Fussball

Van der Vaart: "Musste Theater machen"

Von Julian Koch
Rafael van der Vaart ging nach Lewandowskis brutalem Foul dem Übeltäter an den Kragen
© Getty

Große Aufregung am Samstag beim 1:4 zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV. Rafael van der Vaart gab nach dem Spiel zu, dass er die Rote Karte für Robert Lewandowski provozieren wollte.

Große Aufregung am Samstag beim 1:4 zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV. Rafael van der Vaart gab nach dem Spiel zu, dass er die Rote Karte für Robert Lewandowski provozieren wollte.

"In der Szene mit Lewandowski musste ich ein bisschen Theater machen. Ich hatte das Gefühl, dass er sonst nicht vom Platz geflogen wäre. Dabei war es eine klare Rote Karte", wird der Mittelfeldspieler in der "Hamburger Morgenpost" zitiert.

Pfiffe kein Problem für van der Vaart

In der 28. Minute war es nach einem Foul von Robert Lewandowski am Hamburger Per Skjelbred zu einer Rudelbildung gekommen: Rafael van der Vaart kam dazu, beklagte sich und wurde von Sebastian Kehl zu Boden geschubst. Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied auf glatt Rot für Lewandowski - van der Vaart sah die Gelbe Karte.

Der Niederländer wurde nach dem Platzverweis von Lewandowski mit Pfiffen der Dortmunder Fans bedacht, was ihn aber nicht sonderlich störte: "Das gehört dazu. Letztlich haben wir das Spiel gewonnen, weil wir besser waren", sagte er der "Morgenpost".

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung