Florian Kringe im Interview

"Jürgen unterhielt den ganzen Laden"

Donnerstag, 29.10.2015 | 13:00 Uhr
Florian Kringe absolvierte 151 Bundesligaspiele für Borussia Dortmund
© imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Schon mit 13 Jahren trug Florian Kringe das Trikot von Borussia Dortmund, im Sommer beendete er seine Karriere. "Der Fette mit die Sechs" spricht im Interview über ein Bauernopfer, plötzliche Vereinslosigkeit, eine Mittagspause mit Folgen, seinen enttäuschenden BVB-Abschied und die Zukunftspläne als Spielerberater.

SPOX: Herr Kringe, Sie haben Ihre Karriere im Sommer offiziell beendet. Wann kam der Moment, an dem Sie sich eingestehen mussten, dass es nicht mehr weitergeht?

Florian Kringe: Da ich schon länger Ärger mit der Hüfte hatte, war das eher ein schleichender Prozess. Mir war klar, dass ich nicht bis 35 würde spielen können. Wirklich akut wurde es dann Anfang des Jahres. Im Trainingslager wurden die Probleme mit meiner Hüfte immer schlimmer und kehrten auch nach einer Cortison-Spritze, die mir in der Vergangenheit immer geholfen hatte, sehr schnell zurück.

SPOX: Wie lange dauert es, bis Sie wirklich realisierten, kein Fußball-Profi mehr zu sein?

Kringe: Aktuell fehlt es mir noch nicht so sehr, vielleicht weil ich noch sehr eng mit meinen ehemaligen Mitspielern bin und auch beim Training vorbeischaue. Es ist zwar ein bisschen eigenartig, nicht mehr aktiv dabei zu sein, aber den einen ganz emotionalen Moment, an dem man es tatsächlich realisiert, gab es bei mir nicht. Sicher gibt es immer wieder Situationen, an denen ich merke, dass etwas nicht mehr da ist, aber das sind dann mehr so die Dinge drum rum: der Spaß mit den Jungs in der Kabine, das Feiern von Siegen, kleine Trainingsspielchen. Es gibt so vieles, was das Geile an diesem Job ausmacht. Es ist wunderschön, das Hobby zum Beruf machen zu können. Jetzt freue ich mich, auch im Herbst in den Urlaub fahren zu können.

SPOX: Haben Sie sich schon ein neues Hobby als Ersatz gesucht?

Kringe: Nein, ich bin Sportler durch und durch, auch wenn ich nicht mehr so kann, wie ich gerne möchte. Wenn ich zwei, drei Tage lang nichts gemacht habe, bekomme ich Hummeln im Hintern und muss raus. Vor kurzem bin ich zum Beispiel um die Alster gelaufen und war überrascht, wie gut es geht. Auf der Hälfte ging es dann aber doch nicht mehr und ich musste den Weg zurückhumpeln.

SPOX: Ihr Name fiel auch im Zusammenhang mit dem Karriereende von Marcell Jansen, der trotz bester Gesundheit diese Entscheidung traf. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Kringe: Ich sehe das ganz anders als beispielsweise Rudi Völler. Natürlich habe ich mich in dem Moment angesprochen gefühlt. Darüber hinaus hatte ich aber nie den Gedanken, ihm deshalb jetzt irgendeinen Vorwurf zu machen, nur weil ich nicht mehr so kann, wie ich gerne würde. Diese Entscheidung muss jeder selber treffen, alles andere ist völliger Quatsch. Wer das als Affront gegen sich sieht, hat wirklich andere Probleme.

SPOX: Seit Ihrem Ausstieg sind nun einige Monate vergangen. Haben Sie die Zeit genutzt, um Dinge nachzuholen, die Ihnen früher nicht möglich waren?

Kringe: Das habe ich tatsächlich. Als die Jungs im Trainingslager waren, bin ich durch Kalifornien getourt. Früher waren Urlaube immer zeitlich begrenzt, jetzt habe ich die Zeit, auch mal länger zu reisen und mir die Welt anzuschauen. Als Profi-Fußballer sind solche umfangreichen Urlaube nur schwer möglich.

SPOX: Ihren ersten Profi-Vertrag unterschrieben Sie 2002. Welche Erinnerungen haben Sie an den Beginn Ihrer Karriere?

Kringe: Wenn man zum ersten Mal bei den Profis mittrainieren darf, ist das eine große Ehre und wahnsinnig aufregend. Man trifft auf Spieler, zu denen man schon jahrelang aufgeschaut hat.

SPOX: Dortmund war damals ausgezeichnet besetzt. Wie schwer fällt es einem jungen Spieler, sich in so einem Umfeld durchzusetzen?

Kringe: Das war eine andere Zeit als heute. Als ich aufgerückt bin, waren da gestandene Profis wie Jürgen Kohler oder Stefan Reuter, vor denen ich einen irren Respekt hatte. Da rutscht man nicht so einfach rein und kann plötzlich Ansprüche stellen. Für mich war das aber kein großes Problem, weil ich mein Leistungsniveau einigermaßen gesund einschätzen konnte.

SPOX: Entschieden Sie sich deshalb für die Leihe nach Köln?

Kringe: Beim BVB war die Leistungsdichte enorm, da kamen Jungs wie Tomas Rosicky für 25 Millionen Mark. Dort sofort durchstarten zu können, war einigermaßen unrealistisch. Köln war dagegen ein ambitionierter Zweitligist, der unbedingt aufsteigen wollte. Das gelang uns dann im ersten Jahr auch schon nach 30 Spieltagen, wodurch ich das Glück hatte, mich in der darauffolgenden Saison auch in der Bundesliga zeigen zu können. Nach den zwei Jahren wollte Dortmund mich dann zurückholen und ich hatte einen ganz anderen Stellenwert. Genau das ist ja auch die Grundidee hinter einer Leihe. Nachbetrachtet war es von allen Seiten die richtige Entscheidung.

SPOX: Aber die Rückkehr lief nicht wie zunächst angenommen...

Kringe: Das stimmt. Matthias Sammer wollte mich unbedingt zurückhaben, bat dann aber überraschend um die Auflösung seines Vertrags und wurde durch Bert van Marwijk ersetzt. Unter ihm kam ich dann in den ersten Spielen auch überhaupt nicht zum Einsatz und habe zunächst alles verteufelt. Gott sei Dank habe ich später aber eine Chance bekommen und diese auch nutzen können.

SPOX: In der Saison 2004/2005 drang die tatsächliche Verschuldung des Vereins erstmals an die Öffentlichkeit. Wie sind Sie als Spieler damit umgegangen?

Kringe: Wenn sich dein Verein in einer existenzbedrohenden Lage befindet, bekommt man das als Spieler natürlich auch mit und macht sich Gedanken. Am Ende haben wir nach dem Training zusammengesessen und den Ausgang der Gläubiger-Versammlung abgewartet, um überhaupt zu wissen, ob hier am nächsten Tag noch trainiert wird.

SPOX: Sehen Sie in der finanziellen Krise auch den Grund für die darauffolgende sportliche Misere des Vereins?

Kringe: Der Absturz hatte viele Gründe, von denen die wirtschaftliche Lage einer war. Wir hatten eine sehr junge Mannschaft, die das lange gut gemacht hat, in manchen Drucksituationen aber nicht standhaft genug war. Innerhalb kurzer Zeit nahm dann van Marwijk seinen Hut, Jürgen Röber kam und nur acht Monate später Thomas Doll.

SPOX: Thomas Doll suspendierte Sie einst, weil Sie sich angeblich in Shorts während der Vorbereitung gesonnt hätten. Was ist dran an der Geschichte?

Kringe: Was haben Sie denn gehört?

SPOX: Zumindest, dass Sie nicht oberkörperfrei gewesen sein sollen...

Kringe: Wenigstens etwas. (lacht) Dafür war es auch viel zu kalt, an jenem Tag betrug die Temperatur etwa 13-14 Grad Celsius. Wir hatten Mittagspause, die viele Spieler zum Schlafen nutzen. Ich wollte aber nicht schlafen und habe stattdessen auf meinem Bett gesessen und ein Buch gelesen. Da wir auch eine Terrasse hatten, wollte ich lieber an die frische Luft und habe mich draußen auf die Liege gelegt und mein Buch gelesen. Dass das zu dieser Zeit anders dargestellt wurde, hatte wohl in erster Linie mit dem im Anschluss verlorenen Spiel und der Tabellensituation zu tun.

SPOX: Was haben Sie gedacht, als man Sie daraufhin suspendierte?

Kringe: Zunächst war ich sehr irritiert, dachte mir dann aber, dass auch eine andere Idee dahinter stecken könnte. Ich hatte damals einen recht prominenten Status und musste vielleicht einfach als Bauernopfer herhalten, um die Mannschaft in dieser schwierigen Zeit aufzurütteln. Das ist inzwischen aber alles längst geklärt und vergessen.

Seite 1: Kringe über Völlers Jansen-Kritik und die Suspendierung durch Doll

Seite 2: Kringe über andere Angebote, Klopps Stärken und den Bierbecher-Wurf

Seite 3: Kringe über seinen Spitznamen, Götzes Wechsel und seinen neuen Job

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung