Frankfurt verpflichtet neuen Chefcoach

Offiziell: Kovac wird Veh-Nachfolger

SID
Dienstag, 08.03.2016 | 12:04 Uhr
Niko Kovac soll die Eintracht vor dem Abstieg bewahren
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Brother Act gegen den Abstieg: Niko und Robert Kovac sollen Eintracht Frankfurt vor dem Absturz in die 2. Liga bewahren. Die in der undesliga bestens bekannten kroatischen Brüder wurden am Dienstag als Nachfolger des geschassten Armin Veh installiert und nahmen ihre "Mission Klassenerhalt" mit reichlich Vorfreude und voller Tatendrang in Angriff.

"Ich bin hierhergekommen, um die Liga zu halten. Da bin ich absolut zuversichtlich", sagte Niko Kovac bei seiner Vorstellung als neuer Cheftrainer am Dienstagmittag und richtete gleich einen flammenden Appell an seine Mannschaft: Er komme zwar "nicht mit dem Dampfhammer", aber "ich erwarte absolute Hingabe, Leidenschaft und Disziplin. Der Druck auf die Spieler muss erhöht werden. Jeder spielt auch um seine Existenz."

Kovac war bis September 2015 Nationaltrainer seines Heimatlandes, Bruder Robert assistierte ihm als Co-Trainer und wechselt nun in gleicher Funktion mit nach Frankfurt. "Wir werden vorangehen, werden Vorbild sein und positiv", sagte Kovac, der die Rückkehr auf die Bundesliga-Bühne sichtlich genoss: "Wir wollen den Spielern die Angst nehmen. Denn nur befreit kann man erfolgreich sein."

Der frühere kroatischen Nationalspieler unterschrieb wie sein Bruder einen Vertrag bis 2017, der nur für die Bundesliga gilt. Für den langjährigen Bundesliga-Profi von Hertha BSC, Bayer Leverkusen, dem Hamburger SV und Bayern München (241 Spiele/31 Tore) ist es der erste Trainerjob in Deutschland - und der hat es gleich in sich.

"Wir wollen einen Neubeginn starten"

Neun Spieltage vor dem Saisonende schwebt die Eintracht in akuter Abstiegsgefahr. Nach sieben Spielen ohne Sieg sind die Hessen auf den Relegationsplatz abgerutscht und haben zwei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. "Wir werden die Zeit optimal nutzen und viel arbeiten, auch außerhalb des Platzes", versprach Kovac mit funkelnden Augen.

Markus Gisdol, Jens Keller, Kosta Runjaic, Jos Luhukay, Mirko Slomka - die Liste der Trainerkandidaten war lang, am Ende machte ausgerechnet der als Vereinscoach noch unerfahrene Kovac das Rennen. "Wir wollen einen Neubeginn starten", begründete Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen das Vereinsvotum. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen. "Wir haben mit Niko Kovac den Kandidaten genommen, von dem wir glauben, dass er unsere Ziele erreichen wird", sagte der 67-Jährige.

Bruchhagen, der den Tabellen-16. selbst nach der laufenden Saison verlassen wird, weiß: Sein letzter Schuss muss sitzen. Damit seine 13 Jahre in Frankfurt nicht mit dem Abstieg enden, sollte möglichst schon am Samstag bei Borussia Mönchengladbach eine Kehrtwende her.

"Es muss das Ziel von Niko Kovac sein, die Kräfte der Mannschaft zu mobilisieren, um den Klassenerhalt zu sichern. Wir sind überzeugt, dass er dies erreichen wird", sagte Bruchhagen. In ihrer aktiven Zeit gewannen die Kovac-Brüder unter anderem mit Rekordmeister FC Bayern das Double (2003) und den Weltpokal (2001).

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung