Ex-Pauli-Profi attackiert Calhanoglu

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 24.07.2014 | 10:39 Uhr
Nach langem Transfer-Hickhack wechselte Hakan Calhanoglu vom HSV zu Bayer Leverkusen
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

St. Pauli-Legende Michel Mazingu-Dinzey hat öffentlich heftig gegen Ex-HSV-Profi Hakan Calhanoglu gewettert. Der Deutsch-Türke hatte in einer monatelangen Posse seinen Wechsel zu Bayer Leverkusen forciert, für den ehemaligen Profi ist vor allem die Art und Weise ein absolutes No-Go.

"Man hat schon viele Idiotien im deutschen Fußball erlebt, aber Calhanoglu übertrifft alle. Deine 10 ist höchstens dein IQ", polterte Dinzey via Twitter.

In der "Hamburger Morgenpost" legte er jetzt sogar noch nach. "Man muss ja nur mal nachlesen, was der Junge in den vergangenen Wochen so alles von sich gegeben hat", so der 38-Jährige.

Immerhin hatte Calhanoglu zunächst im Winter beim HSV verlängert, "dann wollte er plötzlich ganz schnell weg aus Hamburg und es gab dieses Theater um seinen Wechsel, was rechtzeitig zum Trainingsstart zu einer Krankschreibung führte. Das nehme ich ihm richtig übel, denn es gibt genügend Beispiele von Menschen, auch Fußballprofis, die dadurch zu Tode gekommen sind, wie Robert Enke oder jetzt Andreas Biermann."

"Traurig, tragisch, ein Witz"

Calhanoglu hatte sich von einer Ärztin wegen des Drucks in Hamburg psychische Probleme bescheinigen lassen und deshalb zum Trainingsstart gefehlt.

Wenig später war sein Wechsel nach Leverkusen perfekt. "Das ist traurig, das ist tragisch. Das ist kein Witz", so Dinzey weiter: "Ich habe in meiner Karriere viele Spieler erlebt, darunter auch Idioten, die viel erzählt haben. Unter dem Strich tut er sich damit keinen Gefallen."

Hakan Calhanoglu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung