Bevorstehende Abgänge bei Mainz

Bell: "Finde Fluktuation schade"

Von Adrian Franke
Montag, 27.04.2015 | 10:54 Uhr
Stefan Bell bedauert die Mainzer Abgänge
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der FSV Mainz 05 spielt inzwischen eine solide Saison, die Rheinhessen haben rechnerisch sogar noch Chancen auf die Europa League und sind so gut wie gerettet. Allerdings drohen im Sommer einmal mehr namhafte Abgänge, Abwehrspieler Stefan Bell sieht die Fluktuation inzwischen als unvermeidbar - bedauert sie aber dennoch.

Johannes Geis, Yunus Malli, Shinji Okazaki und Julian Baumgartlinger gelten als heiße Wechselkandidaten im Sommer, vom kicker auf den möglichen Umbruch angesprochen erklärte Bell: "Vielleicht muss man sich damit abfinden und das gar nicht Umbruch nennen. Früher waren es fünf bis sieben Zu- und Abgänge, jetzt sind es bei fast allen um die zehn. Ich finde diese Fluktuation schade, aber sie scheint dazuzugehören."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Zwar befinde er sich im Austausch mit den Wechselkandidaten, "ich versuche aber nicht, sie groß zu überreden. Natürlich würde ich mich riesig freuen, wenn so viele wie möglich über den Sommer hinaus bleiben."

Bell warnt vor EL-Ambitionen

Immerhin könnten die 05er ihren umworbenen Leistungsträgern womöglich sogar internationalen Fußball bieten - nach dem 2:0-Sieg gegen Schalke ist der siebte Platz, der je nach dem DFB-Pokalsieger für die Europa League reicht, nur noch drei Punkte entfernt.

Bell, der beide Treffer gegen Königsblau erzielte, mahnte allerdings: "Da sind noch Dortmund und Hoffenheim dabei. Das sind andere Kaliber, die mit ihrer individuellen Qualität bessere Karten haben. Wir haben quasi die Klasse gehalten, Mainz 05 muss damit rechnen, mal unten reinzugeraten. Wir würden uns keinen Gefallen tun zu sagen: Wir wollen die Europa League."

SPOX und BIOTHERM HOMME suchen den Spieler des Monats April

In jedem Fall aber befinde sich das Team unter dem neuen Trainer Martin Schmidt auf dem richtigen Weg: "Davor waren es Ballbesitz und Kontrolle, jetzt sind es Gegenpressing, Umschalten, aggressives Anlaufen. Vorher wollten wir gegnerunabhängig unser Spiel durchziehen - jetzt stellen wir uns mehr auf den Gegner ein und versuchen, seine Schwächen zu nutzen."

Stefan Bell im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung