"Klopp? Schmidts Fußball ist extremer"

Mittwoch, 10.06.2015 | 15:00 Uhr
Ähnlich und doch anders: Leverkusens Coach Roger Schmidt und Jürgen Klopp
© imago
Advertisement
Primera División
Live
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Live
Heracles -
PSV
Ligue 1
Live
Monaco -
Metz
Premier League
Live
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Oliver Bartlett stand als Athletiktrainer bei Borussia Dortmund und der deutschen Nationalmannschaft unter Vertrag. Zusammen mit Roger Schmidt wechselte er vor der abgelaufenen Saison von Red Bull Salzburg zu Bayer Leverkusen. Bartlett spricht im Interview über die verschiedenen Facetten seiner Arbeit, erklärt Unterschiede zwischen Schmidt und Jürgen Klopp und gibt Einblicke in das Statistik-Thema Moneyball.

SPOX: Herr Bartlett, Sie begannen als Athletiktrainer einst beim VfL Osnabrück und kurz darauf bei der deutschen U21-Nationalmannschaft. Wie kamen Sie denn dazu, mit Fußballteams zu arbeiten?

Oliver Bartlett: Es war ein bisschen Zufall. Ich komme eigentlich aus der Leichtathletik, früher war ich Zehnkämpfer. Nach meinem Studium der Biologie und Sportwissenschaft habe ich noch eine Ausbildung zum Physiotherapeuten absolviert und im Anschluss daran in einem großen Reha-Zentrum in Osnabrück in der Sportlerbetreuung gearbeitet. Darunter waren auch Fußballer des VfL. Trainer Claus-Dieter Wollitz war von den erzielten Ergebnissen angetan und lud mich zu einem Gespräch ein. Letztlich wurde dann ein Engagement daraus.

SPOX: 2008 wechselten Sie zu Borussia Dortmund. Da soll Sie Sebastian Kehl nach einem Lehrgang bei der deutschen A-Nationalelf Sportdirektor Michael Zorc empfohlen haben. Stimmt das?

Bartlett: Ja. Während Sebastians langer Verletzungspause 2006 habe ich mit ihm individuelles Rehatraining gemacht. Der BVB hatte sich schon im Vorjahr unter Thomas Doll bei mir gemeldet, da wollte ich aber die Saison in Osnabrück zu Ende bringen. Als dann der Trainerwechsel zu Jürgen Klopp anstand, rief Michael Zorc noch einmal an. Ein zweites Mal wollte ich nicht absagen.

SPOX: Nach vier Jahren beim BVB sind Sie über die Station Red Bull Salzburg wieder in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen gelandet. Um mit Roger Schmidt mitgehen zu können, haben Sie sogar eine Offerte des FC Arsenal aus Ihrer Geburtsstadt London ausgeschlagen.

Bartlett: Das stimmt, Arsenal stand schon einmal zu einem früheren Zeitpunkt zur Disposition, aber ich habe mich bewusst für einen anderen Weg entschieden. Das hat vor allem mit der Person Roger Schmidt und mit unserer fruchtbaren Zusammenarbeit zu tun. Roger schenkt mir sehr viel Vertrauen.


SPOX: Das ist nicht gerade gewöhnlich, wenn man bedenkt, dass Schmidt und Sie zuvor in Salzburg lediglich eine Saison lang zusammen gearbeitet hatten.

Bartlett: Ich hatte zwar schon zur Winterpause für mich beschlossen, Salzburg zu verlassen. Die Kooperation mit Roger war in diesem einen Jahr jedoch so positiv, dass wir frühzeitig entschieden, wenn möglich auch weiterhin gemeinsam zu arbeiten.

SPOX: Was macht Schmidt für Sie so besonders?

Bartlett: Er hat ein sehr großes Wissen vom Thema Athletik und sieht diesen Bereich auch als eigenständiges Fachgebiet an. Er kennt die physischen Prozesse im Sport und speziell im Fußball und weiß, dass es unterschiedliche Arten und Wechsel von Belastungen gibt. Vor allem aber ist er offen und bereit, auf diesem Terrain jemandem vom Fach volle Selbständigkeit zu gewähren. Seine Einstellung, nicht selbst alles bestimmen zu wollen und auch gar nicht zu können, kommt meiner Arbeit enorm entgegen. Unsere sehr physische Art von Fußball stellt für mein Fachgebiet zudem eine große Herausforderung dar. Ich kann vieles nach meinen Vorstellungen steuern - und das weiß ich sehr zu schätzen.

SPOX: Was meinen Sie genau mit Einfluss?

Bartlett: Der fußballerische Inhalt, die Spielidee werden natürlich von Roger vorgegeben. Wie das athletisch umgesetzt wird, also an welchen Tagen wir zu welchen Uhrzeiten und mit welcher Dauer etwas trainieren, empfehle ich.

SPOX: Sie tragen bei Bayer den Titel "Co-Trainer Athletik". Was verbirgt sich denn hinter dieser unüblichen Bezeichnung?

Bartlett: Sie soll letztlich vor allem die Wertigkeit der Athletik vermitteln. Es geht dabei darum, dass Athletik grundlegend und ein ganz essentieller Teil unseres Fußballs ist. Unsere Spielidee funktioniert nur dann, wenn wir in der Athletik Grundvoraussetzungen erfüllen. Meine Position kommt in der internen Kommunikation direkt unterhalb der des Cheftrainers. Dabei geht es nicht um persönliche Wertschätzung, die anderen Mitglieder des Trainerstabs haben gleichfalls hohe Bedeutung. Dass aber meine Arbeit explizit die Wertigkeit eines Co-Trainers bekommt, signalisiert auch den Spielern, wie wichtig dieser Bereich ist.

SPOX: Die Basis Ihrer Athletik-Philosophie bildet die "Core Performance" genannte Fitness-Methode von Mark Verstegen, der seit elf Jahren als Athletikcoach für die deutsche Nationalmannschaft arbeitet. Dabei werden vor allem die Körperstabilität und der Rumpf als Ausgangspunkt jeder Bewegung betont, zudem gibt es keinen Unterschied zwischen Prävention und Training. Wieso haben Sie für sich diese Herangehensweise adaptiert?

Bartlett: Das ist in meinen Augen eine äußerst schlüssige Zusammensetzung verschiedener wichtiger Bausteine. Die hat Verstegen nicht unbedingt selbst erfunden, aber daraus ein komplettes A-bis-Z-Programm zusammengestellt, das am weitesten entwickelt ist. Man sieht dabei den Athleten im Sportler, ganz unabhängig von der Sportart, und passt das Programm sportartenspezifisch an. In meinem Fall ist das der Fußball, so dass sich Fragen ableiten wie: Wie bereite ich die Spieler auf das Training vor? Wie belaste ich sie währenddessen? Wie lasse ich sie regenerieren? Welche Ernährung passt dazu? Dazu kommt ein Erfahrungsschatz aus vielen verschiedenen Bereichen, basierend auf funktionellem Training unter anderem von Bert van Wingerden.

SPOX: Wie sieht dann letztlich Ihre Arbeit an der Mannschaft aus?

Bartlett: Grundsätzlich ist es so, dass wir im Training immer sehr viel Fußball spielen lassen. Wie wir die einzelnen Übungen umsetzen, also wie viel Belastungs- und Pausenzeit es gibt, wie groß das Spielfeld ist, wie viele Wiederholungen wir machen - diese Zusammensetzung ist in enger Abstimmung mit dem Cheftrainer der Schwerpunkt meiner Arbeit. Hinzu kommt abseits des Fußball das, was noch im rein athletischen Bereich zu ergänzen ist: zusätzliche Läufe, Kraft- oder Mobilitätstraining. Mit dieser Methode ist es uns bislang gut gelungen, Verletzungen im Voraus zu verhindern und in den englischen Wochen innerhalb von drei Tagen dieselbe Leistung abrufen zu können.

SPOX: Leverkusen war in der Champions-League-Gruppenphase die Mannschaft mit den wenigsten Muskelverletzungen aller Teilnehmer. Wie gehen Sie mit der enormen Belastung für die Spieler um?

Bartlett: Wir messen die Belastung und versuchen, uns einen Einblick in sie zu verschaffen. Dank eines GPS-Systems können wir zum Beispiel die Anzahl und Intensität der Beschleunigung eindeutig erkennen. Wir sehen, wie viele Meter die Spieler in verschiedenen Belastungsbereichen zurückgelegt haben und versuchen, bestimmte Werte an bestimmten Tagen zu erreichen. Das soll zu Großteilen über das Fußballerische laufen, da dies ja sozusagen das Endprodukt ist. Was wir dort nicht unterbringen, wird im athletischen Bereich erledigt - besonders die Entwicklung von Beschleunigung. Der Körper muss sehr stabil sein, damit er all diese Kräfte aushält. Wenn Sie einen Käfer nehmen und einen V8-Motor hineinsetzen, fliegt die Kiste auseinander. Es müssen Motor, Fahrgestell und Stoßdämpfer aufeinander abgestimmt sein.

SPOX: Gerade bei einer Dreifachbelastung muss sehr lange in englischen Wochen gespielt werden. Welche Rolle nimmt das Thema Regeneration ein?

Bartlett: Darauf achten wir im selben Ausmaß. Wir werten täglich bestimmte Blutwerte und Speichelproben aus, um die Reaktion des Körpers auf die Belastung zu sehen. Dadurch erkennt man auch, wie anfällig ein Spieler für mögliche Verletzungen ist - und kann das Training entsprechend anpassen. Je nachdem, ob die Spieler noch müde oder schon erholt sind, regulieren wir die Belastung, auch individuell. Manchmal fragt man sich vielleicht, weshalb ein Spieler noch nicht wieder im Mannschaftstraining mit dabei ist. Das kann auch damit zu tun haben, dass er noch etwas länger Erholung benötigt oder in anderen Bereichen bereits trainieren kann, aber für das Fußballerische noch nicht so weit ist.

SPOX: Und vor, nach sowie zwischen Belastung und Regeneration fällt das Thema Ernährung?

Bartlett: Ja. Wir schauen auch, was die Supplementierung angeht, sehr genau auf die Ernährung, weil sie letztlich die Regeneration optimiert. Wann und an welchen Tagen muss ich die richtigen Aminosäuren nehmen, wann die Eiweiße? Dazu haben wir einen eigenen Koch, der Mahlzeiten und Snacks vor und nach dem Training bereitstellt, damit die Spieler möglichst schnell wieder ihre Energietanks aufladen. Wann gehe ich schlafen, wann kann ich einmal länger aufbleiben? Es ist wichtig, dass die Spieler für diese Fragen ein Bewusstsein erlangen, um die Zusammenhänge zu verstehen.

Seite 1: Bartlett über seinen Weg zum BVB, Roger Schmidt & Bedeutung der Athletik

Seite 2: Bartlett über Unterschiede zu Klopp und das Statistik-Thema Moneyball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung