Kommentar zur Veh-Entlassung

Doppelte Niederlage

Sonntag, 06.03.2016 | 20:00 Uhr
Das 1:1 gegen Ingolstadt war zu wenig - Armin Veh ist bei Eintracht Frankfurt entlassen worden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach nur 265 Tagen ist Armin Vehs zweite Amtszeit als Trainer von Eintracht Frankfurt Geschichte. Die Entlassung kommt allerdings zu spät - und ist für Veh wie auch für den scheidenden Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen eine persönliche Niederlage.

Seit sieben Partien wartet Eintracht Frankfurt schon auf einen Dreier. Die Mannschaft wirkte zuletzt vollkommen instabil und leblos. Relegationsplatz 16 ist die logische Konsequenz, Tendenz fallend.

Angesichts eines anhaltenden Abwärtstrends hat die SGE am Sonntag die Reißleine gezogen und Trainer Armin Veh nur 265 Tage nach seinem erneuten Amtsantritt am Main von seinen Aufgaben entbunden.

Doch wie schon die Entlassung von Michael Skibbe in der Abstiegssaison 2011 kommt auch jene von Veh viel zu spät. Zwar kann sich die Eintracht in den verbleibenden neun Partien rechnerisch noch ohne Zweifel retten, die Auftritte der letzten Wochen lassen aber ausschließlich Böses erahnen.

Keine Impulse, Offensive zahnlos

Man kann Veh nicht ankreiden, die Mannschaft verloren zu haben. Auch beim 1:1 gegen Ingolstadt hat das Team nach schwachen ersten 45 Minuten zulegen können, es hat nicht gegen den Trainer gespielt.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Obschon sich die Defensivleistungen gerade im Vergleich zur Hinrunde halbwegs stabilisiert haben, spielerisch hat Veh seiner Truppe überhaupt keine neuen Impulse mehr einimpfen können. Veh hat schon früh in der Saison erkannt, genauer gesagt vor dem respektablen 0:0 gegen den FC Bayern, dass statt der von ihm vorgesehenen Träumereien in Richtung Europapokalplätze wohl eher Klassenkampf angesagt sein wird.

Eine entsprechende fußballerische Entwicklung war seitdem aber nicht zu sehen - im Gegenteil. Der "Überzeugungstäter" Veh baute meist auf denselben Stamm von rund 15 Akteuren, auch die Winterneuzugänge brachten keinerlei spielerischen Fortschritt.

Ein klarer mannschaftstaktischer Plan war schon lange nicht mehr zu erkennen, viele Bemühungen fußten auf Zufall. Zwischenzeitlich blieb die Eintracht, die ohne ihre Lebensversicherung Alex Meier offensiv erschreckend zahnlos agiert, mehr als fünfeinhalb Stunden lang ohne eigenen Treffer.

Zwei persönliche Niederlagen

Angesichts der fatalen Auftritte der letzten Wochen und des aktuellen Zustands der Mannschaft fehlt auch unter einem neuen Trainer der Glaube an eine plötzliche Besserung. Frankfurt scheint seinem Schicksal immer weiter entgegen zu schlittern. Was vorerst bleibt, sind zwei persönliche Niederlagen - für Veh und den nach der Saison scheidenden Vorstandschef Heribert Bruchhagen.

Veh hat nach den 146 Tagen, die er zuletzt in Stuttgart arbeitete, erneut eine Rückkehr in ein bekanntes Umfeld gehörig in den Sand gesetzt. Forderungen nach personellen Verstärkungen oder mutigeren Herangehensweisen seitens seiner Vereine kommen von ihm häufig.

Die Bewertung seiner Hauptaufgabe, der Arbeit an einer Mannschaft, fällt zuletzt allerdings mehr als ernüchternd aus. Vehs Ruf ist nun nachhaltig beschädigt. Es sollte nicht verwundern, wenn in Zukunft nicht nur der bisweilen kauzige Coach vom Profigeschäft, sondern auch die Branche von Veh die Schnauze voll haben wird.

Fünf Abstiege in 20 Jahren?

Bruchhagen wird bald kein Bestandteil dieses Kreislaufs mehr sein. Seine Entscheidungen im letzten Amtsjahr wirken extrem unglücklich. Das Comeback seines Kumpels Veh wurde vom dezenten Wunsch begleitet, die Erfolge in dessen ersten Periode möglicherweise wiederholen zu können - stattdessen hat sich die SGE in Rekordzeit zu einem akuten Abstiegskandidaten entwickelt.

Der fünfte Gang in die 2. Liga in den letzten 20 Jahren würde Bruchhagens Lebenswerk auf den letzten Metern erheblich schädigen. Auch die Suche nach einem Nachfolger für den 67-Jährigen gestaltet sich schwierig und geht nicht gerade geräuschlos über die Bühne.

Die dramatische Entwicklung des Klubs ist auch für Bruchhagen, der die Eintracht stets in Gutsherrenmanier führte und als einen solide wirtschaftenden Bundesligisten etablierte, ein schwerer Schlag ins Kontor.

Eintracht Frankfurt: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung