Auch Wunschposition spielt gewichtige Rolle

Alabas Vater wehrt sich gegen Vorwürfe

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 02.10.2013 | 10:32 Uhr
David Alaba kassiert seit dieser Saison eine gestiegene Leistungsprämie
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Seit Anfang September ein Foto einer Gehaltsabrechnung von Bayern-Profi David Alaba im Internet kursierte, wird über den möglichen Verantwortlichen spekuliert. Der Vater des Österreichers, der gleichzeitig als Berater fungiert, weist jetzt die Abschuldigungen zurück.

"Darüber kann ich nur lachen", erklärte George Alaba in der "Sport Bild". Alabas Vater gilt als möglicher Verantwortlicher für die Indiskretion, da demnächst Gespräche über eine Vertragsverlängerung des Österreichers beim FC Bayern anstehen. Sein aktueller Kontrakt läuft bis 2015, potenzielle Interessenten hätten durch die Veröffentlichung des Gehalts für mögliche Verhandlungen zusätzliches Hintergrundwissen.

Jedoch dürfte der Zettel, der vom 18. April 2012 stammt und Alaba ohne Prämien ein Gehalt von weit unter zwei Millionen Euro bescheinigte, kaum aktuell sein. So erhielt der Nationalspieler, nachdem er seit seiner Rückkehr aus Hoffenheim 40 Pflichtspiele für die Münchner absolvierte, eine Erhöhung seines Grundgehaltes um 40 Prozent. Außerdem kassiert er seit dieser Saison eine gestiegene Leistungsprämie.

Mittelfeld oder doch Linksverteidiger?

Auch die Wunschposition soll in den Zukunftsplanungen eine gewichtige Rolle einnehmen: Bei einem Sondierungsgespräch mit Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Matthias Sammer ließ George Alaba vergangene Saison anklingen, dass sein Sohnemann nur zu gerne im Mittelfeld auflaufen würde. Dort ist er schon im Nationalteam unverzichtbar.

Philipp Lahm, der unter Pep Guardiola verstärkt auf der Sechs zum Einsatz kommt, rät dennoch: David hat sich als Linksverteidiger einen Namen gemacht und ist absolut prädestiniert dafür." Alaba selbst, der in dieser Saison elf Pflichtspiele für die Münchner absolviert hat (zwei Tore, drei Torvorlagen), hält sich bezüglich der Verhandlungen noch bedeckt: "Bayern ist mein erster Ansprechpartner, den Rest wird man sehen."

David Alaba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung