BVB-Verteidiger Neven Subotic im Interview

"Muss das Nachdenken vergessen"

Donnerstag, 02.04.2015 | 11:08 Uhr
Neven Subotic wechselte 2008 gemeinsam mit Klopp von Mainz nach Dortmund
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Seit sieben Jahren ist Neven Subotic schon bei Borussia Dortmund. Der 26-Jährige hat den schwarz-gelben Gipfelsturm unter Jürgen Klopp mitgemacht und die schwere Krise in der Hinrunde der laufenden Saison. Im Interview mit SPOX spricht Subotic über den Absturz des BVB, die Notwendigkeit eines Umbruchs, den bevorstehenden Kracher gegen den FC Bayern (Sa., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER) - und sein soziales Engagement in Äthiopien, einen enorm wichtigen Teil seines Lebens.

SPOX: Herr Subotic, spricht man mit Ihren Teamkollegen über Sie, betonen alle Ihr großes soziales Engagement. Sie verbringen in Ihrer Freizeit viele Stunden mit den Hilfsprojekten Ihrer Stiftung. Wie wichtig ist es Ihnen, in der fußballfreien Zeit Dinge zu tun, die nichts mit Ihrem Beruf zu tun haben?

Neven Subotic: Sehr wichtig. Jedes Mal, wenn ich meinen Laptop aufschlage, springt mir als Hintergrundbild das Foto eines kleinen Mädchens entgegen, das ich von ihr bei meinem letzten Aufenthalt in Äthiopien gemacht habe. Sie ist mir richtig ans Herz gewachsen. Es erinnert mich ständig daran, wie wichtig es ist, sich der Arbeit mit der Stiftung mit Leib und Seele zu widmen.

SPOX: Das nimmt mittlerweile einen großen Teil Ihres Lebens ein, oder?

Subotic: Ja. Hilfsarbeit kennt kein Ende, man kann quasi permanent loslegen beziehungsweise weitermachen. Meine Motivation ist ungebrochen. Es macht mir einfach großen Spaß, damit beschäftige ich mich in meiner Freizeit gerne. Denn es ist einfach noch so vieles notwendig, es gibt gerade in den ländlichen Regionen noch so viele Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Es gibt aber auch Phasen, in denen die Arbeit kurzzeitig traurig machen kann.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

SPOX: Wann kommt das vor?

Subotic: Vor allem dann, wenn man sich mit Statistiken beschäftigt. Es gibt auf unserer Welt noch immer 750 Millionen Menschen, die keine gesicherte Trinkwasserversorgung haben. Das ist ein Wahnsinn und hält einem deutlich vor Augen, dass die Hilfe mehr als angebracht ist - und kontinuierlich fortgesetzt werden sollte.

SPOX: Mussten Sie es erst lernen, den Fußball im Privatleben dermaßen auszublenden?

Subotic: Nein, das konnte ich eigentlich schon immer ganz gut. Klar, als Kind habe ich enorm viel Fußball in der Freizeit konsumiert. Doch als Profi hat man auch irgendwann einfach genug davon. Ich schaue zwar schon noch privat Fußball, aber meist innerhalb einer Gruppe. Wir treffen uns hin und wieder im Mannschaftskreis und machen einen Champions-League-Abend. Ansonsten bleibt allerdings neben der Arbeit für die Stiftung - derzeit plane ich beispielsweise meine nächste Reise nach Äthiopien im Juni - nur wenig Zeit. 24 Stunden pro Tag sind einfach zu wenig (lacht).

SPOX: Sie werden Ihren Sommerurlaub erneut in Äthiopien verbringen, um dort die Frischwasserversorgung zu verbessern. Was passiert eigentlich, wenn Sie sich da im schwierigen Gelände beispielsweise den Knöchel verstauchen und den Trainingsauftakt verpassen würden?

Subotic: Das hat ja eigentlich nur wenig mit dem konkreten Aufenthaltsort zu tun, ich kann mir ja auch auf den Malediven die Haxen brechen. Ich bin durch eine Auslandsversicherung abgesichert. Im schlimmsten Fall würde ich zur ärztlichen Behandlung nach Deutschland ausgeflogen.

SPOX: Vor Jahren sind Sie noch mit Kumpels im Wohnmobil quer durch Europa gedüst. Sind die nicht auch heiß auf ein Revival?

Subotic: Die machen das noch immer, nur mittlerweile ohne mich. Das ist auch kein Problem. Sobald die unterwegs sind, bombardieren sie mich sowieso mit Fotos und lassen mich dann quasi auf diese Weise daran teilnehmen.

SPOX: Sie selbst haben keine Lust mehr dazu?

Subotic: Nicht wirklich, ich will die Plätze nicht tauschen. Man kann zu einem gewissen Zeitpunkt eben nur eine Sache hundertprozentig machen. Ich kann mit der Stiftung etwas bewirken. Das hat für mich längst oberste Priorität. Die Arbeit in den letzten Jahren hat mich auch darin bestärkt, weiterhin dranbleiben zu wollen, weil sie mich schlichtweg erfüllt.

SPOX: Wie sieht dahingehend eigentlich das Feedback Ihrer Teamkollegen aus, werden Sie da auch mal auf den Arm genommen?

Subotic: Klar. Wir sind Jungs, da werden regelmäßig lustige Sprüche ausgeteilt. Sie nennen mich manchmal Schüler, weil ich oftmals mit einem Rucksack ankomme, in dem ich meinen Laptop für die Arbeit herumtrage (lacht). Das ist alles vollkommen in Ordnung. Grundsätzlich finden alle meine Arbeit toll, manche Mitspieler interessieren sich sogar richtig dafür und fragen nach.

Seite 1: Subotic über sein soziales Engagement und Kollegen-Sprüche

Seite 2: Über die Krise der Hinrunde und den Ruf nach einem Umbruch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung