Nach schwacher Serie

Völler verteidigt Teamchef Hyypiä

SID
Mittwoch, 12.03.2014 | 10:35 Uhr
Unter Druck: Rudi Völler und Leverkusen sind schlecht ins Jahr 2014 gestartet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Rudi Völler von Bayer Leverkusen hat einmal mehr Teamchef Sami Hyypiä (40) das Vertrauen ausgesprochen. Im Sommer werde es aber einige Verändeurngen geben.

"Ich bin genauso wie alle anderen im Verein überzeugt davon, dass er das kann. Wir haben ihm immer gesagt: 'Sami, wenn du gewinnst, ist alles schön und gut. Wenn du mal Gegenwind bekommst, dann zeigt sich, ob du das kannst und aushältst.' Sami hält es aus. Er war ein Kämpfer auf dem Platz und ist auch ein Kämpfer im Trainer-Job", sagte Völler der "Sport Bild".

Leverkusen hat in den letzten sechs Pflichtspielen keinen Sieg landen können und stand am Mittwochabend in der Champions League bei Paris St. Germain nach dem 0:4 im Hinspiel vor dem Aus in der Königsklasse.

Nach der Saison wird sich das Gesicht der Mannschaft, so Völler, weiter verändern: "Das Wichtigste war für uns, mit Spielern wie Bernd Leno, Lars Bender und Ömer Toprak zu verlängern, damit wir da Planungssicherheit haben. Wir müssen versuchen, uns auf den Jugendbereich zu konzentrieren. Und wir werden auch im Rahmen unserer Möglichkeiten wieder einen größeren Transfer tätigen. Es wird im Sommer einige Veränderungen geben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung