Zwischenfazit des "Wall Street Journal"

Studie: Freiburg effizientester Bundesligist

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 25.01.2013 | 15:22 Uhr
Der SC Freiburg spielte eine herausragende Hinrunde und liegt nach 18 Spieltagen auf Platz sechs
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Pünktlich zum Ende der Hinrunde hat das Wall Street Journal ein Zwischenfazit aus finanzieller Sicht gezogen und die Effizienz der 18 Bundesligisten verglichen: Der SC Freiburg kann die niedrigsten Kosten pro Punkt vorweisen, mit dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern München rangieren die beiden größten Etats der Liga dagegen auf den hinteren Plätzen.

Mit 16,1 Millionen Euro haben die Freiburger den drittkleinsten Spieleretat, wodurch sie jeder Punkt nur etwas über 600.000 Euro kostet. Ähnlich gut agieren die Mainzer, deren Kader nur um 900.000 Euro teurer ist, bei gleicher Punkt- und Torausbeute. Das Wirtschaftsblatt bediente sich der Spieleretat-Zahlen des Kicker, um eine Effizienztabelle gemessen an Kosten und Ertrag zu erstellen.

Am Ende dieses Rankings steht neben dem VfL Wolfsburg der FC Bayern. Die Münchner sind zwar Tabellenführer der Bundesliga und haben die meisten Tore geschossen, allerdings hat kein anderes Team in der Liga einen Spieleretat über 100 Millionen Euro. Somit lässt sich der Rekordmeister jedes Tor durchschnittlich 2,84 Millionen Euro kosten, Wolfsburg allerdings zahlt mit 5,29 Millionen Euro pro Tor fast doppelt so viel.

Auch die TSG Hoffenheim sowie der teure Kader des FC Schalke 04 haben, gemessen an ihren Kaderkosten, unterdurchschnittlich gepunktet. Meister Borussia Dortmund landet mit dem viertteuersten Kader nur im Mittelfeld, sowohl was die Kosten pro Punkt als auch was die Kosten pro Tor angeht. Aus dem Spitzentrio der Bundesliga ist nur Bayer Leverkusen in der Top Sechs im Verhältnis Spieleretat zu erreichten Punkten.

Der Kader des SC Freiburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung