Das war das Bayern-Jahr 2013

Ist das eigentlich noch zu toppen?

Sonntag, 22.12.2013 | 23:10 Uhr
Die Köpfe des Bayern-Jahres 2013: Pep, Heynckes und Co.
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der FC Bayern hat das erfolgreichste Jahr der Klubgeschichte hinter sich gebracht: Der Sieg bei der Klub-WM setzte das i-Tüpfelchen auf eine Saison voller Triumphe, Rekorde und toller Momente. Doch das Jahr 2013 hatte auch seine Schattenseiten. Ein Rückblick in zwölf Akten.

Januar: Der Urknall

Einen guten Vorsatz legten sich die Münchener zu Beginn des Jahres zurecht: "Das beste Trainingslager aller Zeiten", sollte keiner mehr sagen. Frag' nach im Jahr davor, als man vorauseilend frohlockte und später drei Mal Zweiter wurde. In Doha gab es nur eine Devise: Arbeiten. Die äußerst erfolgreiche Hinrunde veranlasste keinen, sich großartig sicher zu fühlen. Derweil schraubte der FC Bayern fleißig an der Zukunft: Der Mainzer Jan Kirchhoff wurde für die neue Saison verpflichtet. "Das ist unser Wunschspieler", sagte Sportvorstand Matthias Sammer über den "Rohdiamanten". Pläne, Kirchhoff sofort zu holen, wurden nach Gesprächen mit dem FSV schnell verworfen.

Doch Kirchhoff sollte nicht die einzige Zukunftsinvestition des FC Bayern in diesem Monat werden: Am 16. Januar wehte ein hartnäckiger Wind durch München, der Schnee bedeckte die Straßen und der FC Bayern - inzwischen zurückgekehrt aus dem Trainingslager - verpasste sich an der Säbener Straße den letzten Feinschliff für den Saisonstart in zwei Tagen. Doch dann der Urknall: Der italienische Pay-TV-Sender "SKY Italia" meldete, dass gerade in München der Vertrag Pep Guardiolas aufgesetzt werde und der Wechsel des Katalanen zum FC Bayern dingfest gemacht wurde. Der FC Bayern, der eine ähnliche Meldung im Dezember noch vehement dementierte, schwieg diesmal.

Italienische Medien legten derweil mit weiteren Informationen nach: Guardiola sei persönlich nicht vor Ort, dafür dessen Beraterstab. Nachmittags ließen die Münchener dann die Katze aus dem Sack: "Jupp Heynckes beendet zum Saisonende Trainerkarriere, Pep Guardiola übernimmt ab Sommer." Zumindest der Heynckes-Part war damals noch etwas verfrüht, da Heynckes - zumindest öffentlich - seine Entscheidung noch gar nicht getroffen haben wollte. Doch über allem stand erst einmal der neue Mann: "Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, den Fußballfachmann Pep Guardiola, der von vielen namhaften Klubs umworben und kontaktiert wurde, für den FC Bayern zu gewinnen", erklärte Karl-Heinz Rummenigge. Milan, Inter, die Manchester-Klubs, Chelsea, PSG - Pep hatte sich den Klub aussuchen können und er tat es mit der Option Bayern.

Auch wenn rund um den Zukünftigen ein regelrechter Hype ausgelöst wurde, war man in München darum bemüht, das Guardiola-Thema bis Sommer auf Eis zu legen, um sich auf die Rückrunde zu konzentrieren. Dass es den Münchenern gelang, zeigten die erfolgreichen Ergebnisse in der Bundesliga. Beim FC Bayern sollte am Saisonende aber nicht nur Heynckes gehen, sondern auch Mehmet Scholl, der im Januar ankündigte, sich ab Sommer komplett seiner TV-Karriere zu widmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung