Schicksalsspiel gegen Frankfurt

VfB: Kommt Stani als Retter?

SID
Dienstag, 25.02.2014 | 11:51 Uhr
Holger Stanislawski war zuletzt als Trainer vom 1. FC Köln im Amt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Lage beim VfB Stuttgart ist fatal. Sollten die Schwaben auch am Sonntag bei Eintracht Frankfurt verlieren, dürfte es das für Trainer Thomas Schneider gewesen sein - obwohl sich Ehrenpräsident Erwin Staudt für den 41-Jährigen ausspricht. Angeblich könnte Holger Stanislawski übernehmen.

Sieben Niederlagen in Folge bedeuten Vereins-Negativrekord, nur das bessere Torverhältnis trennt den VfB von Relegationsplatz 16. Die Lage am Neckar ist prekär. Logischerweise stellt sich da die Trainerfrage.

Noch halten die Stuttgarter Verantwortlichen um Sportdirektor Fredi Bobic zu Schneider. Einem Bericht der "Stuttgarter Zeitung" zufolge geht die Tendenz allerdings dahin, bei einer weiteren Pleite am Sonntag in Frankfurt nach dem Rauswurf von Bruno Labbadia den zweiten Coach in dieser Saison vor die Tür zu setzen.

Staudt stärkt Schneider

Demnach haben die Stuttgarter, die wohl zunächst nur einen Trainer bis zum Saisonende suchen, bereits einen Nachfolger im Blick - offenbar Stanislawski. Die Legende des FC St. Pauli trainierte bis zum vergangenen Sommer den 1. FC Köln und wäre sofort verfügbar.

VfB-Ehrenpräsident Staudt ist derweil dafür, mit Schneider weiterzumachen. "Thomas Schneider beherrscht die ganze Klaviatur dieses Geschäfts. Er braucht Vertrauen und keine Spekulationen. Ich würde ihm nicht nur für das Spiel in Frankfurt, sondern für die nächsten Spiele das Vertrauen aussprechen", sagte der 66-Jährige in der "Bild".

Der VfB Stuttgart im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung