Fussball

Kroos: "Manchester war kein Thema"

Von Adrian Bohrdt
Toni Kroos (l.) rechnet mit einem Verbleib bei Bayern München
© getty

Toni Kroos hat letzte Spekulationen über einen Wechsel zu Manchester United beendet. Er geht davon aus, auch in der kommenden Saison beim FC Bayern München zu spielen. Auch der neue United-Coach Louis van Gaal hat einem Transfer einen Riegel vorgeschoben.

Toni Kroos wechselt nicht zu Manchester United. Der Mittelfeldspieler hat sich erstmals klar positioniert und auch in der Öffentlichkeit dementsprechend geäußert.

"Da gab es viele Spekulationen. Aber Manchester ist und war kein Thema", sagte Kroos der "Bild" am Rande des Trainingslagers der Nationalmannschaft in Südtirol.

Am Donnerstag berichteten englische Medien schon davon, dass sich der neue Trainer Louis van Gaal gegen eine Verpflichtung von Kroos ausgesprochen habe.

Der Niederländer soll andere Mittelfeldspieler als Transferziele ausgegeben haben. Immerhin steht für ihn gigantisches Budget bereit: Die Rede ist von 200 bis 250 Millionen Euro.

Kroos rechnet mit Bayern-Verbleib

Kroos besitzt beim FC Bayern noch einen Vertrag bis Juni 2015, im Moment spricht alles dafür, dass er diesen erfüllen wird. "Ich gehe davon aus, auch nächstes Jahr bei Bayern zu spielen. Und jetzt möchte ich mich voll und ganz auf die WM konzentrieren", sagte Kroos.

Die Bayern wollen Kroos gerne langfristig binden, werden laut Präsident Karl Hopfner ihr erstes Angebot aber nicht aufbessern. Er kündigte aber weitere Gespräche mit dem Spieler an. Ob es dabei um einen Wechsel gehen könnte?

"Das würde mich sehr überraschen, weil von Vereinsseite bisher immer ganz klar und deutlich formuliert wurde, dass ein vorzeitiger Wechsel überhaupt kein Thema ist. Dementsprechend habe ich mich verhalten", so Kroos.

Ein Wechsel nach Manchester ist also vom Tisch, das Thema wird in den nächsten Monaten aber auf der Agenda bleiben. "Ich habe immer gesagt: Unser Ziel ist es, den Vertrag zu verlängern. Das gilt nach wie vor. Wenn nicht, werden wir uns andere Gedanken machen müssen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der Vereinshomepage.

Toni Kroos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung