Trotz de-Bruyne-Transfer

Hecking: "Diego spielt auf jeden Fall"

Von Marco Kieferl
Donnerstag, 23.01.2014 | 13:03 Uhr
Zuletzt wurde auch über ein Abgang Diegos (r.) spekuliert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem Wunschtransfer von Kevin de Bruyne beginnt beim VfL Wolfsburg das große Zittern um die Stammplätze im Mittelfeld. Zumindest Diego braucht sich über seinen Platz in der Startelf keine Gedanken zu machen: Der Brasilianer erhält von Trainer Dieter Hecking eine Einsatzgarantie.

"Diego spielt auf jeden Fall gegen Hannover", sagte der Coach der Wölfe gegenüber dem "Kicker": "Natürlich muss auch er Leistung bringen, aber ich werde Diego jetzt nicht in Frage stellen. Er ist und bleibt ein wichtiger Spieler."

Die Zukunft, des in der Hinrunde unauffälligen Brasilianers scheint dagegen offener denn je. Zwar zeichne sich ein Abschied aus der VW-Stadt immer mehr ab, eine mögliche Champions-League-Qualifikation könne die Voraussetzungen jedoch wieder ändern. Manager Klaus Allofs würde im Hinblick auf eine mögliche Vertragsverlängerung "am liebsten bis zum letzten Spieltag mit einer Entscheidung warten."

Caligiuri und Perisic droht die Bank

Unterdessen zeichnet sich die Besetzung der offensiven Dreierreihe im Training immer mehr ab. Millioneneinkauf de Bruyne stand unter der Woche dabei trotz Trainingsrückstandes nach seinem Abschied vom FC Chelsea stets in der A-Elf.

Neben Diego und dem Belgier hat wohl Maximilian Arnold die besten Chancen auf den noch ausstehenden Platz in der Startelf. Spekulationen, dass ausgerechnet der Youngster durch den de-Bruyne-Transfer ins Hintertreffen gerät, verwies Hecking bereits ins Reich der Fabeln. "Darüber lache ich", so der Wölfe-Trainer.

Der "Kicker" geht davon aus, dass der zuletzt gesetzte Daniel Caliguiri und Ivan Perisic sich wohl in Zukunft mit einer dauerhaften Reservistenrolle anfreunden müssen.

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung