"Die Jungen haben mich begeistert"

Von Für SPOX in Hamburg: Haruka Gruber / Jan Wunder
Montag, 06.08.2012 | 10:06 Uhr
Emre Can (l.) und Trainer Jupp Heynckes beim offiziellen Mannschafts-Fototermin
© Imago
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Bastian Schweinsteigers Verletzung gibt es Entwarnung. Und die Mario-Gomez-OP sei zu verschmerzen. Jupp Heynckes zeigt sich nach dem ersten Härtetest des FC Bayern zufrieden - und vor allem von Teenie Emre Can begeistert. Der FCB-Cheftrainer stellte sich nach dem LIGA total! Cup in Hamburg den Fragen der Journalisten.

Frage: Nach dem Halbfinal-Aus im Elfmeterschießen gegen Bremen beendete der FC Bayern den LIGA total! Cup mit einem 1:0-Erfolg über Gastgeber Hamburg auf Platz drei. Welche Schlüsse ziehen Sie?

Jupp Heynckes: Gegen Bremen haben wir nicht mit mehr erwartet, weil die Spieler alle noch müde waren vom vielen Training und den Verpflichtungen. Die Nationalspieler sind erst seit zwei Wochen im Trainingsbetrieb, in der sie elf Einheiten, vier Testspiele plus den Liga-Pokal sowie die China-Reise absolviert haben. Wir hatten wahnsinnig viele Marketingverpflichtungen. Die Spieler sind alles nur Menschen und gegen Bremen konnte man sehen, wie schwer sie sich getan haben.

Frage: Gegen Hamburg sah es bereits wesentlich flüssiger aus.

Heynckes: Die Mannschaft hat gegen einen starken HSV einen viel besseren Eindruck hinterlassen. Sehr spielfreudig, sehr lauffreudig. Insgesamt hatten wir die größeren Spielanteile und viele Tormöglichkeiten, obwohl wir den letzten Pass nicht präzise gespielt oder nicht so gut geflankt haben, wenn wir über außen durchgebrochen waren. Nach hinten hatten wir anfangs Wackler, standen später besser. Mir hat vor allem die Vorwärtsbewegung gefallen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden.

Frage: Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf?

Heynckes: Vor allem in der Rückwärtsbewegung und im Umschaltspiel. Im Spiel nach vorne haben wir Fantasie, Intelligenz und fußballerisches Vermögen. Doch wir müssen in der Defensivarbeit mannschaftlich geschlossener arbeiten. So, wie wir es im ersten Drittel der letzten Saison überragend vorgemacht haben. Daran werden wir fast täglich arbeiten. Wenn die Spieler ausgeruht und wieder bei Kräften sind, kann man diesen Aspekt auch viel besser trainieren und im Spiel umsetzen. Bis zum Ligastart sind es drei Wochen. Bis zum Pokalspiel zwei Wochen. Die Zeit werden wir nutzen, um uns so in Form zu bringen, dass wir wieder an die Spitze kommen.

Frage: Allerdings wird die Vorbereitung durch die Serie an Verletzungen überschattet. Wie geht es Bastian Schweinsteiger, der gegen Hamburg wegen einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden musste?

Heynckes: Das ist nicht so schlimm, wir können Entwarnung geben. Er ist nur leicht umgeknickt, eine leichte Bänderdehnung. Die Auswechslung sollte eine Vorsichtsmaßnahme sein. Er wird vielleicht zwei Tage im Reha-Bereich etwas machen und dann wieder trainieren.

Frage: Mario Gomez hingegen muss wegen freier Gelenkkörper sogar operiert werden.

Heynckes: Mario hatte schon vor eineinhalb Jahren das gleiche Problem. Die freien Gelenkkörper hatten sich verkapselt, jetzt sind sie wieder frei, so dass sie reiben und sich entzünden. Dadurch kann man nicht mehr laufen. Ein herber Rückschlag. Aber gut, wir werden auch das überstehen. Wir beklagen in dieser Saison schon drei schwerverletzte Spieler mit David Alaba, Diego Contento und Rafinha, die länger ausfallen. Jetzt kommt Mario hinzu. Man sieht, wie wichtig es ist, dass man in dem Bereich Spieler verpflichtet hat. Es zeigt sich immer wieder, dass man mit Verletzungen oder anderen Dingen rechnen muss. Jetzt trat erneut der Fall ein. Da ist es gut, dass wir im Kader gut bestückt sind.

Frage: Wie lange wird Gomez ausfallen?

Heynckes: Wir wissen noch nicht einmal, wann er in den nächsten Tagen operiert wird. Erst dann wird der Arzt eine Prognose stellen.

Frage: Für Gomez begann Mario Mandzukic gegen Hamburg. Wie gefiel er Ihnen und besitzt er einen Vorteil gegenüber Claudio Pizarro, der wegen Hüftproblemen fehlte?

Heynckes: Wir werden sehen. Mario Madzukic hat sich als einzige Spitze gut behauptet und durchgesetzt. Claudio Pizarro ist aber auch ein Topstürmer, der letztes Jahr 18 Tore erzielt und 11 Assists gegeben hat. Da mache ich mir nicht so viele Gedanken. Ich möchte aber noch etwas generell erwähnen.

Frage: Ja?

Heynckes: Die neuen Spieler und vor allem die Jungen haben mich nicht nur überzeigt, sondern zum Teil auch begeistert. Wenn ich sehe, wie ein Emre Can auf der linken Verteidiger-Position spielt und eine sehr gute Leistung zeigt. Wenn ich einen Mitchell Weiser sehe oder Mario Mandzukic. Xherdan Shaqiri ist für mich ohnehin keine Überraschung, ich habe ihn bereits letztes Jahr in Basel gesehen und gesagt: "Er ist ein außergewöhnliches Talent." Das hat er gegen Hamburg wieder gezeigt. Das sind alles Spieler, die uns gut tun, uns verstärken und unser Potential anreichern.

Frage: Besonders auf Can sind viele gespannt. Sie hatten betont, dass Sie ihn "langsam aufbauen" wollen, jetzt stand er beim LIGA total! Cup in beiden Spielen in der Startelf. Ist er doch weiter, als Sie dachten?

Heynckes: Im täglichen Trainingsbetrieb sehe ich die Fähigkeiten, die in einem Spieler schlummern und die rausgekitzelt werden müssen. Es gehört sehr viel Talent, aber auch sehr viel Professionalität dazu, bei Bayern München in die ersten Mannschaft zu kommen und ein Topspieler zu werden. Der Junge ist mit 18 Jahren so ein großartiges Talent. Gegen Bremen hat er ganz gut, gegen Hamburg auf ungewohnter Linksverteidiger-Position sogar sehr gut gespielt. Das hat er prima gelöst. Das kann für uns nur gut sein. Er wird in dieser Saisons seine Einsätze bekommen.

Der Kader des FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung