Medien: Bayern wollte Messi holen

SID
Samstag, 26.10.2013 | 10:43 Uhr
Adidas will Lionel Messi laut Francois Gallardo in den eigenen Klamotten auflaufen sehen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der FC Bayern München soll im Sommer versucht haben, Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona zu verpflichten. Das behauptet der Spielervermittler Francois Gallardo. Angeblich wollte man mit Hilfe von Ausrüster Adidas die festgeschriebene Ablöse für den Superstar zahlen und ihn so an die Isar locken.

Gallardo war es, der in der vergangenen Woche über den Barcelona-Trip von Thomas Müller berichtet hatte und den mit einem möglichen Wechsel zu den Katalanen in Verbindung brachte. In der Sommerpause seien die Bayern angeblich dafür an Lionel Messi dran gewesen sein - mit gütiger Mithilfe des langjährigen Sponsors Adidas.

Die Firma aus Herzogenaurach ist privater Ausstatter von Messi, Barcelona spielt jedoch mit dem großen Rivalen Nike. Deshalb wolle man den 26-Jährigen unbedingt zu einem Adidas-Klub holen, so Gallardo in der spanischen Fernsehsendung "Punto Pelota"."Adidas hat Lionel Messi ein Angebot gemacht. Sie wollten 50 Prozent der festgeschriebenen Ablösesumme zahlen. Das sind 125 Millionen Euro. Zusätzlich hätten sie die Sponsorengelder für den neuen Verein um 40 Prozent erhöht." Der Argentinier hat eine festgeschriebene Ablösesumme von 250 Millionen Euro im Vertrag stehen.

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Deal mit drei Vereinen

"Mit drei Vereinen hätte Adidas diesen Deal durchgezogen", so der selbsternannte Transferexperte. "Ich nenne einen der Vereine. Er heißt Bayern München", ließ er danach die Bombe platzen. Spekulationen zufolge soll es sich bei einem zweiten Verein um den FC Chelsea handeln.

Messi habe das Angebot letztendlich abgelehnt, so Gallardo. Aber: "Die drei Vereine und Adidas werden es im nächsten Sommer wieder versuchen."

Leo Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung