Sandhausen inzwischen Ihnen ganz alleine oder müssen Sie es wie Ihre Vorgänger an jedem zweiten Wochenende räumen, weil es bei Heimspielen zur Schiedsrichterkabine umfunktioniert wird?

Alois Schwartz: Zum Glück habe ich mittlerweile ein anderes Büro bekommen und nicht mehr die Schiedsrichterkabine wie früher. Ich bin in ein kleineres Büro gezogen und muss dort das Feld nicht mehr räumen.

SPOX: Trotzdem merkt man anhand dieser Geschichte bereits, dass bei Ihrem Klub die Uhren ein wenig anders ticken. Ist Sandhausen ein Paradies für Fußballromantiker?

Schwartz: (lacht) Das ist eine gute Frage. Das muss jeder für sich beantworten. Ich denke, dass wir ein kleiner Ausreißer sind, der bei den Großen mitspielen darf.

SPOX: Sie sind in Sandhausen nicht nur Trainer, sondern in Personalunion auch Chefscout und verantwortlich für die Gegnerbeobachtung. Wie bekommt man das alles unter einen Hut?

Die besten Fußball-Ligen der Welt im Livestream bei SPOX.com

Schwartz: Gegenüber anderen Klubs sind wir natürlich ganz anders aufgestellt, deswegen bin ich auch selber viel unterwegs. Das mache ich auch gerne, denn wenn ich den Gegner selber vor Ort beobachte, kann ich der Mannschaft auch viel mehr Input geben. Wie ich das unter einen Hut bekomme? Viel, viel Arbeit, das ist klar. Aber damit muss man klarkommen, wenn man in Sandhausen arbeitet.

SPOX: Ihre Frau ist davon wahrscheinlich wenig begeistert...

Schwartz: Es gehört natürlich dazu, dass die eigene Frau das Ganze auch mitträgt, wir haben uns da arrangiert. Sie akzeptiert das voll und ganz, das ist unheimlich wichtig. Ab und zu nehme ich sie auch mit, dadurch sind wir nicht permanent getrennt.

SPOX: Blicken wir zurück auf Ihre Anfänge in Sandhausen: Als Sie den Job 2013 antraten, war der Kader eigentlich auf die 3. Liga ausgerichtet, nur durch den Duisburger Lizenzentzug durfte der Klub in der 2. Liga bleiben. War es im Nachhinein ein Vorteil, ohne jeglichen Druck an die Aufgabe heranzugehen, weil die Erwartungshaltung so gering war?

Schwartz: Es kommt immer darauf an, was man von sich erwartet. Ich hatte trotz allem den Anspruch an mich selbst, mit dem Klub die Liga zu halten. Dadurch gab es von Anfang an durchaus Druck, den ich mir selber auferlegt habe. Man tritt immer an, um Erfolg zu haben. In Sandhausen besteht dieser Erfolg Jahr für Jahr darin, die Liga zu halten. Natürlich war es äußerst schwer, nach einer Saison mit 26 Punkten und 66 Gegentoren eine schlagkräftige Truppe hinzubekommen. Aber wir haben es bis jetzt gut hingekriegt, mit viel Arbeit, viel Fleiß und mit ganz viel Herz.

SPOX: Diese Arbeit hat dazu geführt, dass Sie in Ihrer ersten Saison gleich für mächtig Furore gesorgt haben, etwa mit dem Einzug ins Pokal-Achtelfinale.

Schwartz: Das war natürlich sehr schön, so viel Wertschätzung dafür zu bekommen, was wir mit unserem kleinen Etat von Beginn an geleistet haben. Wir haben uns schnell als Team gefunden und freigestrampelt.

SPOX: Um Sie herum wurden in den letzten Wochen mal wieder mehrere Trainer vor die Tür gesetzt. Wie groß ist Ihr Verständnis als Coach für derartige Manöver in der entscheidenden Saisonphase?

Schwartz: Ich finde es entscheidend, dass der Trainer immer zur generellen Vereinsphilosophie passt. Und wenn es nicht passt, muss man eben auch mal knallhart die Konsequenzen ziehen. Aber das muss jeder Verein für sich selbst entscheiden.

SPOX: Wie ist es Ihnen damals ergangen? Bei Ihrer allerersten Station in Erfurt wurden Sie schließlich nach kurzer Zeit als Co-Trainer ebenfalls ins kalte Wasser geworfen.

Schwartz: Das stimmt, ich hatte gerade meine aktive Zeit beendet und war erst seit vier Monaten Co-Trainer. Da Erfurt aber finanziell in großen Schwierigkeiten war, blieb dem Klub nach der Entlassung von Michael Feichtenbeiner gar nichts anderes übrig.

SPOX: Entsprechend hatten Sie damals wenig Zeit, Ihren eigenen Stil als Trainer zu finden. An welchen Vorbildern haben Sie sich orientiert?

Schwartz: Mein Ziel ist es, den Trainer zu verkörpern, den man sich als Spieler damals selbst gewünscht hätte. Früher ist man nicht viel auf den Menschen eingegangen. Man hat immer nur den Spieler gesehen, ich versuche auch immer den Menschen dahinter einzubeziehen. Damit kann man aus jedem Einzelnen auch mehr herausholen.

SPOX: Ihre Art kommt in Sandhausen seit drei Jahren sehr gut an, Sie haben den Klub inzwischen fest auf der Landkarte etabliert. Mit wie viel Stolz blicken Sie auf das zurück, was Sie hier bislang mit solch geringen Mitteln geleistet haben?

Schwartz: Natürlich kann man stolz darauf sein, was wir hier auf die Beine gestellt haben. Wir haben den kleinsten Etat aller Teams und schon zum zweiten Mal infolge die Hypothek, mit drei abgezogenen Punkten spielen zu müssen. Das bedeutet viel Arbeit und kostet unheimlich viel Kraft und Energie. Auch von der Psyche her muss man enorm stark sein, von daher kann man auf unseren Erfolg sehr stolz sein.

Seite 1: Schwartz über die Arbeit im Dorf, seine Anfänge & seinen persönlichen Stil

Seite 2: Schwartz über Siege gegen Leipzig & einen möglichen Job in der Bundesliga

Interview: Arne Pieper

Diskutieren Drucken Startseite
15. Spieltag
16. Spieltag

2. Liga, 15. Spieltag

2. Liga, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.