Fussball

Krug vorerst gegen Videobeweis

SID
Krug wurde vier Mal zum Schiedsrichter des Jahres gewählt
© getty

Wenige Wochen vor der Bundesliga-Premiere der Torlinientechnik ab der kommenden Saison hat sich DFL-Schiedsrichterexperte Hellmut Krug vorerst gegen weitere Hilfsmittel wie den Videobeweis ausgesprochen.

"Bei klaren Fehlentscheidungen ist der Ruf nach dem Videobeweis immer schnell sehr laut. Aber die Frage ist doch: Wann liegt tatsächlich ein klarer Fehler des Schiedsrichters vor? Wer kann das jederzeit klar definieren? Wenn man sich mit dem Thema Videobeweis oder Videoschiedsrichter auseinandersetzt, bleiben derzeit sehr viele offene Fragen", sagte der Berater der DFL bei Bundesliga.de:

"Außerdem gestattet die FIFA den Einsatz des Videoschiedsrichters noch nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung