SPOX-Meinung zur Schneider-Entlassung

Pragmatismus schlägt Prinzipien

Von Daniel Reimann
Sonntag, 09.03.2014 | 15:28 Uhr
Damals noch heile Welt: Fredi Bobic (r.) im August bei Thomas Schneiders Antritts-PK als Chefcoach
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit der Entlassung von Cheftrainer Thomas Schneider hat der VfB Stuttgart das Gesicht der neuen Vereinsphilosophie begraben. Sportdirektor Fredi Bobic rückt damit von den eigens gesteckten Richtlinien ab - und ist nun selbst angezählt.

"Wir haben gesagt, wir wollen etwas Neues aufbauen. So etwas schnell über den Haufen zu werfen, wäre falsch." Mit diesen Worten rechtfertigte VfB-Präsident Bernd Wahler vergangene Woche die Rückendeckung für Thomas Schneider. Sechs Tage später wurde dann doch alles über den Haufen geworden und Schneider entlassen.

So lange es nur irgendwie ging, hielt Stuttgart am Coach fest. Ob nach der Klatsche von Hoffenheim oder den bitteren Last-Minute-Pleiten gegen Hertha und Frankfurt: Schneider blieb. Denn Schneider war mehr als nur ein Trainer, er war ein Symbol.

Symbol für das Umdenken, das mit Bruno Labbadias Entlassung und Schneiders Beförderung zum Chefcoach kommuniziert wurde. Anstatt einen großen Namen von außerhalb zu verpflichten, wurde der B-Jugendtrainer hochgezogen. Ein junger, akribischer Coach mit Stallgeruch. Einer, der sich seit Jahren mit dem Verein identifiziert und die Jugendabteilung haargenau kennt.

Abrücken von der eigenen Philosophie

Schneider war quasi die Stuttgarter Variante von Thomas Tuchel und Co. Mit ihm sollte der Jugend eine größere Bedeutung beigemessen und Talente stärker gefördert werden. Schneider war das Gesicht dieser Philosophie.

Schneider scheiterte. Aus Gründen, die ebenso zahlreich wie unterschiedlich sind. Mit seiner Entlassung und Stevens' Verpflichtung hat der VfB die im August verkündete Philosophie wieder begraben. An die Stelle des jungen, im Verein verwurzelten Nachwuchstrainers rückt ein erfahrener Feuerwehrmann mit etabliertem Namen. Ein Trainertyp, wie man ihn nach Labbadias Ende bewusst vermeiden wollte.

Doch die aktuelle Tabellensituation zwang die Vereinsverantwortlichen dazu. Die Angst vor dem Abstieg und den dramatischen Konsequenzen nötigte Bobic und Co. ein Abrücken von selbst gesteckten Richtlinien ab. Pragmatismus siegt über die eigenen Prinzipien.

Stevens: Bobic' letzter Strohhalm?

Besonders Bobic steht nun im Fokus. Schneiders Vorgänger Labbadia hielt sich immerhin noch zweieinhalb Jahre. Unter ihm erlebte Stuttgart eine bewegte, oftmals bedrohliche Ära, die aber auch Erfolgserlebnisse wie den Achtelfinaleinzug in die Europa League oder das DFB-Pokalfinale 2013 mit sich brachte.

Schneider hingegen konnte nur einen kurzzeitigen Aufwärtstrend bewirken. Nach seinen ersten vier Bundesligaspielen ging es sukzessive bergab. Bis Bobic die Reißleine zog und - um es mit Wahler zu formulieren - alles über den Haufen warf.

Das Pikante daran: Es war nicht Schneiders Kopf, den die Fans nach dem Braunschweig-Spiel forderten. Stattdessen sah sich Sportdirektor Bobic mit "Bobic-raus"-Rufen konfrontiert, als er sich nach Abpfiff dem eigenen Anhang stellte.

Für Bobic kommt mit Stevens also nicht nur ein neuer Trainer, sondern wohl auch sein eigener letzter Strohhalm. Ein Misserfolg von Stevens wäre eng mit Bobic' Namen verbunden - womöglich zu eng.

Fredi Bobic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung