Javi Martinez startet beim FC Bayern durch

Die Zukunft beginnt jetzt

Von Andreas Lehner
Donnerstag, 07.02.2013 | 21:14 Uhr
Javi Martinez beim Trainingslager des FC Bayern in Doha
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Unauffällig und mit großer Zurückhaltung hat sich Javi Martinez im Mittelfeld des FC Bayern festgespielt. Der Spanier zeigt mittlerweile genau die Qualitäten, die sich die Münchner von ihm erhofft hatten.

Wenn Javi Martinez nach Spielen des FC Bayern die Allianz Arena verlässt, fällt das oft gar nicht auf. Während einige Spieler die Mixed Zone top gestylt oder mit überdimensional großen Kopfhörern durchschreiten, um Gesprächen mit Journalisten schon von vornherein aus dem Weg zu gehen, schlendert der Spanier in Trainingsanzug und mit Rucksack durch die Gänge.

Sollte ihn jemand ansprechen, reagiert er höflich. Er nimmt sich Zeit für Interviews, die er aktuell noch ausschließlich auf Spanisch gibt.

Es passt zu Javi Martinez. Der mit 40 Millionen Euro Ablöse teuerste Transfer der Bundesligageschichte gibt sich erstaunlich unprätentiös. Allüren sind seine Sache nicht. Das war so, als er zu Beginn seiner Münchner Zeit vornehmlich auf der Bank saß und das ist jetzt so, wo er mit Bastian Schweinsteiger das Zentrum des Bayern-Spiels bildet.

Bloß keine Wunderdinge erwarten

Die Verantwortlichen des FC Bayern haben nach seiner spektakulären Verpflichtung Geduld erbeten für ihren Neuzugang. Martinez hatte aufgrund von Olympia, EM, WM und U-21-EM seit vier Jahren keine richtige Sommerpause und damit keinen Urlaub mehr. Vor seinem Wechsel nach München trainierte er in Bilbao nur individuell.

Die Bayern wollten vorbeugen und Druck von Martinez nehmen. Die Leute in München sollten keine Wunderdinge vom jungen Spanier erwarten, auch wenn er eine Menge Geld gekostet hatte. Heynckes nannte Martinez bei der offiziellen Vorstellung eine "Investition in die Zukunft".

Und so verlief die Hinrunde recht unspektakulär. Martinez kam zwar auf 15 Einsätze in der Bundesliga und fünf in der Champions League, anfangs wurde er aber oft ein- oder ausgewechselt.

Nach einem halben Jahr, einer Winterpause und einer kompletten Vorbereitung kann man aber feststellen: Javi Martinez ist beim FC Bayern angekommen, die Zukunft hat schon begonnen.

In der Defensive omnipräsent

Der 24-Jährige bestritt sieben der letzten acht Bundesligaspiele über die volle Distanz (nur gegen Gladbach musste er verletzt ausgewechselt werden) und ist zu einer prägenden Figur geworden, wenn auch im Hintergrund. Martinez schießt kaum Tore, er sammelt kaum Assists, aber er ist ungemein wichtig für die Balance der Mannschaft.

Martinez gewinnt Zweikämpfe und Kopfballduelle, er antizipiert und verdichtet, er treibt an und sichert ab. Martinez ist in der Defensive quasi omnipräsent. "Javi wird immer stärker, er ist ein fester Bestandteil der Mannschaft und wird sich weiter steigern", sagt Trainer Jupp Heynckes.

Statistisch besser als Luiz Gustavo

Natürlich profitierte er dabei vom Ausfall von Luiz Gustavo (Leisten-OP). Der Brasilianer "war bis zu seiner Verletzung unser bester Mittelfeldspieler", sagt Heynckes. Statistisch hat Martinez sogar leichte Vorteile. Er fängt mehr Bälle ab (10,15 pro Spiel vs. 8,64 pro Spiel), er führt mehr Zweikämpfe (25,75 vs. 21,05), gewinnt auch mehr (60,59 Prozent vs. 57,69 Prozent) und begeht weniger Fouls (2,43 vs. 2,56).

Luiz Gustavo hat seine Vorteile in den zurückgelegten Kilometern auf dem Platz (11,587 vs. 10,849) und bei der Passgenauigkeit (96,6 Prozent vs. 92 Prozent).

Bayerisches Bollwerk

Die Verbindung der beiden Sechser mit Bastian Schweinsteiger an ihrer Seite, ist ein Grund für die defensive Stärke des FC Bayern in dieser Saison und damit auch die Grundlage für den Erfolg. "Es ist kein Zufall, dass wir so wenige Tore bekommen", sagt Heynckes. Sieben in 20 Bundesligaspielen, 14 Mal spielten die Münchner schon zu Null.

Javi Martinez verrichtet dabei seinen Job im defensiven Mittelfeld ohne groß aufzufallen und meistens fair. Zwei Gelbe Karten sah er in dieser Saison erst. In Spanien, wo er bei Athletic Bilbao zuletzt meist als Innenverteidiger eingesetzt wurde, flog er letzte Saison noch drei Mal vom Platz. Den Ruf als Raubein nahm er aber nicht nach Deutschland mit.

Kein Vergleich mit Sergio Busquets

Hier eilt ihm eher der Ruf voraus, die bayerische Antwort auf Barcas Mittelfeldmetronom Sergio Busquets zu sein. "Busquets ist ein Spieler, den ich mir als Spiegel vorhalte. Er ist taktisch perfekt, einer der spielintelligentesten Profis, die ich weltweit gesehen habe", sagt Martinez voller Respekt über seinen Nationalmannschaftskollegen, an dem er in der Seleccion bisher auch nicht vorbei kommt.

In der Nationalmannschaft hat Martinez ohnehin noch einen schweren Stand. Für das Länderspiel gegen Uruguay wurde er nicht berufen und wenn er dabei ist, wird er meistens als Innenverteidiger eingesetzt. Auch Heynckes schätzt die Vielseitigkeit Martinez'. Die Anforderungen in München sind aber andere.

"Jupp Heynckes möchte, dass ich offensiver spiele als es Busquets bei Barca tut. Ich soll auch mal den Abschluss suchen, während Busquets in erster Linie seiner Mannschaft den Rücken freihält. Ich attackiere mehr", sagt Martinez.

Hoeneß lacht das Herz im Leib

Das Wechselspiel mit Schweinsteiger in der Offensive funktioniert schon sehr gut, beide verstehen sich auf und außerhalb des Platzes. Insgesamt ist die Integration des Spaniers sehr schnell vorangeschritten.

Dass Martinez eine enorme Bereicherung für die Bayern ist, erkannte einer mal wieder früher als alle anderen. Zumindest drückte er es selbst so aus. Präsident Uli Hoeneß erklärte das 6:1 in der Champions League gegen den OSC Lille im November 2012 zu einem "Spiel für Insider".

Martinez fiel in dieser Partie als starker Balleroberer auf. "Stealing balls, würde der Engländer sagen, das habe ich als Fachmann gesehen", meinte Hoeneß. "Das Herz hat mir zum ersten Mal im Leibe gelacht, weil ich das erste Mal gesehen habe, warum wir ihn gekauft haben." Mittlerweile dürften das auch alle anderen erkannt haben.

Termine und Ergebnisse des FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung