Madrid wollte Bayern-Neuzugang zu Wortbruch bewegen

Real lockte Lewy mit 81 Millionen

Von Oliver Maywurm
Sonntag, 05.01.2014 | 12:17 Uhr
Robert Lewandowski (l.) hat in der laufenden Spielzeit bisher elf Saisontreffer erzielt
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Seit Samstag ist es offiziell: Robert Lewandowski wechselt im Sommer ablösefrei von Borussia Dortmund zum FC Bayern München und erhält einen Vertrag bis 2019. Doch offenbar versuchte Real Madrid mit aller Macht noch dazwischen zu funken.

Laut "Spiegel Online" sollte der Torjäger mit einem Mega-Angebot geködert werden. Die Königlichen offerierten Lewandowski demnach einen Sechs-Jahres-Vertrag, 9,5 Millionen Euro Jahresgehalt plus zehn Millionen Euro Handgeld. Die Berater wären angeblich mit zusätzlichen 14 Millionen Euro fürstlich entlohnt werden.

Insgesamt sollten demnach rund 81 Millionen Euro fließen. Maik Barthel, Agent des 25-Jährigen, bestätigte den Annäherungsversuch: "Es gab ein unmoralisches Angebot von Real Madrid."

Real-Präsident Florentino Perez soll mit dem britischen Anwalt Colin Pomford sogar einen Mann engagiert haben, der darauf spezialisiert ist, Verträge und Vorabsprachen aufzuknacken.

"Das ist eine Kriegserklärung!"

Die Bayern-Führungsetage erfuhr wohl während der Klub-WM in Marokko davon, Präsident Uli Hoeneß soll stinksauer gewesen sein. "Das ist eine Kriegserklärung", soll Hoeneß laut "Spiegel" geschimpft haben. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wandte sich dagegen an den BVB.

"Er hat mich gefragt, ob wir Robert im Winter an Real verkaufen wollen. Wir hatten niemals diese Absicht", wird BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zitiert.

Jene Absicht hegte auch der Spieler selbst nicht, der mit einem Vorvertrag bei den Madrilenen die Absprachen mit Bayern hätte torpedieren können.

Lewandowski-Berater Barthel beschwichtigte: "Aus Respekt vor so einem großen Klub muss man sich das anhören. Aber es stand nie zur Debatte, dass wir unser Wort brechen."

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung