Jerome Boateng im Interview

"Momentan reizt mich nichts"

Donnerstag, 13.02.2014 | 11:37 Uhr
Jerome Boateng verlängerte im Dezember beim FC Bayern bis 2018
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Der FC Bayern München stellt derzeit Europas beste Abwehr. Der Rekordmeister kassierte nur neun Gegentore in 20 Bundesliga-Spielen, doch für Jerome Boateng, einer der Hauptverantwortlichen für diesen Erfolg, ist das noch nicht gut genug. SPOX traf ihn am Rande der Präsentation seines neuen Nike-Schuhs "Il Tiempo" - Boateng über Peps Einfluss, Armin Vehs Lob und den Grund, warum er Dwayne Wade dankbar ist.

SPOX: Bert van Marwijk verneigte sich nach der 0:5-Niederlage am Mittwoch vor dem FC Bayern. Nach dem 5:0 des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt fand eine der denkwürdigsten Pressekonferenzen in der Allianz Arena statt. Frankfurts Trainer Armin Veh hielt eine zehnminütige Lobrede auf den FC Bayern, sprach von der besten Bundesliga-Mannschaft, die er je gesehen habe. Mögen Sie ihm da widersprechen?

Jerome Boateng: Armin Veh ist länger im Geschäft als ich und auch länger in der Bundesliga. Ich glaube, er kann das besser beurteilen. Es ist ehrlich gesagt sehr schön, so etwas von ihm zu hören und so ein Lob freut uns. Aber im Endeffekt ist es auch nur eine Randnotiz.

SPOX: Warum widerspricht man beim FC Bayern konsequent der Aussage, dass das aktuelle Team die beste Mannschaft der Welt ist? Alle Fakten sprechen doch dafür...

Boateng: Weil es immer besser geht. Wir sind am Anfang der Rückrunde und wollen Titel verteidigen. Wenn uns das gelingt, können wir vielleicht darüber reden.

SPOX: Dass Bayern zumindest zu den besten Mannschaften der Welt gehört, ist vor allem der Defensive zu verdanken: Neun Gegentore in 20 Spielen sind eine Bestmarke. Was ist das Geheimnis?

Boateng: Vor allem die taktische Anweisungen des Trainers.

SPOX: Inwiefern?

Boateng: Wir haben keine geheime Formel: Er lässt die Mannschaft als Team verteidigen, alle arbeiten zurück. Auch unsere Stürmer. Das ist der simple Grund der wenigen Gegentore.

SPOX: Der FC Bayern verteidigt deutlich höher als in der Vorsaison, dadurch eigentlich auch riskanter. Dennoch ist die Abwehr sehr kompakt.

Boateng: Es ist richtig, dass wir höher und dadurch etwas risikoreicher spielen. Das heißt aber auch, dass die Konzentration im Spiel deutlich höher sein muss. Wir müssen auf einer Linie arbeiten. Ich denke, dass uns das bisher besonders gut gelingt. Aber auch da geht es noch besser.

SPOX: Besser als letztes Jahr ist es aber schon.

Boateng: Ja, aber auch anders.

SPOX: Anders ist vor allem, dass Philipp Lahm vor Ihnen spielt. Welchen Nutzen haben Sie als Verteidiger davon?

Boateng: Ob er rechts oder vor uns spielt, ist im Endeffekt egal. Er spielt auf beiden Positionen super. Aber im Mittelfeld ist er quasi immer anspielbar, was für die Mannschaft sehr wichtig ist. Das ist er als Kapitän aber ohnehin schon.

SPOX: Sie haben die taktischen Anweisungen von Pep Guardiola angesprochen. Erinnert man sich an seine erste Trainingseinheit in der Allianz Arena, hat er ohne Anlauf damit begonnen, seine Anforderungen mitzuteilen. Besonders Sie hat er regelrecht in die Mangel genommen. Waren Sie von seiner Wucht überrascht?

Boateng: Nein, überhaupt nicht. Er hat mir damals nur gesagt, was er von mir will und was ich noch besser machen kann. Das ist ein gutes Zeichen für einen Spieler.

SPOX: Einer dieser Aspekte war auch Ihr Passspiel. Sie gehören inzwischen zu den sichersten Passspielern der Bundesliga. Der Anteil Guardiolas ist demnach groß.

Boateng: Unser Trainer redet sehr viel mit uns, um diese Dinge anzusprechen. Natürlich hat er großen Anteil daran, dass ich mich in dieser Hinsicht weiterentwickelt habe, aber das gilt auch für Jupp Heynckes. Wir haben nicht nur in dieser Saison, sondern auch unter ihm sehr viel Passspiel trainiert. Das ist uns zu Gute gekommen.

SPOX: Thiago sagt, Guardiola ist nur maximal fünf Sekunden zufrieden. Können Sie das bestätigen.

Boateng: Ja (lacht).

SPOX: Sie haben im Dezember Ihren Vertrag verlängert. War es bei Ihnen so wie bei Thomas Müller, der sagt, dass ihn außer Bayern nichts reizt?

Boateng: Momentan reizt mich nichts. Deshalb habe ich auch beim FC Bayern verlängert. Ich fühle mich wohl hier und möchte den Weg weiter gehen.

SPOX: Können Sie Toni Kroos diesbezüglich Tipps geben? Er grübelt noch bei dem Thema.

Boateng: Nein, das muss jeder für sich selbst entscheiden, darüber redet man nicht innerhalb der Mannschaft. Wir verstehen uns gut und wollen alle in eine Richtung gehen. Alles andere ist Tonis Sache.

SPOX: Seine und Ihre Sache ist auch die NBA. Mit wem kann man in der Mannschaft wirklich fundiert über die NBA diskutieren?

Boateng: Es gibt schon ein paar Spieler, die NBA gucken. David Alaba, Philipp Lahm, Mitchell Weiser und Javi Martinez als Spanier natürlich auch. Toni guckt die NBA auch, aber immer nur Dallas wegen Dirk Nowitzki...

SPOX: Sie haben neulich bei Twitter ein signiertes Trikot von Dwyane Wade gepostet. Er hat es Ihnen geschenkt. Wie kam es dazu?

Boateng: Ein Freund hat den Kontakt hergestellt. Ich hatte ihm erzählt, dass ich lange Fan von Dwyane Wade bin und es super wäre, wenn ich ein Trikot kriegen würde. Es hat geklappt. Ich habe ihm mein Trikot gegeben und er mir seins. Schön war, dass er mir noch etwas für die Weltmeisterschaft auf das Trikot geschrieben hat. Eine super Sache von so einem großen Spieler.

SPOX: Sie waren letztes Jahr bei den NBA-Finals vor Ort, als er mit Miami den Titel geholt hat. Dieses Jahr würden Sie die Finals gerne verpassen, oder? Immerhin findet zeitgleich die WM statt.

Boateng: Ich hoffe, dass ich es nicht schaffe (lacht).

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung