"Sind noch lange nicht am Ende"

SID
Montag, 27.04.2015 | 13:55 Uhr
Patrick Herrmann will mit Gladbach hoch hinaus
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Watford -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Mit seiner Vertragsverlängerung bei Borussia Mönchengladbach bis 2019 setzte Patrick Herrmann jüngst ein klares Zeichen. Der Offensivmann hat mit den Fohlen noch viel vor und träumt persönlich auch noch von der Nationalmannschaft. Bei der Borussia will er seinen Weg zur Identifikationsfigur weiter verfolgen.

"Ich musste abwägen, ob ich mal etwas anderes versuchen will oder den nächsten Schritt im gewohnten Umfeld wage", erklärte Herrmann im Gespräch mit Goal. "Für Letzteres habe ich mich entschieden. Ich denke, wir haben mit der Borussia seit der Abstiegsrelegation 2011 einen tollen Weg eingeschlagen. Und wie man in dieser Saison sieht, sind wir noch lange nicht am Ende, machen großartige Spiele und haben momentan eine Super-Platzierung inne."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Neben den sportlichen Aspekten will Herrmann aber weiter auch als Identifikationsfigur wachsen: "Ich bin jetzt seit 2008 hier, habe schon über 150 Bundesliga-Einsätze für Borussia absolviert. Ich kenne den Verein fast in- und auswendig, kenne sehr viele Fans, die einem den Rücken stärken, wenn es mal nicht so gut läuft. Von daher haben solche Überlegungen sicherlich stattgefunden."

Schließlich übernehme er inzwischen auch auf dem Platz bewusst mehr Verantwortung. "Ich bin nicht mehr der Jugendspieler, der gerade zu den Profis hoch kommt. Natürlich muss man auch mal Verantwortung übernehmen, muss Spiele entscheiden. Und das klappt momentan ganz gut", so der 24-Jährige weiter.

Saison "im Nachhinein trotzdem gut"

Zum Saisonstart sah das noch anders aus. Herrmann kam oft nicht über die Joker-Rolle hinaus, am 13. Spieltag stand er erstmals 90 Minuten auf dem Platz. "Im Nachhinein ist die Saison für mich trotzdem sehr gut gelaufen", betonte der Offensivmann, gab allerdings zu: "Natürlich habe ich mir zum Anfang meine Gedanken gemacht, warum es nicht so gut läuft, was ich falsch mache. Es war keine einfache Zeit, die aber viel zu meiner Entwicklung beigetragen hat."

SPOX und BIOTHERM HOMME suchen den Spieler des Monats April

Trotz alledem steuerte er inzwischen zehn Tore zum Gladbacher Höhenflug bei, die Borussia ist auf einem direkten CL-Platz. Das Ziel sei das allerdings nie gewesen. "Natürlich haben wir alle Sportsgeist und wollen uns auf keinen Fall verschlechtern, wollen unsere Super-Ausgangslage beibehalten. Aber wir sollten nicht so viel über die Champions League reden, sondern uns auf uns selbst konzentrieren", so Herrmann.

Kehren die Fohlen im kommenden Jahr tatsächlich in die Königsklasse zurück, winkt dem 49-fachen Juniorennationalspieler womöglich auch das A-Länderspiel-Debüt. Kontakt mit Bundestrainer Joachim Löw gab es aber seit seiner Nachnominierung zum EM-Quali-Spiel im März 2013 gegen Kasachstan "leider gar nicht mehr. Ich hätte mich natürlich darüber gefreut, wenn mal wieder Kontakt entstanden wäre. Aber ich bin jetzt gerade erst 24 geworden und habe daher noch ein paar Jahre Zeit."

Patrick Herrmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung