Fussball

Luuk de Jong erhöht Druck auf Twente

SID
Luuk de Jong (am Ball) will künftig mit Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga spielen
© Getty

Im Poker um den angestrebten Wechsel zu Borussia Mönchengladbach hat Luuk de Jong den Druck auf Twente Enschede erhöht. Er findet das Verhalten seines aktuellen Klubs "unglaublich".

Luuk de Jong hat in seinem aktuellen Vertrag eine Klausel, die ihm bei einem Wechsel 20 Prozent der Ablöse garantiert.

"Heute habe ich dem Verein mitgeteilt, dass ich auf die 20 Prozent komplett verzichte, aber jetzt sagt der FC Twente in Person von Aldo van der Laan, dass sie das auch nicht wollen. Ich finde den Verlauf der Angelegenheit unglaublich", sagte de Jong.

Die Verhandlungen drohen wegen der hohen Ablöseforderungen der Niederländer zu scheitern. Gladbach will offenbar zehn Millionen Euro für den 21-Jährigen zahlen, Twente forderte zunächst 15 Millionen Euro.

Twente-Boss erhöht Forderung

Im Gespräch mit der niederländischen Tageszeitung "De Telegraaf" erhöhte Twente-Boss Joop Munstermann die Ablöse nun kurzerhand gar auf 20 Millionen.

"Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich bei einem anständigen Verein spiele. Ich hatte schon von anderen Spielern gehört, dass der Vorstand von Twente auf solch unanständige Weise verhandelt und konnte das nicht glauben. Jetzt erfahre ich leider dasselbe", sagte de Jong.

Luuk de Jong im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung