Allofs zur Niederlage auf Schalke

"Waren vielleicht zu ungeduldig"

Von Adrian Franke
Montag, 24.11.2014 | 11:11 Uhr
Für Klaus Allofs kam der Dämpfer gegen Schalke zur richtigen Zeit
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach sechs Siegen in Serie setzte es für den VfL Wolfsburg am Samstag eine 2:3-Pleite beim FC Schalke. Manager Klaus Allofs sieht in der Niederlage allerdings eine positive Wirkung auf die Mannschaft und sprach außerdem über die schwierigen Personalentscheidungen.

"Wir hatten eine Phase, da haben wir es richtig schlecht und den Schalkern zu leicht gemacht", gab Allofs im "Kicker" zu, stellte allerdings auch klar: "Es kann für unsere Entwicklung auch hilfreich sein, dass wir verloren haben." Immerhin gehe es letztlich darum, "immer wieder die Sinne zu schärfen. Wir waren vielleicht zu ungeduldig. Man muss aber Geduld mitbringen. Das sind Dinge, die wir dazulernen müssen."

Die beendete Serie interessiert den 57-Jährigen dementsprechend nicht: "Wir waren nicht davon ausgegangen, dass wir ohne Niederlage durch die Saison gehen. Die Niederlage jetzt ist schade und unnötig. Zeigt aber auch, dass wir bei unserer Selbsteinschätzung auf der richtigen Seite sind."

Individuelle Entscheidungen

Darüber hinaus sprach der Wolfsburger Manager über individuelle Entscheidungen - gegen Schalke etwa stand Sebastian Jung, der in der laufenden Saison bereits 14 Pflichtspiele absolvierte, überhaupt nicht im Kader.

"Es war klar, dass es Entscheidungen geben wird, die für den Einzelnen vielleicht auch nicht nachvollziehbar sind. Aber wir können nur 18 Leute ins Aufgebot nehmen. Diese Entscheidung wurde getroffen und muss auch nicht großartig begründet werden", so Allofs.

Gleichzeitig betonte er, dass Jung in der internen Bewertung nicht abgefallen sei: "Wir haben totales Vertrauen in ihn und sind sehr froh, dass er bei uns ist. Es kann theoretisch auch sein, dass er am Donnerstag gegen Everton schon wieder in der Startelf steht. Auch Aaron Hunt war gegen Schalke nicht in der Startformation, es gibt auch immer taktische Überlegungen dabei. Ich glaube, dass die Spieler beginnen, das auch zu verstehen."

Alles zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung