Der FC Bayern in der Daten-Analyse

Das Beste aus zwei Welten

Mittwoch, 15.10.2014 | 20:37 Uhr
Wunschspieler Xabi Alonso wurde für Pep Guardiola zum Schlüsselspieler bei Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern München führt nach sieben Spieltagen die Tabelle der Bundesliga souverän an. Dabei stellten die Bayern die meisten Spieler für die Weltmeisterschaft in Brasilien ab. Was macht die Münchner in dieser Saison bisher so stark und wie hat sich das Spiel unter Trainer Pep Guardiola im Vergleich zur letzten Saison verändert? Der FC Bayern in der Daten-Analyse

Die Ausgangslage

Vier Punkte sind es auf Hoffenheim und Gladbach, derer zehn sogar auf den BVB. Der Rekordmeister dreht schon vor dem achten Spieltag relativ einsam seine Runden an der Tabellenspitze. Böse Zungen prophezeien schon jetzt eine langweile Saison - doch sind es dieselben, die die Münchner in der noch jungen Spielzeit schon in mehrere Krisen geredet hatten.

Bis auf das Spiel gegen erschreckend wehrlose Stuttgarter legten die Bayern einen spielerisch verhaltenen Start hin. Der Dreier im Eröffnungsspiel gegen den VfL Wolfsburg gelang auch dank des Fehlschusses des Jahres von Junior Malanda. Am zweiten Spieltag gab's ein 1:1 auf Schalke, zwei Wochen darauf ein torloses Remis beim Tabellenletzten aus Hamburg. Ein Stotterstart - angesichts der patzenden Konkurrenz und der eigenen Ausbeute - auf hohem Niveau.

Natürlich lief und läuft an der Isar noch nicht alles rund, es war zu sehen, dass vielen Spielern nach der kurzen Vorbereitung am Ende der Partien die Kraft fehlte. Doch wurde das Auftreten des Teams unter den Nachwehen der WM mit den vielen Verletzten zum Politikum aufgeblasen. Undefiniert sei das Spiel der Roten, die Findungsphase dauere zu lange und warum spielt Guardiola in dieser sensiblen Phase plötzlich mit einem gänzlich neuen System?

Die bayerische Identitätskrise war spätestens ausgerufen, als mit Pepe Reina und Xabi Alonso nach Juan Bernat die Spanier Nummer zwei und drei in der aktuellen Saison in München aufschlugen und damit die spanische Fraktion um Thiago und Javi Martinez erweiterten. Hinter dem Kader wollten einige keine klare Idee erkannt haben. Also wurde eine Spanier-Debatte über das bröckelnde Selbstbild des Mia-san-Mia-Klubs angezettelt, anstatt zu erkennen, dass ein Reina schlicht und ergreifend der mit Abstand beste zweite Torwart ist, den die Bundesliga zu bieten hat. Und dass Alonso perfekt in Guardiolas Masterplan passt und der optimale Ersatz für die Langzeitverletzten Bastian Schweinsteiger und Thiago ist - und aufgrund seiner Erfahrung sofort liefern konnte.

Guardiola hat mit vier von sechs Titeln eine phantastische Debüt-Saison hinter sich. Die vollständige Integration bei den Bayern ist aber noch lange nicht abgeschlossen - und das nicht nur, weil Guardiola seine Idee vom Fußball selbst ständig weiterentwickelt. Pep muss seine taktischen Gedankengänge, seine Überlegungen mit den Vorstellungen und dem Material beim Rekordmeister kombinieren. Das wird Guardiolas große Aufgabe in seiner zweiten Spielzeit.

Seit seiner ersten Pressekonferenz gehört das Wort "anpassen" zu seinen Lieblingsbegriffen. Er hat auch immer wieder betont, dass Bayern ja erst seine zweite Trainerstation und er ein Lernender sei. Er kam nicht als der dogmatische Messias des Barca-Fußballs, wie er oft dargestellt wurde.

Mit Toni Kroos hat der Bayern-Coach einen höchst geschätzten Spieler im Mittelfeld verloren, in Alonso aber seinen Wunschregisseur bekommen. Den Deal von Robert Lewandowski fädelte der Verein schon vor Peps Ära ein. Doch wer könnte den mit dem Rücken zum Tor unfassbar starken Polen besser beliefern als der Neuzugang aus Madrid mit seinen punktgenauen, weiten Zuspielen?

Pep arbeitet weiter an "seinem" FC Bayern und erweitert gleichzeitig sein eigenes Repertoire. Das zu Unrecht oft kolportierte Barcelona 2.0 - eine Diskussion, die sich alleine aus dem Namen des Trainers und der Tatsache speist, dass Bayern als eine der besten Mannschaften der Welt natürlich dominant auftritt - rückt damit noch mehr in die Ferne. Mit den neuen Spielern und dem neuen System ist Guardiola den nächsten Schritt in Richtung seiner Idealvorstellung gegangen. Dass Pep mit der Verpflichtung Alonsos, der Einführung der Dreierkette sowie dem neuen Stürmertyp Lewandowski seine taktische Grundausrichtung der Vorsaison geändert hat, zeigen die OPTA-Daten.

Seite 1: Die Ausgangslage

Seite 2: Passspiel, Ballbesitz und Variabilität

Seite 3: Der königliche Schlüsselspieler

Seite 4: Defensive: Viele Tacklings, keine Fouls

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung