Allofs: "Hat seinen Reiz"

SID
Sonntag, 24.01.2016 | 10:38 Uhr
Klaus Allofs leitet die Geschicke beim VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Am zweiten Weihnachtsfeiertag findet im englischen Fußball der berühmte Boxing Day statt. In den höchsten fünf Ligen stehen an diesem Tag insgesamt 60 Spiele an, während sich die Bundesliga-Klubs bereits in der Winterpause befinden. Doch auch die Manager von Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und des VfL Wolfsburg sind einem ähnlichen Termin für den deutschen Fußball nicht abgeneigt.

"Ein Boxing Day hätte seinen Reiz", erklärte Klaus Allofs, Geschäftsführer der Wölfe, in einem Interview der Welt am Sonntag, an dem auch Gladbachs Manager Max Eberl beteiligt war. "Die Pause könnte danach beginnen", sagte Allofs weiter und fügte an, dass man den Anhängern klar machen müsse, "dass es nicht nur um noch mehr Geld geht".

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Allofs unterstützt mit seinen Aussagen einen Vorstoß seines Schalker Kollegen Horst Heldt. Dieser fordert für die anstehenden Verhandlungen über einen neuen TV-Vertrag, mehr Geld zu generieren, ohne das Gesamtprodukt zu gefährden. Sportlich könne die Bundesliga mit England durchaus mithalten: "Ich habe kürzlich erst zwei Premier-League-Spiele am Stück gesehen. Attraktiv waren die nicht."

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung