Kompromiss mit Ultras "wenn Strafen ausbleiben"

Von Jöran Landschoff
Freitag, 23.08.2013 | 12:17 Uhr
Kalle Rummenigge hat für die Schmähungen an Uli Hoeneß kein Verständnis
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Karl-Heinz Rummenigge hat den Fans des FC Bayern angeboten, auf deren Wünsche einzugehen, wenn der Verein von Disziplinarstrafen verschont bleibt. Die Installation von Drehkreuzen vor der Südtribüne, die bei den Fans für Unmut gesorgt hatte, sei rechtlich aber unumgänglich. Für Schmähungen von Uli Hoeneß hat der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters kein Verständnis.

Im Interview mit der "tz" stellte Rummenigge den Abbau der Sitzplätze in zwei Blöcken der Allianz Arena in Aussicht, allerdings nur unter Bedingungen. "Wenn wir uns Geld bei Strafen der Pyrotechnik sparen, sind wir gerne bereit, über solche Wünsche nachzudenken", erklärte er.

In der Champions League sind Stehplätze nicht erlaubt, die Sitze müssten also je nach Wettbewerb angebracht und abgebaut werden. "Und das kostet Geld", weiß Rummenigge. "Aber das kann man in die Hand nehmen, dazu sind wir grundsätzlich bereit, wenn wir uns die 200.000 Euro sparen, die letzte Saison als Strafe für den FC Bayern angefallen sind."

Stimmungsboykott der Ultras

Der 57-Jährige will auf die Fans zugehen: Die Kritik an der Abschaffung der Auswärtsdauerkarte für die Champions League habe man bereits zur Kenntnis genommen und die Karte wieder eingeführt. Der Protest gegen die neu installierten Drehkreuze vor der Südtribüne sei aber nicht die Schuld des Vereins. Die dort ansässigen Ultras hatten die Verantwortlichen beim Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach (3:1) mit Schweigen abgestraft.

"Wir haben bei Spielen wie gegen Barcelona, Juventus oder Dortmund festgestellt, dass die Kurve massiv überfüllt war", schildert Rummenigge die Problematik. Ohne die Eingangskontrolle verstoße der Verein bei derartiger Überfüllung "gegen Sicherheitsbestimmungen und Auflagen des Kreisverwaltungsreferats und der Feuerwehr". Man sei "gemäß Gesetz also gezwungen, Dinge zu verändern". Trotzdem werde man den Dialog suchen.

Kein Verständnis für Hoeneß-Schmähungen

Fans von Gladbach und auch Eintracht Frankfurt hatten Vereinspräsidenten Uli Hoeneß, der wegen Steuerhinterziehung angeklagt ist, mit lauten Schmähgesängen beleidigt. Rummenigge zürnt, aber nicht nur den Fans: "Was mir auch missfällt, ist, dass die anderen Klubs überhaupt nichts dagegen tun!" Die Vereine seien in der Pflicht, ihre Anhänger zu zügeln.

Den Stadtrivalen 1860 München nahm Rummenigge hingegen in Schutz. Beim 1:0-Sieg der Löwen gegen den FC Ingolstadt hatten Fans der Münchner Danny da Costa rassistisch beleidigt. "Der Klub 1860 kann eigentlich gar nichts dafür", die rassistischen Fans seien eine "absolute Minderheit": "Man muss aufpassen, dass man da nicht eine ganze Kurve diskreditiert", mahnt der 57-Jährige.

Der FC Bayern in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung