Uli Hoeneß erzählt von Gesprächen mit Guardiola

"Guardiola hat keine Spielernamen genannt"

Von Stefan Petri
Mittwoch, 20.02.2013 | 10:36 Uhr
Uli Hoeneß ist bis 2015 als Präsdient des FC Bayern München gewählt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit der Verpflichtung von Pep Guardiola ist den Bayern ein echter Coup gelungen. Präsident Uli Hoeneß hat jetzt erstmals über sein Treffen in der Winterpause mit dem zukünftigen Trainer gesprochen. Auch über den Kader habe man bereits diskutiert.
 

Im Interview mit der "Sport Bild" erzählt Hoeneß von seinem Besuch in New York bei Guardiola, nachdem dieser bereits Kontakt zu Karl-Heinz Rummenigge gehabt hatte.

"Dann wollte Guardiola mich kennenlernen. Als ich in New York den fertigen Vertrag, unterschrieben von Rummenigge und Hopfner dabeihatte, fragte er nach drei Stunden: 'Shall I sign now?'" Guardiola sei ein "sehr offener, freundlicher Mensch", so Hoeneß.

Getroffen hat Hoeneß den neuen Bayern-Trainer in dessen Appartement am New Yorker Central Park. "Er schickte mir eine schwarze Limousine mit Vorhängen. Durch die Tiefgarage sind sein Bruder und ich dann zu ihm hoch", erzählt Hoeneß.

Kurioses Treffen mit Ferguson

Dass alles so geheim ablief, hatte einen guten Grund, so Hoeneß. In einem Restaurant, wo Hoeneß Guardiola ursprünglich treffen wollte, saß plötzlich Alex Ferguson, Trainer von Manchester United.

"Ein Oberkellner sagte zu mir: 'An old friend would like to see you'" Ich bin um die Ecke gegangen, da saß Sir Alex Ferguson. Stellen Sie sich vor, was das für ein Hammer gewesen wäre, wenn er mich mit Guardiola gesehen hätte", sagte Hoeneß.

Mit Guardiola habe er sich später unter anderem über das Training und die Pressearbeit der Bayern unterhalten. Auch der Kader wurde thematisiert: "Da wurde über Positionen gesprochen, wo er Verbesserungen für möglich hält. Aber nicht über Namen."

Die Gerüchte um Wunschspieler von Guardiola seien falsch. "Guardiola hat bis heute auch nicht einen Spieler genannt, den er gerne hätte."

Keine teuren Transfers

Mit der jetzigen Mannschaft sei man ohnehin sehr zufrieden. "Wenn ich mir unseren starken Kader anschaue, wird da im Sommer nicht viel passieren", dämpft Hoeneß die Erwartungen um Megatransfers.

Große Summen müsse man nicht mehr so häufig in die Hand nehmen - auch aufgrund der guten Jugendarbeit: "Da wird immer von der tollen Jugendarbeit anderer erzählt. Wir machen die beste - eindeutig." Hoeneß' Schlussfolgerung: "Ich denke nicht, dass wir in den nächsten Jahren einen Spieler kaufen, der teurer ist als Martinez."

Zum Dauerthema Robert Lewandowski wollte Hoeneß wenig sagen: "Klar ist gar nichts. Tatsache ist, dass wir drei gute Stürmer haben. Und dass wir in keinerlei Not sind."

Verpflichtungen würde Guardiola auch nicht allein entscheiden. "Bayern macht nur Transfers, die einstimmig sind. Wenn einer der wichtigen Leute seine Bedenken über Bord werfen kann, wird es gemacht. Sonst nicht."

Heynckes könnte bleiben

Der bevorstehende Abschied von Trainer Jupp Heynckes habe sich nicht negativ auf dessen Arbeit ausgewirkt. " Jupp Heynckes und Matthias Sammer arbeiten unglaublich gut", so Hoeneß. Der Trainer sei "nicht verbissen, sehr konzentriert."

Ein Amt bei den Bayern über den Sommer hinaus sei möglich, Hoeneß schränkt aber ein: "Wenn man ihn jetzt darauf ansprechen würde, dann würde er sagen: Lass mich in Frieden - so fokussiert ist er." Deshalb könne man das "nach der Saison kurzfristig besprechen."

FC Bayern München: News, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung