Ligavorstand berät über Videobeweis

SID
Mittwoch, 10.02.2016 | 14:28 Uhr
Reinhard Rauball diskutiert mit dem Ligavorstand die umstrittene Videotechnik
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Ligavorstand mit Präsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert an der Spitze beschäftigt sich auf seiner Sitzung am Donnerstag unter anderem auch mit dem Thema Videobeweis. Dies berichtet die Sport Bild.

Allerdings kann keine abschließende Entscheidung getroffen werden, weil die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) am 5. März in Cardiff über die testweise Einführung des Videobeweises erst noch beraten und entscheiden müssen.

Offenbar wird am Donnerstag auf dem Meeting des Ligavorstandes darüber abgestimmt, ob die Technik in der 1. Liga, in der 2. oder in beiden Ligen getestet wird.

Gemeinsam wollen der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) den Antrag bei der FIFA stellen, den Videobeweis-Test auch in Deutschland zuzulassen. Dies soll durch einen Video-Schiri, der strittige Szenen am Bildschirm beurteilt, umgesetzt werden.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung