Stadionverbote und Meldeauflagen für Hooligans

Polizei fordert Konsequenzen nach Krawallen

SID
Montag, 22.10.2012 | 16:47 Uhr
Die Polizei fordert nach den Ausschreitungen rund um das Revierderby Konsequenzen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach den schweren Ausschreitungen am Rande des Revierderbys zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 fordert die Polizei die Politik zum Eingreifen auf.

"Strafen müssen spürbar und so nachhaltig sein, dass es zu abschreckender Wirkung kommt", teilte der Landesvorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Erich Rettinghaus, am Montag mit. "Wenn die Politik nicht handelt, wird es genau so weitergehen", sagte der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Arnold Plickert zuvor im Radiosender WDR 2.

Auch für Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) ist die Zeit zum Handeln gekommen. "Die am Samstag gezeigte Form der Gewalt gegen Fans gegnerischer Mannschaften sowie auch gegen Polizeibeamte dürfen die Vereine und die Politik nicht länger hinnehmen. Geredet ist nun genug. Jetzt müssen Taten folgen", sagte Caffier bei "Sport Bild Plus". Das gelte auch für die Fußballverbände.

Bei den Ausschreitungen rund um das Fußballspiel waren am Samstag acht Polizisten verletzt worden, etwa 200 Randalierer wurden festgenommen. Weil bereits im Vorhinein mit Auseinandersetzungen gerechnet worden war, waren mehr als 1.000 Beamte zum Einsatz gekommen, etwa viermal so viele wie bei normalen Bundesliga-Spielen in Dortmund.

Bitterer Beigeschmack

Auch die beiden Vereine verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung die Ausschreitungen und forderten im Kampf gegen die Gewalt neue Ansätze. Beide Klubs kündigten zudem eine Aufarbeitung der Geschehnisse an. "Chaoten und Kriminelle, denen wir ausdrücklich jeden Fanstatus absprechen, haben für einen mehr als bitteren Beigeschmack gesorgt", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

"Trotz aller Freude über unseren Derbysieg bin ich über diese Vorkommnisse erschüttert", sagte Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies und forderte ein konsequentes Vorgehen gegen die Gewaltbereitschaft. "Wir alle stehen in der Verantwortung, über neue konzeptionelle Ansätze nachzudenken", sagte Schalkes Sicherheitsbeauftragter Volker Fürderer.

Plickert fordert Fußball-Staatsanwälte

Rettinghaus forderte am Montag "konsequent zu überwachende Stadionverbote bis hin zum Hausarrest, Ingewahrsamnahmen und zeitnahe harte Strafen für Gewalttäter und Randalierer." Einlasskontrollen müssten von geschultem Personal durchgeführt werden.

Laut Plickert gebe es etwa 4.000 Hooligans und Ultras, die nicht mit der Polizei sprechen wollten. Gegen sie müssten nun andere Maßnahmen ergriffen werden. "Wir brauchen klare gesetzliche Regelungen, damit wir Bereichsbetretungsverbote und Meldeauflagen verhängen können", sagte Plickert. Zugleich forderte er spezielle Staatsanwälte. "Wir brauchen Fußball-Staatsanwälte, die das Geschäft tagtäglich und die gruppendynamischen Prozesse kennen."

Hannover 96 Fans aufgepasst! Gewinnt jetzt mit Hasseröder vier Plätze für ein unvergessliches Wochenende mit Deinen Stars. Bewerbt euch mit euren Freunden für das einmalige Hasseröder MännerCamp Alte Liebe 96!

Bei zahlreichen Festgenommenen hatten die Einsatzkräfte am Samstag ein ganzes Arsenal an Pyrotechnik wie Bengalos, Handfackeln und Rauchpulver sowie Pfefferspray, Quarzhandschuhe, Sturmhauben und Beißschienen gefunden.

"Wenn randalierende Banden durch die Straßen ziehen, haben diese kein Interesse an Sport, sondern nur an Gewalt", sagte Rettinghaus, der wegen des hohen Personalaufwands bei Fußballspielen weiterhin finanzielle Unterstützung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Fußball-Liga (DFL) verlangt. "Wir bleiben dabei und fordern eine Sicherheitsgebühr des DFB und der DFL in Höhe von mindestens 50 Millionen Euro. Dafür bekommt mancher Verein gerade mal einen Spieler."

Alle Teams der Bundesliga im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung