Alles wie gehabt

Von Stefan Rommel
Dienstag, 16.09.2014 | 10:45 Uhr
Der Hamburger SV steht nach der Entlassung von Mirko Slomka ohne Trainer da
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Der Rauswurf von Mirko Slomka zeigt, dass der Hamburger SV immer noch mit jenen Problemen zu kämpfen hat, die den Klub seit Jahren treu begleiten. Das muss sich aber schleunigst ändern. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Stefan Rommel.

Der Hamburger SV hat den 14. Trainer innerhalb der letzten zehn Jahre verschlissen, alle Interimslösungen mit eingeschlossen. Mirko Slomka war am Montagabend der letzte in dieser Reihe. Seine Entlassung war - bei allem Respekt vor seinen Fähigkeiten als Trainer - wohl vorprogrammiert.

Slomka hat sich gewiss einige Fehler vorzuwerfen. Er hat sich übereifrig ins nächste Abenteuer gestürzt. Im Februar wollte er unbedingt zurück in die Bundesliga und hat dieses Himmelfahrtskommando übernommen, ohne sich vorher ein klares Bild von den Gegebenheiten in Hamburg zu machen. Das war unklug. Auf der anderen Seite kann man das Angebot eines so attraktiven Vereins wohl auch nur sehr schwer ausschlagen.

Die Verantwortlichen beim HSV trauen ihm die Kehrtwende mit der Mannschaft nicht (mehr) zu. Auch das mag keine falsche Einschätzung sein. Slomka hatte 18 Spiele Zeit, sich zu präsentieren.

Nur drei Siege, bei fünf Remis und zehn Niederlagen, sind eine absolut enttäuschende Bilanz, eine Weiterentwicklung der Mannschaft war allenfalls in Ansätzen zu erkennen. Und zuletzt hat er jene Spieler auf die Bank gesetzt, die innerhalb der Mannschaft noch so etwas wie seine Fürsprecher waren.

Tiefgründige Probleme

Aber: Die letzten Stunden zeigen einmal mehr, dass dieser HSV auch immer noch ganz andere, tiefgründige Probleme mit sich herumträgt. Die wenig durchdachten Aussagen einiger wichtiger Herren im Hintergrund erinnern fatal an das Chaos der letzten Jahre.

Dabei sollte mit der Umstrukturierung im Klub und der Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung doch auf allen Ebenen endlich Ruhe einkehren.

Wenn sich aber Gönner Klaus-Michael Kühne oder die Aufsichtsratsmitglieder Karl Gernandt und Peter Nogly bemüßigt fühlen, ihre wenig profunde Sicht der Dinge öffentlich zu äußern und damit nicht nur den Trainer massiv unter Druck setzen, muss die Frage erlaubt sein: Was soll das?

Kühne und dessen rechte Hand Gernandt, der sich im Sommer noch über den miserablen Zustand beim HSV echauffiert hatte ("Wenn man das Tohuwabohu hier sieht, bekommt man Hautausschlag. Wer hält dafür eigentlich den Kopf gerade?"), hatten sich schon lange gegen den Trainer positioniert.

Die Position Beiersdorfer

Es gibt im Verein aber nur eine Person, die letztlich über das Wohl und Wehe des Trainers zu entscheiden hat und das ist der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer. Warum der sich am Sonntag und Montag nicht zur Lage äußern wollte, dürfte klar sein. Die Aussagen der Kollegen trieben auch Beiersdorfer in die Enge, da war es wohl die beste Entscheidung, sich auf die Lippen zu beißen.

Wiederholte und anmaßende Kompetenzüberschreitungen waren beim HSV lange an der Tagesordnung. Eigentlich sollte damit nun Schluss sein. Die Causa Slomka zeigt aber, dass dem nicht so ist.

Beiersdorfer hat in der ganzen Angelegenheit zwar auch nicht die beste Figur abgegeben, sich nie klar und eindeutig positioniert. Als Slomka bereits aber in der Vorbereitung unter Dauerbeschuss stand, musste er noch Politik betreiben - bei Klaus-Michael Kühne. Als Entscheidungsträger konnte er nicht wirklich frei entscheiden.

Die Außendarstellung

Ein Trainer ist gemeinhin die wichtigste Person in einem Profiklub. Das gilt auch für den Hamburger SV. Aber hier gibt es noch einige Dinge mehr zu beachten. Intern dürfen gerne die Fetzen fliegen, nach außen muss der Verein aber geschlossen auftreten. Das schafft er nun bereits seit mehreren Jahren nicht.

Und die romantische Vorstellung, dass eine einzelne Person den großen Retter des großen HSV spielen kann, sollten alle im Klub und in dessen Umfeld nun ein für alle Mal aufgeben. Auch deshalb hat sich die sportliche Führung breiter aufgestellt und endlich Kompetenz dazu geholt. Nur muss man diese Leute dann auch eigenständig arbeiten lassen.

Der HSV sollte die Rechte und Pflichten und Zuständigkeiten seiner Angestellten nochmals grundlegend erörtern. Sonst wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Der HSV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung