Interesse offiziell dementiert

Sammer: Anfrage wegen Draxler?

Von Marco Heibel
Mittwoch, 19.02.2014 | 08:59 Uhr
Einen Wechsel zum FC Bayern würde man dem "Schalker Jung" in Gelsenkirchen kaum verzeihen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Entgegen aller Dementis steht Nationalspieler Julian Draxler offenbar doch auf der Einkaufsliste des FC Bayern. Falls ein internationaler Top-Klub bereit ist, im Sommer die festgeschriebene Ablöse von 45,5 Millionen Euro zu bezahlen, will der Rekordmeister angeblich informiert werden, um reagieren zu können.

Wie "Sport Bild" berichtet, hat Sammer in der Woche vor dem Ende des Wintertransferfensters Kontakt zu Draxlers Berater Roger Wittmann aufgenommen. Darin soll der 46-Jährige darum gebeten haben, informiert zu werden, wenn die internationale Konkurrenz bereit ist, den Schalker im Sommer aus seinem Vertrag herauszukaufen.

Schalkes Präsident Clemens Tönnies, der guten Kontakt zu Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat, bestritt jegliche Kenntnis: "Von einem Interesse aus München ist mir trotz des Drahtes zu allen Verantwortlichen dort nichts bekannt."

Draxler bereits vor der Saison ein Thema?

Das Sportmagazin berichtet allerdings weiter, dass Draxlers Name in München bereits im vergangenen Frühjahr gefallen sein soll - für den Fall, dass Mario Götze den Bayern eine Absage erteilt hätte. Besonders Sportvorstand Sammer gilt als großer Befürworter des 20-jährigen Technikers.

Aufgrund seiner Polyvalenz im offensiven Mittelfeld könnte Draxler für die Bayern zu einer interessanten Alternative werden. Angeblich soll der Schalker auch ein möglicher Nachfolgekandidat für Toni Kroos sein, dessen Vertragsverlängerung ins Stocken geraten ist.

Kontroverse des Bayern-Vorstands mit Fjörtoft

Die Personalie Julian Draxler hat in den letzten Tagen zu einigen Kontroversen geführt. Den Stein ins Rollen gebracht hat "Sky"-Experte Jan-Aage Fjörtoft, der am vergangenen Samstag behauptet hatte: "Ich glaube, dass Arsenal ein großes Interesse an Draxler hatte. Bayern hat ihm dann aber wohl zu verstehen gegeben: 'Warte mal bis zum Sommer, dann
sehen wir, was passiert."

Aus München, und vor allem auf dem Mund des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge, kam anschließend ein heftiges Dementi: "An der Säbener Straße haben wir nicht dieses norwegische Niveau. Das ist großer, grober Unsinn, dabei sollten wir es belassen. An der Geschichte ist überhaupt nichts dran."

Fjörtoft verwies anschließend darauf, man möge doch bitte im Sommer erneut urteilen.

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung