Deutschlands Wrestling-Legende Alex Wright im Interview

"Wiese passt ins WWE-Schema"

Von Interview: Maurice Kneisel
Donnerstag, 02.10.2014 | 15:20 Uhr
Sieht man Tim Wiese in naher Zukunft bei WrestleMania?
© 2014 wwe, inc. all rights reserved
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

WrestleMania statt Bundesliga: Das WWE-Angebot von Tim Wiese sorgte für viel Gesprächsstoff. Doch was ist dran an der Geschichte? Ist ein Engagement des ehemaligen Bundesligatorwarts in der größten Wrestling-Liga der Welt wirklich denkbar? Und was verdient man überhaupt als Sports Entertainer? Alex Wright, der erfolgreichste deutsche Wrestler aller Zeiten und mittlerweile Inhaber seiner eigenen Wrestlingschule "The Wright Stuff", klärt im Interview auf.

SPOX: Alex, Tim Wiese sorgte zuletzt mit einem möglichen WWE-Engagement für Schlagzeilen. Wie haben Sie darauf reagiert?

Alex Wright: Das hat mich schon sehr überrascht, da er keinerlei Vorkenntnisse im Wrestling hat. Ich wüsste zumindest nicht, dass er schon mal ein Training im Ring hatte. Er ist zwar noch relativ jung, aber um den Sport zu erlernen, ist er vergleichsweise alt. Auf der anderen Seite könnte ich es mir schon vorstellen, da die WWE in erster Linie auf Leistungssportler abzielt und Wiese in dieses Schema passt. Er kennt sich mit dem Druck hervorragend aus.

SPOX: Glauben Sie denn, dass die ganze Geschichte nur ein reiner PR-Gag ist, um beispielsweise Wiese wieder ins Gespräch zu bringen?

Wright: Auf jeden Fall! Ob nun Fußball oder Pro Wrestling - es ist ja alles Profisport. Im Gespräch zu bleiben und Medienaufmerksamkeit zu bekommen, ist mit das Wichtigste. Es ist sicher nicht abwegig, dass er PR generieren möchte, um sich wieder bei Fußballvereinen ins Gespräch zu bringen.

SPOX: Was könnte auf der anderen Seite die WWE davon haben?

Wright: Für die WWE ist das Ganze auch interessant. Sie veranstalten jedes Jahr mehrere Events in Deutschland. Wenn dort ein ehemaliger deutscher Nationalkeeper in den Ring steigen sollte, würde das sehr viel Medienaufmerksamkeit kreieren und das Interesse wecken. Rein geschäftlich wäre es mit Sicherheit interessant für die WWE, einen Deutschen in der Liga zu haben. Und dann gibt es noch die dritte Möglichkeit.

SPOX: Und die wäre?

Wright: Wiese strebt tatsächlich eine Wrestlingkarriere an. Aber ich habe diese Meldung schon Anfang des Jahres gehört und war damals bereits skeptisch.

SPOX: Die Diskussion nahm auch deswegen Fahrt auf, weil sich Wiese viel Muskelmasse antrainierte und sich daraufhin im Internet viel Spott anhören musste. Viele meinten schon vor einigen Monaten, er solle zur WWE gehen...

Wright: Lustig machen finde ich immer schlecht. Wiese ist ein echter Profisportler, der weiß, worauf es ankommt. Zudem ist er ein gut ausschauender, junger Mann, der ins TV passen würde. Ich denke, er hätte durchaus Chancen. Aber um bei der besten Wrestlingliga der Welt bestehen zu können, braucht man vor allem ein gutes Training.

SPOX: Sie arbeiten selber als Trainer. Welches Training müsste Wiese durchlaufen, um es in der WWE zu schaffen?

Wright: Ganz einfache Antwort: Er müsste zu mir in meine Wrestlingschule "The Wright Stuff" kommen (lacht). Es gibt keinen anderen in Deutschland, der mit dem TV-Wrestling mehr Erfahrung hat als ich. Ich bin der einzige deutsche Wrestler, der sich jemals in den USA dauerhaft etabliert hat. Ich war zehn Jahre in Amerika und habe in der Zeit sogar direkt für Time Warner gearbeitet. Die Leute, die sich damit auskennen, wissen, dass die WCW sogar eineinhalb Jahre lang in den Ratings vor der WWE lag. Ich habe unzählige Pay-per-Views und Live-Shows hinter mir, bei der WCW haben immer 30 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher gesessen. Ich hatte über viele Jahre einen permanenten Spot in den Shows, was bei der Anzahl von Wrestlern, die unter Vertrag standen, schon hervorzuheben ist, weil es jeder in die Shows schaffen wollte, aber die Spots limitiert waren. Ich würde mich freuen, ihn trainieren zu dürfen, aber er müsste hart an sich arbeiten und lernen, mit noch mehr Schmerzen umgehen zu können.

SPOX: Mal direkt gefragt: Gab es irgendeinen Kontakt zwischen Wieses Beratern und Ihnen bzw. Ihrer Wrestlingschule?

Wright: Nein, bis jetzt nicht. Er sollte sich aber melden, wenn er ein Angebot der WWE hat (lacht).

SPOX: Es wäre eine schöne Promo für Sie, oder?

Wright: Keine Frage, das erklärt sich von selbst. Wobei ich sehr ausgebucht bin und das gar nicht bräuchte. Aber ich arbeite gerne mit neuen Talenten zusammen und bin sicher, dass es mit Wiese sehr einfach wäre, weil er schon seit vielen Jahren Profisportler ist und weiß, worauf es ankommt. Anderen, die neu in den Profisport oder die Schule einsteigen, muss ich erst noch beibringen, auf die Motivation und Einstellung zu achten. Die WWE hat mittlerweile ja auch ihr Performance Center in Orlando, das dafür perfekt geeignet wäre. Ich war Anfang des Jahres selbst dort und habe als Gasttrainer für die WWE gearbeitet. Es ist die ultimative Erfahrung. Tim könnte in dieser Umgebung sicher auch das Wrestlinghandwerk lernen.

SPOX: Die Mic Skills hat er jedenfalls schon.

Wright: (lacht) Genau. Er ist ja sehr extrovertiert, soweit ich das sehe.

SPOX: Mal Spaß beiseite: Würden Sie das Projekt "Tim Wiese in der WWE" für realisierbar halten?

Wright: Durchaus, auch wenn ich ihn natürlich nicht persönlich kenne. Er mag ein super Torhüter und Profisportler sein und wissen, worauf es im Fußball ankommt. Aber im Wrestling zählen andere Dinge. Ich weiß auch nicht, ob sein Körper diese Form der Belastung noch mitmachen würde. Außerdem müsste er hier alles abbrechen und den Schritt in die USA wagen, wo er 200 bis 300 Tage im Jahr auf Tour wäre. Der familiäre Aspekt spielt auch eine Rolle.

SPOX: Während Ihrer Zeit bei der WCW haben Sie genau das erlebt. Welche Rolle - auch hinsichtlich der Expansion nach Deutschland - haben Sie damals gespielt?

Wright: Ich war auf jeder Deutschland-Tour dabei, was mich immer gefreut hat, da ich meine Familie wiedersehen konnte. Ich hatte 350 Tour-Tage im Jahr und habe jede Chance ergriffen, auch wenn meine Familie vielleicht nur zur Halle gekommen ist. Die WCW hat es ihrerseits genutzt, dass ich Deutscher bin, und hat mich als Aushängeschild für die Bewerbung der Touren eingesetzt. Das hat schon gewirkt. Meine Kämpfe hatten hierzulande mehrere Millionen Einschaltquote, für die damalige Zeit war das ein Riesenhammer. So geht die WWE auch vor. Wenn sie nach Mexiko gehen, setzen sie auf die Mexikaner, in Japan auf Japaner und so weiter.

SPOX: Die WWE hat Ende letzten Jahres mit Stuart Tomlinson bereits einen englischen Torhüter verpflichtet, der nun im Developmental-Bereich trainiert. Im Vergleich zu Wiese ist der Brite aber ein deutlich kleinerer Name.

Wright: Trotzdem stand wohl auch bei Tomlinson die PR im Vordergrund, auch wenn es nicht der einzige Grund war. Athleten gibt es viele, aber jemanden, der schon im Profisport gearbeitet hat, weiß, welche Leistung er wann abrufen muss und hat die mentale Einstellung. Das macht das Ganze einfacher.

Seite 1: Wright über Wieses WWE-Angebot und Wrestling-Training

Seite 2: Wright über Gehälter und Wrestling in Deutschland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung