Reuiger Wetklo will nun Vorbild sein

Von Jöran Landschoff
Dienstag, 23.04.2013 | 10:41 Uhr
Er kann auch freundlich: Beim Spiel gegen den BVB war Christian Wetklo allerdings etwas angesäuert
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Christian Wetklo hat sich offiziell für seine Wutanfälle bei der 0:2-Niederlage in Dortmund entschuldigt. Der Torhüter von Mainz 05 sei oft selbst von seinem Verhalten überrascht und kündigte an, notfalls professionelle Hilfe zu suchen, um seiner Rolle in der Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Nach einem halbstündigen Gespräch mit Manager Christian Heidel zeigte sich Wetklo gegenüber "Bild" reumütig: "Ich entschuldige mich für mein Verhalten und verspreche, dass so was in Zukunft nicht mehr vorkommen soll."

Die Unterredung mit Heidel war dabei nicht der einzige Hinweis auf Wetklos Verhalten. "Meine Familie, die Mannschaft, die Fans - keiner kann es mehr von mir sehen." Der Torhüter hatte in Dortmund nicht zum ersten Mal einen emotionalen Aussetzer gehabt. Heidel erklärte daraufhin, dass eine Grenze überschritten worden sei.

"Emotionen in den Griff kriegen"

Er erschrecke oft selbst, wenn er sich nach seinen Aussetzern im Fernsehen sehe, so Wetklo. Auch aufgrund seiner Vorbildfunktion gegenüber seinen Kindern und der Jugendmannschaft, die er trainiert, erklärte er: "So, wie bisher, kann es nicht weitergehen, ich muss die Emotionen in den Griff kriegen, eine Vollbremsung hinlegen."

Sollte dies nicht gelingen, erwägt der Schlussmann, sich professioneller Hilfe zu bedienen. "Ich bin sicher nicht der Typ für einen Psychologen. Aber vielleicht brauche ich notfalls auch professionelle Hilfe, wenn ich es nicht alleine schaffe", zeigte er sich bereit für alle notwendigen Schritte.

Christian Wetklo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung