Droht Bayern Ärger wegen Kirchensteuer?

Toni verdiente in München 43 Mio. Euro

Von Adrian Franke
Donnerstag, 26.03.2015 | 09:52 Uhr
Luca Toni wechselte 2007 für 11 Mio. Euro zu den Bayern
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Weil Luca Toni während seiner Zeit beim FC Bayern München keine Kirchensteuer gezahlt hat, stehen jetzt Probleme ins Haus. Der Italiener musste sich vor Gericht rechtfertigen, doch die Schuld liegt allem Anschein nach beim Klub - auf den jetzt womöglich ebenfalls Ärger zukommt.

Insgesamt 1,56 Millionen Euro Kirchensteuer wären über die zweieinhalb Jahre, die Toni in München spielte, angefallen, bis heute wurde aber kein Cent bezahlt. Wie während des Prozesses offengelegt wurde, verdiente er zwischen Juni 2007 und Dezember 2009 insgesamt 43.487.332 Euro brutto. Mit Säumniszinsen beläuft sich der zu zahlende Betrag inzwischen auf 1,7 Millionen Euro.

Wie der Merkur berichtet, stimmte Richter Hans-Werner Wolf Toni allerdings zu, der seine Berater beschuldigt hatte. "Man hätte ihm sagen müssen, dass er in München überhaupt Kirchensteuer abführen muss", so Wolf. Weiter berichtete er, dass der Klub hier ebenfalls unter die Lupe genommen werden muss. Demnach habe eine Vereinssekretärin den Stürmer im Sommer 2007 gefragt, ob er demnächst heiraten wolle.

Auf die Antwort Nein teilte sie ihm, dass die Religion in dem Fall auch egal sei und setzte in die entsprechende Spalte des Formblattes einen Strich für Konfessionslosigkeit. "So hat sich der FC Bayern die 1,5 Millionen Euro gespart. Der Klub war der Nutznießer. Vielleicht wird sich jetzt noch das Finanzamt beim FC Bayern melden", führte Wolf weiter aus.

Bayern lehnt Vergleich ab

Tonis Berater und der FC Bayern sollten daher jetzt je 500.000 Euro zahlen, Toni die verbleibenden 700.000. Das urteilte Wolf, der eine Mitschuld bei dem 37-Jährigen sieht und deshalb den Vergleich zur Kostenaufhebung vorschlug.

Die Münchner lehnten das Angebot allerdings vorläufig ab und argumentieren mit einer Abgeltungsklausel im Abfindungsvertrag bei Tonis Abgang. Demnach seien alle Ansprüche des Spielers nach dem Ausscheiden aus dem Klub abgegolten. Der Prozess wird am 15. Juli fortgesetzt.

Luca Toni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung