Emiliano Insua beim VfB Stuttgart

Europareise wider Willen

Von Adrian Franke
Dienstag, 14.07.2015 | 13:40 Uhr
Emiliano Insua war in der vergangenen Saison mit Atletico in der Königsklasse unterwegs
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Emiliano Insua könnte sich als defensiver Königstransfer des VfB Stuttgart erweisen, der Argentinier kommt gleichzeitig aber mit einem gewissen Gepäck. Für den 26-Jährigen ist der Wechsel nach Stuttgart vielleicht schon die letzte Chance, sich in Europa zu beweisen - und das neue System der Schwaben scheint ihm dafür wie auf den Leib geschneidert.

Man konnte dem schmächtigen 18-Jährigen förmlich ansehen, wie sein Herz höher schlug. "Bei Liverpool zu unterschreiben war ein fantastischer Moment und etwas, das ich in meinem jungen Alter nicht erwartet hatte. Jeder argentinische Fußballer will in Europa spielen", erklärte der Teenager nach seinem Wechsel zu den Reds.

Gleichzeitig bekam man schnell den Eindruck, dass Insua zumindest zum Teil wusste, worauf er sich einlässt, als er hinzufügte: "Ich will das Beste aus dieser Chance machen. Ich weiß, wie viel Glück ich habe, bei einem der größten Klubs der Welt zu sein. Rafa Benitez hat mir gesagt, dass in England harter, physischer Fußball gespielt wird und ich mich anpassen muss. Ich muss mich einfach an das Tempo des Spiels gewöhnen."

Es war letztlich ein Ziel, das der Defensivmann nie erreichen sollte. Auch wenn man ihm mangelnden Einsatz kaum vorwerfen kann.

Pool? "Ich war sehr überrascht"

Schon einige Jahre zuvor hatte Insua einen großen Schritt gewagt, von seinem kleinen Jugendklub ging es bereits im Alter von acht Jahren zu den großen Boca Juniors. "Ich kam aus Villa Urquiza, ein Stadtteil aus Buenos Aires. Das Team hieß Pinocho, ein bisschen wie die Puppe mit der großen Nase", erzählte er von seiner Kindheit.

Während er bei der Juniorennationalmannschaft schnell zum unangefochtenen Leistungsträger aufstieg, gekrönt mit dem späteren Triumph bei der U20-Weltmeisterschaft 2007, tat sich der Außenverteidiger im Klub weiter schwer.

Insua schaffte es nicht, sich im Profikader festzubeißen - doch seine Auftritte im Nachwuchsbereich auch vor dem Turnier im Sommer 2007 blieben in Europa nicht unbemerkt und fanden unerwartet hochklassige Interessenten. "Ich habe mit Boca bei einem Turnier in Spanien gespielt. Während des Turniers bekam ich einen Anruf von meinem Berater aus Buenos Aires", erinnerte sich Insua auf der Pool-Website nach dem Wechsel.

Sein Berater unterrichtete ihn davon, "dass Liverpool Scouts geschickt und der Klub ein Angebot abgegeben hatte. Ich war sehr überrascht." Boca ließ sich nicht zwei Mal bitten: Insua spielte keine größere Rolle in den langfristigeren Planungen der Argentinier und so dauerte es nicht lange, ehe sich der Traditionsklub mit dem FC Liverpool auf eine 18-monatige Ausleihe verständigte.

Trotz Fleiß kein Preis?

Doch auch auf der Insel ließ der Durchbruch nach dem Wechsel im Januar 2007 auf sich warten. Insua kam erst Ende April zu seinem Debüt, insgesamt brachte er es in seiner ersten Saison auf lediglich zwei Profi-Einsätze für Pool. So musste er sich in der Vorbereitung auf die U20-WM weiter auf Einsätze bei der zweiten Mannschaft verlassen, Liverpool belohnte seine starken Auftritte bei der Reds-Reserve aber schließlich mit einem Dreijahresvertrag.

Obwohl der damalige Pool-Coach Benitez große Stücke auf Insua hielt, kam der Youngster dennoch erst in der Saison 2008/09 häufiger zum Einsatz, als die Reds in der Defensive Verletzungsprobleme plagten. Insua arbeitete hart und gelobte schon früh: "Ich habe mit dem Englischunterricht begonnen und werde jeden Tag lernen. Ich versuche, mit meinen englischen Mitspielern zu sprechen."

Tatsächlich lernte er schnell und gab früh erste Interviews in der Landessprache. Doch der technisch versierte Abwehrmann, der neben Diego Maradona Roberto Ayala und Juan Pablo Sorin als seine sportlichen Vorbilder bezeichnet, ließ sein offensichtliches Talent immer wieder nur vereinzelt aufblitzen.

Die ungeplante Europa-Tour

Die Kritik, wonach Insua zu früh den Schritt nach Europa gewagt und wichtige Entwicklungsjahre in der Heimat leichtfertig ausgelassen hatte, häufte sich. Auch in Liverpool wurden die Fürsprecher zunehmend weniger: Nach wettbewerbsübergreifend nur 62 Pflichtspielen in dreieinhalb Jahren bei den Reds, wovon er 44 in seiner letzten Liverpool-Saison 2009/10 absolvierte, war das Abenteuer Premier League für Insua beendet.

Nach einjähriger Ausleihe zu Galatasaray folgten Wechsel zu Sporting Lissabon (2011 bis 2013) und Atletico Madrid (2013/14). "Ich habe nicht zwei Mal darüber nachgedacht und habe keinerlei Zweifel. Es war ein Kindheitstraum von mir, für Atletico zu spielen", erklärte er nach seinem Wechsel zu den Rojiblancos.

Doch es blieb das alte Spiel für den Defensivmann. Wieder konnte er sich nicht final durchsetzen, so dass ihn Atletico in der vergangenen Spielzeit zu Rayo Vallecano auslieh. Im Zuge seiner ungeplanten Europa-Tour haftet Insua zunehmend der Stempel an, sein Talent nicht konstant abrufen zu können. Genau hier wird der neue VfB-Trainer Alexander Zorniger gefragt sein.

"Neues Land, neue Herausforderung"

Insua stellte nach dem Transfer in die Bundesliga via Twitter klar: "Neues Land, neue Herausforderung - ich habe große Lust, mein neues Trikot auf dem Spielfeld zu tragen." Der inzwischen 26-Jährige blickt beim VfB auf seine vielleicht letzte echte Chance, sich in einer europäischen Topliga zu beweisen - und soll im Spiel der Schwaben eine wichtige Rolle einnehmen.

"Die Verpflichtung von Emiliano Insua ist ein weiterer Schritt in unserer Kaderplanung. Wir freuen uns, dass er künftig das Trikot mit dem roten Brustring tragen wird und wünschen ihm einen guten Start beim VfB", strahlte Sportvorstand Robin Dutt - umso mehr, da der Argentinier von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machte und damit zwar ein kleines Handgeld, aber keine teure Ablöse kostete.

Der ideale Tempo-Verteidiger?

Stuttgart will unter Zorniger nicht nur, wie schon teilweise unter Huub Stevens, hoch verteidigen, sondern gleichzeitig auch mit äußerst aggressivem Tempofußball aus der Defensive heraus agieren. "Tempo macht den Fußball aus, wie ich ihn mir vorstelle, wie er mir gefällt", erklärte der neue Stuttgarter Coach. Insua kann dabei in der Innenverteidigung oder auf der linken Seite spielen und so in zwei Problemfeldern aushelfen.

Zudem kann er mit der nötigen Technik und Geschwindigkeit, auch in der Spieleröffnung, aufwarten. "Es ist gut den Ball auch zu nutzen, wenn du ihn hast. Ich denke, ich bin ein guter Zweikämpfer und will aber auch am Spiel teilnehmen", beschrieb sich der Defensivmann vor einigen Jahren selbst. Nun ist es an der Zeit, das konstant zu beweisen.

Gut zwei Jahre nach seiner freudigen Vorstellung in Liverpool hatte bei Insua eine gewisse Resignation Einzug erhalten. "Ich will als Spieler immer spielen", erklärte er damals beim klubeigenen TV-Kanal, "als ich hier her kam, wollte ich mich weiter entwickeln, hatte aber auch die Erwartung an mich selbst, mich schnell im ersten Team durchzusetzen." Bislang blieb ihm dieser Wunsch in Europa verwehrt. Beim VfB winkt jetzt für beide Seiten eine große Chance.

Emiliano Insua im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung